Seminare an der Universität Stuttgart

Uni StuttgartIn den Jahren 2004 und 2005 habe ich für die  Universität Stuttgart Seminare durchgeführt.

„Die EU als internationaler Akteur“ und die „Zukunft der EU“

Die Seminare behandelten die Themen „Die EU als internationaler Akteur“ und die „Zukunft der EU“.  Die Studierenden präsentierten verschiedene Aspekte der Themen. Zum Einsatz kam auch ein Planspiel zur Zukunft der EU.  Ungewohnt und auch schwierig für mich war, dass ich Noten vergeben musste. Nicht zuletzt deshalb endete die Zeit an der Uni nach zwei Semestern wieder.

Homepage Tischtennisabteilung TSV Rudersberg

TSV-LogoAuch in meiner Freizeit kümmere ich mich ums Schreiben: Als Schriftführer der Tischtennisabteilung des TSV Rudersberg bin ich für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Homepage der Tischtennisabteilung und des Hauptvereins

Eine wichtige Aufgabe ist die Pflege der Homepage und des Facebook-Auftritts der Tischtennisabteilung. Eine weitere Aufgabe ist die jährliche Erstellung von Berichten für die Vereinsnachrichten. Auch bei der Entstehung der Seite des Hauptvereins war ich unterstützend dabei.

Konferenz „Youth and Europe“ in Belgrad

Goethe_InstitutEs war eine meiner eindrucksvollsten Veranstaltungen. Das Goethe Institut Belgrad hatte mich als Referenten für die Konferenz „Youth and Europe“ im November 2004 eingeladen.

Podiumsdiskussion mit Vertreter/innen aus den ehemaligen Republiken

bei der Vertreter/innen von Jugendorganisationen aus den ehemaligen jugoslawischen Republiken teilgenommen haben. Die Vertreter/innen bestätigten, dass diese Unterhaltung so kurz nach den Kriegen keine Selbstverständlichkeit ist. Wichtiges Thema der Diskussion war dabei die Bedeutung der Bildung für Europa.

Angetan war ich auch von den vielen Besucher/innen, die sich an einem Freitagabend zu dieser Diskussion eingefunden habe. So viel Begeisterung und Interesse für europäische Thema war und bin ich bei meiner Arbeit nicht gewohnt.

Konferenz Eurocapitals in Stuttgart

EuropaZentrumIm Rahmen des Netzwerks „Eurocapitals“ trafen sich Vertreter/innen von europäischen Organisationen aus europäischen Städte aus verschiedenen Staaten, um gemeinsame Themen zu diskutieren.

Netzwerktreffen in Stuttgart zur Zukunft der Städte

Bereits 2003 habe ich das Europa Zentrum Baden-Württemberg 2003 beim jährlichen Treffen des Netzwerks „Eurocapitals“ in Helsinki vertreten. Gemeinsam mit der Studienleiterin Ina Rubbert habe ich das Treffen 2004 konzipiert und vorbereitet. Thematisch ging es um die Zukunft der Städte. In Arbeitsgruppen diskutieren die Vertreter/innen verschiedene Aspekte des Einflusses der Europäischen Union auf europäische Großstädte.

Studienfahrt nach Berlin mit der VHS Schorndorf

VHS SchorndorfGemeinsam mit Lise Wietreck von der VHS Schorndorf habe ich im Oktober 2004 eine Studienfahrt nach Berlin konzipiert und durchgeführt. Jeder Tag behandelte ein anderes Thema dieser faszinierenden Stadt: Politik, Geschichte, Kunst und Religion.

Eine Reise mit Hindernissen

Eine Besonderheit: Wir hatten einen Bewohner der Diakonie Stetten dabei, der der Mittelpunkt unserer Gruppe war – nicht nur weil er ein wunderbar netter Mensch ist, sondern auch weil bei der Fahrt mit einem Rollstuhl viele Hindernisse zu überwinden waren. Es war für alle ein besonderes Erlebnis, wie auch der Bericht in den Schorndorfer Nachrichten deutlich machen.

Weitere Fahrten nach Berlin habe ich jahrelang für angehenden Lehrer/innen aus Landshut durchgeführt.

„Integrative politische Bildung – eine Quadratur des Kreises?“

GesebIst integrative politischen Bildung möglich? Diese Frage stellte sich mir auch schon 2004, lange vor der aktuellen Debatte über Inklusion. Als ich die Dokumentation der Tagung der „Gesellschaft für Erwachsenenbildung und Behinderung“ in den Händen hielt, war ich überrascht, dass nicht nur – wie erwartet – die Dokumentation meines Workshops über das Seminar „Europa – was bedeutet das für uns?“, sondern auch mein Bericht aufgeführt war, den ich als Antwort auf die vielfältige Kritik geschrieben habe.

Kontroverse zur inklusiven politischen Bildung

Nach scharfer Kritik hatte ich eine Antwort an die Kritiker/innen geschrieben, die dann im Buch abgedruckt wurde. In dem Beitrag verteidige ich meine Position, die ich auch heute noch habe: Bildungsangebote, die nicht allen Kriterien der Inklusion entsprechen, sind immer noch besser als gar keine Angebote.

Informationen zur Schriftenreihe der GEB finden Sie hier. Meine Beiträge „Integrative politische Bildung – eine Quadratur des Kreises?“ und „Europa – was bedeutet das für uns?“ erschienen in der Buchreihe „Erwachsenenbildung konkret“ unter dem Titel: „Mitdenken – Mitreden – Mitwirken. Politische Bildung mit allen und für alle Menschen“,  herausgegeben von Anne Rieg-Pelzer und Bernd Wilder.

