Brexit, Trump, Bundestagswahl und die Zukunft der Arbeitswelt – neue Seminarthemen 2018

2017 war geprägt von vielen Problemen: Ein unberechenbarer Präsident im Weißen Haus, viele Konflikte und Kriege weltweit, in Deutschland gibt es noch immer keine Regierung sowie die Gefahren durch den internationalen Terrorismus. Diese Themen werden uns auch 2018 begleiten und in meinen Seminaren behandelt.

Brexit, Macron und Trump – Probleme und Chancen für Europa

2018 wird entscheidend für die Zukunft Europäische Union. Gelingt mit Großbritannien ein Abkommen, mit dem alle Seiten leben können? Was wird aus den Vorschlägen von Macron? Welche Folgen hat die Politik von Donald Trump? Diese Themen prägen und verändern meinen Schwerpunkt „Die Zukunft der EU“. Neu hinzugekommen sind Seminar zur Politik von Donald Trump und die Pläne für eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik – wird Europa zu einer Militärmacht? Neu in der Rubrik „Internationale Politik“ ist ein Seminar zu den Vereinten Nationen.

Die Zukunft unserer Arbeitswelt

Ohne den Hinweis auf „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“ kommt kaum ein Politiker und Wirtschaftsvertreter derzeit aus, wenn es um die Zukunft des Arbeitsmarkts geht. Meistens geschieht dies mit dem Hinweis auf den drohenden Verlust von Arbeitsplätzen. Grund genug, sich dieses Phänomen in einem Seminar genauer anzuschauen. Weiterhin aktuell bei Wirtschaft und Soziales sind die Themen Globalisierung und Grundeinkommen, die von vielen Bildungswerkstätten gewählt wurden.

Nach der Bundestagswahl – wie geht es weiter in Deutschland?

Noch immer gibt es keine Regierung in Deutschland und ein Ende der Verhandlungen ist nicht absehbar. Die aktuellen Entwicklungen sowie die Vorhaben der neuen Regierung – sobald diese feststehen – stehen im Mittelpunkt des Seminars zur Bundestagswahl. Neu im Bereich Demokratie und Wahlen ist auch ein Seminar zur Demokratie – neben der Bedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten für die Bürger/innen steht hier die Frage im Mittelpunkt, wie die gelebte Demokratie verbessert werden könnte.

Gesellschaft – die Situation von Menschen mit Behinderungen

Neu im Bereich Gesellschaft ist ein Seminarangebot über Menschen mit Behinderungen. Die UN-Behindertenrechtskonvention und das Bundesteilhabegesetz sind Beispiele für Initiativen, mit denen die Situation behinderter Menschen verbessert wird. Für mich ist dieses Thema ein besonders wichtiges Anliegen und hoffe, dass das Thema auch bei den Bildungswerkstätten auf Interesse trifft.

Mein aktualisiertes Seminarangebot finden Sie hier. Die besten Ideen kamen und kommen von den Teilnehmer/innen der Bildungswerkstätten. Gerne gehe ich auf Vorschläge ein und biete Seminare an.
Die Angebote gelten natürlich auch für alle anderen Interessierten.
Ich freue mich auf spannende Seminare und Diskussionen.

Zwischen Krisen und Visionen – wohin entwickelt sich die Europäische Union?

Die nächsten Monate dürften entscheidend für die Zukunft Europas sein. Im März 2019 verlässt mit Großbritannien erstmals ein Staat die EU. Die Flüchtlings- und Eurokrise sind trotz Fortschritten noch nicht gelöst. Gleichzeitig gibt es viele Vorschläge, wie es weitergehen könnte, so die Szenarien der Kommission, die Vorschläge von Kommissionspräsident Juncker und nicht zuletzt der französische Präsident Macron, der eine Neugründung Europas fordert. Genügend Stoff für weitere Seminare gibt es auf jeden Fall.

Wer Visionen hat, muss zum Arzt?!

Helmut Schmidt hat angeblich mal gesagt: „Wer Vision hat, muss zum Arzt“. Angesichts der derzeitigen Situation der EU sind Visionen aber wichtig, denn „einfach weiter so“ ist kaum möglich. Von den fünf Szenarien, die die Europäische Kommission für die zukünftige Entwicklung erstellt hat, erhält diese Option die geringste Zustimmung. Kommissionspräsident Juncker werden Vorlieben für das Modell „Mehr Europa“ nachgesagt. Die konkretesten Vorschläge kommen vom französischen Präsidenten Macron, der „eine Neugründung Europas“ fordert. Auch wenn man Macron nicht in allen Punkten zustimmen muss, hat er die Debatte belebt. Politiker/innen und Bürger/innen müssen die Frage beantworten, wohin sich die Integration entwickeln soll.

Quo vadis Europäische Union?

Einige Bildungswerkstätten haben sich für das nächste Semester das Thema „Quo vadis Europäische Union“ ausgesucht, auch der Brexit ist weiterhin ein beliebtes Thema. Darin werden die Vorschläge der Kommission, sowie von Juncker und Macron ausführlich vorgestellt. Diskutiert werden soll dabei auch, welches Europa sich die Teilnehmer/innen wünschen.
Bei der Ferien-Bildungswerkstatt im Februar 2018 in Bietigheim-Bissingen werden die Zukunftsthemen dann ausführlich besprochen– nach der gelungenen Premiere im Sommer freue ich mich auf viele Interessent/innen.
Weitere Informationen zu meinem Schwerpunkt „Zukunft der EU“ finden Sie hier.

Gelungene Premiere – Sommer-Bildungswerkstatt zu den Krisen der EU

Mittlerweile gibt es bereits 28 Bildungswerkstätten im Landkreis Ludwigsburg, bei denen ich regelmäßig Seminare gebe. Nun hat die Schiller-Volkshochschule auch erstmals eine Sommerwerkstatt angeboten – mit Erfolg. 11 Teilnehmer/innen – die meisten kannte ich bereits von meinen Seminaren – haben sich angemeldet, um über die zahlreichen Krisen der EU zu diskutieren.

Flüchtlingskrise, Brexit, Euro-Krise und Szenarien für die Zukunft

An drei Vormittagen präsentierte ich Ursachen und Verlauf aktueller Krisen der EU und musste aufgrund aktueller Entwicklungen einiges anpassen: Die Briten haben nun doch eine Strategie für den Brexit, die Flüchtlingszahlen in Italien sind leicht zurückgegangen und das Bundesverfassungsgericht hat sich zur Euro-Rettung geäußert. Aufgrund der intensiven Diskussionen kamen die Zukunftsszenarien der EU-Kommission etwas zu kurz, das wird dann an anderer Stelle nachgeholt.

Bildungswerkstätten – Impulse erhalten und Überblick über Wissen gewinnen

Obwohl wir noch länger diskutieren hätten können, boten die drei Vormittage die Möglichkeit, sich intensiver mit einem Thema auseinanderzusetzen. Ähnliche Angebote werden in den nächsten Ferien folgen. Aber auch die „normalen“ Bildungswerkstätten gehen im Herbst weiter. Es sind tolle Einrichtungen, in denen Sie gemeinsam mit Gleichgesinnten Impulse erhalten und einen Überblick über das Wissen unserer Zeit gewinnen können. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Schiller-VHS Ludwigsburg.

Wie geht es weiter mit Europa? Blogs und Themenschwerpunkt

Auch die Krisen der EU werden weitergehen! Zu den Krisen und Zukunftsthemen biete ich Seminare an, weitere Informationen finden Sie unter dem Themenschwerpunkt Die Zukunft der EU.
Außerdem biete ich Blogs mit Informationen und Positionen zur EU, Europa in der Krise und zur Zukunft der Europäischen Union.

Europa erleben – eine Studienfahrt nach Brüssel

Für das Europa Zentrum Baden-Württemberg begleitete ich eine Studienfahrt nach Brüssel. Mit Stadtführungen, Besuch der europäischen Organe, Interessengruppen und einem Blick auf die Geschichte konnten sich die Teilnehmer/innen einen umfassenden Eindruck verschaffen.