Projektvorstellung bei der Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung

GesebKurz nach der Tagung beim Volkshochschulverband durfte ich meine Arbeit für Menschen mit Behinderungen gleich nochmals vorstellen, dieses mal bei einem Treffen der Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung in Straubing. Seit 1989 arbeitet die Gesellschaft für das Ziel, Menschen mit Behinderung den Zugang zur Erwachsenenbildung zu erleichtern.

Politische Bildungsseminare für Menschen mit Behinderungen

In meinem Beitrag präsentierte am Beispiel „Europa – was bedeutet das für uns?“, wie ein Seminar in leichter Sprache aussehen könnte. Die Tatsache, dass die Seminare in den Räumlichkeiten der Diakonie stattfinden und nicht – wie von vielen gefordert – in öffentlichen Räumlichkeiten, führte zu heftiger Kritik. Dennoch oder gerade deswegen war es eine wichtige Veranstaltung, da ich durch den Austausch mit anderen Teilnehmer/innen wichtige Impulse für meine Arbeit erhielt.

Zivildienstschule/Bildungszentrum Bodelshausen

bafzaLogoSeit 2004 bin ich regelmäßig in Bodelshausen, der ursprünglichen Zivildienstschule, die nach dem Ende des Zivildienstes in Bildungszentrum umbenannt wurde.

Anpassungen bei Themen und Methoden

Beim ersten Seminar musste ich noch Lehrgeld zahlen, da die Zivildienstleistenden nur wenig Interesse an meinem Lieblingsthema Europa hatten. Durch Anpassungen bei Themen und Methoden sind dann im Laufe der Jahre interessante Seminare zustande gekommen. Ein Highlight ein Gemeinschaftsseminar mit Bundeswehrsoldaten, bei dem wir auch Straßburg besucht haben.

Mit den Bundesfreiwilligen bzw. Absolvent/innen des Freiwilligen Sozialen Jahrs hat sich die Atmosphäre deutlich geändert, einerseits sind jetzt auch Frauen dabei, andererseits absolvieren alle zumindest den Dienst freiwillig (wenn auch nicht die Seminare…).

Seminare für die Freiwilligen im Rems-Murr-Kreis führe ich auch für die VHS Unteres Remstal durch.

Innovabee

InnovabeeDie Innovabee GmbH ist ein mittelständisches Beratungs- und Softwarehaus. Als SAP Gold Partner hat es sich das Unternehmen zur Aufgabe gemacht, dem Mittelstand bezahlbare und leistungsfähige SAP-Lösungen bereitzustellen.

Dokumentationen und Öffentlichkeitsarbeit

Durch meine Arbeit, zunächst im Bereich Dokumentation und später im Bereich Marketing & Vertrieb, konnte ich wichtige Erfahrungen für meinen Arbeitsschwerpunkt Schreiben sammeln. In der Stabsstelle Dokumentation war ich für die Erstellung von Dokumentationen und Präsentationen zuständig. Ab 2007 habe ich den ersten Internetauftritt von Innovabee mit aufgebaut und redaktionell betreut.

Zu meinen weiteren Aufgaben im Bereich Öffentlichkeitsarbeit gehörte die Erstellung von Nachrichten, der Newsletter Innovanews und die Verbreitung dieser Nachrichten über Social-Media-Kanäle wie XING, Facebook, Youtube und Twitter. Ein weiterer toller Aufgabenbereich war die Betreuung der Studierenden, die ich insbesondere bei der Erstellung der Projekt- und Bachelorarbeiten unterstützt habe.

Arbeitsproben

Hier finden Sie einige Texte, die ich für Innovabee erstellt habe:

Der Kundenbericht beschreibt die Einführung der SAP-basierten Lösung von Innovabee bei einem Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie.

„Ziel erreicht“ lautet der Titel einer Nachricht über die SAP-Einführung bei einem großen deutschen Reiseunternehmen.

In dieser Nachricht geht es um eine Lösungspaket von Innovabee für Business Intelligence.

Dieses Factsheet beschreibt eine Innovabee-Lösung im Bereich der Finanzbuchhaltung.

Im Fachartikel „Scheiden tut weh“ für die Zeitschrift S@pport geht es um Entscheidungsgrundlagen für die IT-Projektplanung.

„Politische Bildung für Menschen mit Behinderungen – Herausforderung und Chance“

GesebIn einem Artikel für die Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung beschreibe ich Herausforderungen und Chancen bei der Politischen Bildung für Menschen mit Behinderungen.

Zeitschrift „Erwachsenenbildung und Behinderung“

Er erschien in der Zeitschrift „Erwachsenenbildung und Behinderung“, die von der Gesellschaft für Erwachsenenbildung und Behinderung herausgegeben wird. Das Heft stand unter dem Motto „Mitdenken – Mitreden – Mitgestalten: Erwachsenenbildung und politische Bildung“. Informationen zur Zeitschrift und zur Gesellschaft finden Sie hier.

Kooperationen als ein Erfolgsfaktor für inklusive Veranstaltungen

In dem Artikel beschreibe ich die Erfahrungen meiner Arbeit an der Diakonie Stetten. Den Erfolg der Veranstaltungen führe ich vor allem auf die Kooperation mit der Volkshochschule Unteres Remstal, die für das Zustandekommen der Seminare entscheidend war.