Das institutionelle Dreieck der EU:  Kommission, Ministerrat und Parlament

Wie die drei wichtigsten Organe zusammenarbeiten, wurde durch die Besuche bei der Kommission, dem Rat der Europäischen Union und dem Europaabgeordneten Rainer Wieland deutlich.
Wichtige Erkenntnis: Ohne die Mitgliedstaaten geht fast nichts – viel zu oft muss „Brüssel“ als Sündenbock für vermeintliche Fehlentwicklungen herhalten, für die eigentlich die Nationalstaaten verantwortlich sind.

Interessengruppen: Das Gras wachsen hören und Einfluss nehmen

Wie wichtig jedoch die Einflussnahme bereits vor dem Gesetzgebungsprozess ist, wurde bei den Vertretungen Deutschlands, Baden-Württemberg und der Kommunen deutlich. Als Horchposten, Interessenvertreter und Meinungsbildner charakterisierten die Referent/innen die Aufgaben ihrer Vertretungen.

Die europäische Geschichte – Waterloo und Haus der Geschichte

Zwei Termine beschäftigten sich mi der europäischen Geschichte. Mithilfe von Audioguides konnten die Teilnehmer/innen in Waterloo die historischen Zusammenhänge der Schlacht von Waterloo erkunden. Auch das Haus der europäischen Geschichte arbeitet mit modernsten Mittel: Mit einem Tablet erhalten die Besucher/innen detaillierte Einblicke in die wechselvolle Geschichte Europas

Stadtführungen in Luxemburg, Brüssel und Brügge

Neben den zahlreichen politischen Terminen standen auch Stadtführungen in Luxemburg, Brüssel und Brügge auf dem Programm.
Mit 7 Tagen war diese Fahrt ziemlich lang und anstrengend, natürlich eignet sich Brüssel auch für kürzere Fahrten. Eine Reise wert ist Brüssel allemal, gerne unterstütze ich Sie bei der Planung.

Neuer Schwerpunkt „Zukunft Europas“, bedingungsloses Grundeinkommen und die 68er

Da bei den Bildungswerkstätten bald wieder die Planung für das nächste Jahr beginnt, habe ich mein Seminarangebot aktualisiert. Es gibt einen neuen Themenschwerpunkt und neue Angebote in den Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft.
Die Themen biete ich aber natürlich für alle Interessierte an. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Seminare und den Themen für die Bildungswerkstätten.

Straßburg – Besuch Altstadt und Europaparlament

Es gibt keine bessere Möglichkeit, die Arbeit von Politikern kennenzulernen als sie zu besuchen. Für eine Kombination aus Stadtbesichtigung und Politik lohnt sich Straßburg ganz besonders.

Neuer Themenschwerpunkt „Die Zukunft der EU“

„Europa ist unsere Zukunft, sonst haben wir keine“ sagte der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Aber wie sieht diese Zukunft aus? In diesem Themenschwerpunkt werden unterschiedliche Entwicklungen der EU aufgezeigt und Optionen für die Zukunft diskutiert.
Für ein Seminar können Themen auch kombiniert werden, ebenso ist eine Verteilung auf zwei Vormittage bzw. Abende möglich.

  • Quo vadis EU – Zukunftsszenarien für die EU
  • Nach der Brexit-Entscheidung – wie geht es weiter mit der EU und Großbritannien?
  • EU-Finanzminister, Euro-Haushalt, Europäischer Währungsfonds…– was steckt hinter den Ideen für die Wirtschafts- und Finanzpolitik der EU?
  • Donald Trump – ein Glücksfall für Europa?
  • „Wenn nur alle so wären, wie wir“ – taugt Deutschland als Vorbild für die EU?
Ist das bedingungslose Grundeinkommen ein Mittel für eine bessere Gesellschaft?

Unternehmenschefs, Politiker aus unterschiedlichen Parteien – die Bandbreite von Unterstützern des bedingungslosen Grundeinkommens ist breit. Welche Folgen hätte es, wenn tatsächlich alle Bürger monatlich eine fixe Summe bekommen würden – ohne jede Gegenleistung?
Ebenfalls neu im Bereich Wirtschaft aufgrund von Nachfragen ist das Thema Geld – dabei geht es von der Politik der Europäischen Zentralbank hin zu Alternativen wie Bitcoin!
Weitere Informationen zu meinen Angeboten im Bereich Wirtschaft finden Sie hier.

Die 68-er und die Integrationsdebatte als neue Seminare im Bereich Gesellschaft

Im Themenschwerpunkt Gesellschaft biete ich ebenfalls zwei neue Seminare. Im Seminar über die 68er Generation geht es darum, ob und wie diese Generation Gesellschaft und Politik in Deutschland verändert haben. Als Folge der Flüchtlingsdebatte steht im Seminar „Migration in Deutschland“ die Frage im Mittelpunkt, wie Deutschland die Integration der Flüchtlinge schafft.
Weitere Informationen zu meinen Angeboten im Bereich Gesellschaft finden Sie hier.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich über Ihre E-Mail oder Ihren Anruf 07183/931562.

Ein heißer Tag in Straßburg

Es war ein heißer, stau- und diskussionsreicher und vor allem schöner Tag, den rund 40 Teilnehmer/innen in Straßburg erlebt haben. Gemeinsam mit den Volkshochschulen Backnang und Unteres Remstal habe ich diese Fahrt geplant und durchgeführt.

Wenn nur so alle wären, wie wir sein sollten

Es war viel los – neben den 751 Abgeordneten und ihren Mitarbeitern, zahlreichen Besuchergruppen waren am Mittwoch auch zwei Staatspräsidenten zu Gast.
Der vereinbarte Termin mit Rainer Wieland war kurzzeitig in Gefahr, da er den Staatspräsidenten der Elfenbeinküste hätte begrüßen sollen. Da sich dieser verspätet hatte, bleib Zeit für eine rege Diskussion mit uns – vom Feinstaub in Stuttgart, die Sinnhaftigkeit von zwei Tagungsorten des Europaparlaments über das Image der Europaabgeordneten hin zur Frage, was andere Länder von Deutschland lernen könnten. Herr Wielands treffende Aussage „Wenn no alle so wäred wie mir sei sodded“ („Wenn nur so alle wären, wie wir sein sollten“) – auch bei uns läuft nicht alles perfekt!

Breite Ablehnung zu Trump und seiner Klimapolitik

Heiße Diskussionen gab es auch im Plenum, das wir anschließend besuchten. Trumps Aussteigen aus dem Pariser Abkommen zum Klimaschutz stieß bei Abgeordneten aller Fraktionen auf breite Ablehnung. Aufgrund des strengen Zeitplans stehen den Abgeordneten nur ein bis zwei Minuten zu für ihren Redebeitrag zu. Ebenso beeindruckend war, wie die Debatte simultan in die 24 Amtssprachen gedolmetscht wurde.

Schöner Ausklang in der Straßburger Altstadt

Nach einer Mittagspause führten zwei Stadtführer durch die schöne Altstadt vom Münster zum malerischen Petite France. Eher beklemmend wirkten die Sicherheitsvorkehrungen, so waren überall in der Stadt Soldaten mit Maschinengewehren positioniert.
Durch einige Staus dauerte die Heimfahrt länger als erhofft, dennoch war es für alle Beteiligte ein langer, heißer und schöner Tag.

Sie haben Interesse an einer Straßburg-Fahrt? Gerne organisiere ich für Sie eine Fahrt, bei der Sie neben Wissenswertem über Europa auch Straßburg kennen lernen können: E-Mail oder Telefon 07183/931562.

100 Tage Trump – eine erste Bilanz auch in meinen Seminaren

Die ersten 100 Tage der Amtszeit von US-Präsident Trump sind vorbei und damit Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Ähnlich abenteuerlich wie das Tempo seiner Dekrete zu Beginn ist auch die Schnelligkeit, wie er seine Wahlversprechen aufgibt und teilweise genau das Gegenteil von dem macht, was er angekündigt hat. Bei vielen Versprechen ist es wohl auch besser so…

Seminare bei den Bildungswerkstätten und an der Burg Liebenzell

Es fällt mir manchmal schwer, aber auch bei diesen Seminaren gilt die oberste Regel, möglichst objektiv zu informieren. Ernst nehmen muss man die Sorgen der Menschen, die zur Wahl von Trump und rechter Parteien in Europa führt. Diese Themen greife ich in meinen Seminaren auf und versuche die Konsequenzen für die USA und Europa aufzuzeigen.
Einige Bildungswerkstätten der Schiller-Volkshochschule haben sich das Thema bereits gewünscht. Außerdem wird Trump Ausgangspunkt für ein dreitägiges Seminar zur weltweiten (Un)ordnung an der Burg Liebenzell, das ich im Mai durchführen werde.

Fünf Gründe, Donald Trump dankbar zu sein

Die Situation bietet aber auch Chancen, vielleicht rückt Europa in schwierigen Zeiten zusammen. Jakob Augstein sieht in einem Kommentar für Spiegel Online sogar Gründe, Donald Trump dankbar zu sein: Trump zeugt Widerstand – das belebt die Demokratie. Es gibt (endlich) eine öffentliche Debatte über die liberale Gesellschaft und eine Solidarität der Demokraten. Besonders freut mich, dass über die europäische Integration diskutiert und auch über deren Vorteile gewürdigt werden. Ich freue mich auf weitere Diskussionen in Seminaren.

 

Europa entdecken in Straßburg

„Europa entdecken“ war das Motto eines Drei-Länder-Seminars, das die Landeszentale für politische Ende März in Bad Urach organisierte. Teilgenommen haben Schüler/innen der 8. Klasse aus Polen, Frankreich und Deutschland, die sich eine Woche lang intensiv mit europäischen Themen auseinandersetzten.  Ich begleitete die Gruppe an einem Tag nach Straßburg.

Straßburg – Vergangenheit und Zukunft Europas

Der 29. März 2017 ist eigentlich ein trauriger Tag für die EU, denn Großbritannien reichte die Austrittserklärung in Brüssel ein. Unser Tag in Straßburg war hingegen toll, nicht nur weil das Wetter toll war. Das Programm begann mit einer Stadtführung, in der der Stadtführer eindrücklich die Geschichte Straßburgs schildert. Dass die Großmutter des Stadtführers viermal die Staatsangehörigkeit wechseln musste, ist dabei nur ein Aspekt.
Nachmittags war die Gruppe zu Gast im Europäischen Parlament. Da es eine sitzungsfreie Woche war, ging alles etwas gemächlicher zu, u.a. konnten wir die Miniaturansicht des Parlaments genauer anschauen.
Die Ankündigung der Referentin, dass innerhalb der EU bald die Roaminggebühren abgeschafft werden, löste bei den Jugendlichen die größte Begeisterung aus – auch das ist Europa.

Fahrten nach Straßburg

Ich biete in Zusammenarbeit mit Partnern regelmäßig Fahrten nach Straßburg, in denen eine Besichtigung der Altstadt mit einem Besuch des Europaparlaments kombiniert werden.
Für den Termin mit den Volkshochschulen Backnang und Unteres Remstal sind aber nur noch wenige Plätze.
Gerne organisiere ich auch für Ihre Gruppe eine Fahrt – sprechen Sie mich an per  Mail oder telefonisch: 07183 / 931562.

Nach der Wahl in den Niederlanden: Europa atmet auf – viele Probleme bleiben

Nach der Wahl in den Niederlanden und dem relativ schwachen Abschneiden des Rechtspopulisten Gert Wilders atmen viele Europäer/innen auf – der Siegeszug der Europagegner scheint gebremst, ein „Nexit“ – also ein Austritt der Niederlande aus der EU – ist vorläufig kein Thema mehr.

Viele Probleme bleiben – Flüchtlingskrise, Brexit, Euro-Krise, Rechtsruck und Trump!

Dennoch befindet sich die Europäische Union nach wie vor in einer der schwersten Krise seiner Geschichte – es gibt zu viele Probleme und zu wenige Lösungen und Gemeinsamkeiten. In der Flüchtlingskrise handelt die EU trotz vieler Ansätze immer noch nicht solidarisch, die Euro-Krise schwelt weiter, die Verhandlungen zum Austritt von Großbritannien werden Kräfte kosten und auch der Demokratieabbau in einigen Ländern geht weiter. Nicht zuletzt muss sich die Europäische Union mit dem neuen US-Präsidenten Trump auseinandersetzen. Vielleicht liegt darin auch eine Hoffnung – rücken die EU-Staaten angesichts der Probleme und Bedrohungen zusammen und schaffen es, die Erfolgsgeschichte fortzuführen.

Seminare in Backnang und Marbach

Es bleibt viel Diskussionsstoff und ich freue mich sehr, dass viele Bildungswerkstätten dieses Thema bzw. einzelne Krisen als Thema gewählt haben.
Zu zwei Seminaren können Sie sich direkt anmelden:
Im Rahmen der Sommer-Bildungswerkstatt werde ich das Thema im August an drei Vormittagen ausführlich behandeln. Weitere Informationen und Anmeldung über die Schiller-VHS Ludwigsburg.

Wer es lieber kürzer mag, dem empfehle ich mein Abendseminar in Backnang am 9. Mai 2017. Über die VHS Backnang können Sie sich anmelden

Europa verstehen – Seminare und Veranstaltungen

Die Planung für das Herbstsemester läuft auf Hochtouren, europapolitische Themen werden wieder ein Schwerpunkt sein. Mein Anliegen ist es, möglichst objektiv Informationen zu ermitteln, um Menschen in die Lage zu versetzen, sich ein eigenes Urteil über Europa zu bilden.
Gerne kann ich Sie und Ihre Organisation unterstützen:

  • Seminare: Durchführung von Seminare zu aktuellen europapolitischen Themen
  • Veranstaltungen: Organisation von Veranstaltungen und Besuchen von Politiker/innen
  • Studienfahrten zu den europäischen Hauptstädten Straßburg und Brüssel
  • Dokumentationen zu Veranstaltungen und zu Fachthemen

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre Europa verstehen. Ich freue mich über Ihren Anruf (07183/931562) oder Ihre E-Mail.

Neue Seminare 2017

Seit ich vor 15 Jahren als Dozent im Bereich politischer Bildung begonnen habe, gab es kein Jahr mit so vielen schlechten Nachrichten wie 2016. Die Folgen werden auch 2017 in meinen Seminaren thematisiert, sodass uns die Themen nicht ausgehen. Ich freue mich auf spannende Veranstaltungen.
Meine neuen Seminarvorschläge finden Sie hier. Ich werde diese Liste fortlaufend aktualisieren. Einige Schwerpunkte stelle ich Ihnen hier vor:

Wie geht es weiter mit Europa und Deutschland?

Ein Schwerpunkt wird auch 2017 die Zukunft Europas. Die Europäische Union hat zahlreiche Krisen und Herausforderungen zu bewältigen: Flüchtlinge, die Gefahren des Terrorismus, der Brexit, die schwelende Euro-Krise, der Rechtsruck in einigen Ländern und nicht zuletzt die Unsicherheit nach der Wahl Donald Trumps. Mit den Wahlen in Holland, Frankreich und Deutschland stehen wichtige Wahlen an, die wegweisend sein werden.
Neue Themen in den Schwerpunkten Flüchtlingskrise und Europa in der Krise sind die Gefahren durch den Terrorismus und Deutschlands Rolle in Europa.

Bundestagswahl 2017 – einfach wählen gehen

Die Bundestagswahl ist eines der wichtigsten politischen Ereignisse des Jahres 2017. Mit meinen Angeboten für Veranstaltungen in leichter Sprache möchte ich Menschen mit Beeinträchtigungen informieren und sie zur Teilnahme an der Wahl motivieren. Gerne unterstütze ich Einrichtungen  bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Globalisierung – Fluch oder Segen?

Der neue US-Präsident Donald Trump könnte auch in der Wirtschaft eine Trendwende einleiten, wenn er seine Wahlversprechen nach mehr Protektionismus wahr macht. In den Seminaren zum Freihandelsabkommen haben wir viel über Nutzen und Probleme dieser Abkommen diskutiert, mit meinem Angebot zur Globalisierung möchte ich diese Debatte aufnehmen und ausbauen. Dieses Thema ergänzt meine Angebote im Bereich Wirtschaft und Soziales.

Es gibt auch gute Nachrichten!

Das Seminar „Früher war alles schlechter“ soll aufzeigen, dass es nicht nur schlechte Nachrichten gibt. Inspiriert haben mich dazu eine Serie in der ZEIT und Vorschläge der Teilnehmer/innen der Bildungswerkstätten.

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Partner/innen und Teilnehmer/innen meiner Seminare alles Gute im neuen Jahr – und viele gute Nachrichten. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit!