Einmischen, mitmischen, mitmachen – Kongress in Rheinsberg

Bundesverband_ev_Behindertenhilfe„Einmischen, mitmischen, mitmachen“. Unter diesem Motto hat vom 5.-8. Februar 2012  der dritte vom Bundesverband evangelische Behindertenhilfe ausgerichtete Kongress für Menschen mit Behinderung, Angehörige und Assistent/innen in Rheinsberg stattgefunden.

Mitmischen in Stadt und Gemeinde

Gemeinsam mit Torsten Steinbach von Inclucity Cologne habe ich den Arbeitskreis „Mitmischen in Stadt und Gemeinde“ geleitet. Inclucity ist eine tolle Initiative, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen einsetzt. Eine Methode haben wir auch gleich ausprobiert: In verschiedenen Gruppen sind wir durch Rheinsberg und die Barrierefreiheit von Lokalen, Geschäften und des Öffentlichen Nahverkehrs geprüft. Diese präsentierten erstaunliche Ergebnissen, wie der Bericht beweist. Der ganze Kongress und die Arbeit des Bundesverbands sind sehr beeindruckend.

Stuttgart 21 – auch in Stetten ein umstrittenes Thema

DIakonie_StettenBereits zum dritten Mal im Jahr 2011 haben wir bei den Seminaren an der Diakonie Stetten das Thema Stuttgart 21 behandelt. Im Februar ging es um eine Vorstellung des Projekts, beim Seminar zur Landtagswahl im März war es eines der wichtigsten Themen. Im November stand die Volksabstimmung im Mittelpunkt.

Engagierte aber faire Diskussion zwischen S21-Gegnern und Befürwortern

Die Vorstellung der Abstimmung war gar nicht so einfach. Wer gegen das Bauprojekt war, musste mit Ja stimmen. Befürworter mussten den Vorschlag der neuen Landesregierung ablehnen. Auch dieses Mal standen sich die Befürworter und Gegner von Stuttgart 21 in einer engagierten aber fairen Diskussionen gegenüber. Alle haben zugesagt, dass sie sich auch an der Abstimmung beteiligen.

Bleibt Angela Merkel Bundeskanzlerin?

DIakonie_StettenDie zentrale Frage des Seminars an der Diakonie Stetten zur Bundestagswahl war: Bleibt Angela Merkel Bundeskanzlerin bleiben? Zahlreiche Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen beteiligten sich engagiert an den Diskussionen.

Bedeutung von Wahlen, Themen und Kandidaten im Mittelpunkt des Seminars

Weitere Themen des Seminars waren die Bedeutung von Wahlen und die Themen der Wahl. Auch die Kandidaten/innen und der Wahlvorgang wurde ausführlich vorgestellt. Ein Zeitungsredakteur hat über die Veranstaltungen einen Artikel verfasst.

Internet für Einsteiger

easy-uniIm Rahmen der Easy Uni habe ich 2008 für Menschen mit Behinderungen einen Internetkurs abgehalten. Wichtiges Ziel war den Menschen einen Überblick über die Chancen, aber auch die Risiken des Internets zu geben.

Wie finde ich mich im Internet zurecht?

Die Teilnehmer/innen konnten sich mit verschiedenen Themen vertraut machen: Wie finde ich Informationen im Internet? Welche interessanten Seiten gibt es? Das wichtigste Thema war: Wie schreibe ich E-Mails. Im Rahmen der Easy Uni wurde das Thema fortgesetzt.

Easy Uni – Bildung ist für alle da

easy-uniNach einiger Vorbereitungszeit startete im Oktober 2007 die Easy Uni. Nachdem ich bereits seit einigen Jahren politische Bildungsseminare an der Diakonie Stetten angeboten habe, wurde dies nun auf andere Themenbereiche ausgeweitet.

Die Easy Uni wurden von den Kooperationspartnern VHS Unteres Remstal und Diakonie Stetten ins Leben gerufen. Es wird unterstützt von der Paul-Lechler-Stiftung.

Auftaktveranstaltung „Bildung ist für alle da“

Bei der Auftaktveranstaltung ging es um das Thema Bildung, zahlreiche weitere Themen sollten in den folgenden Monaten finden. Auch die Waiblinger Zeitung berichtete über das Projekt Easy Uni – Bildung ist für alle da. Informationen zu aktuellen Angeboten der Easy Uni finden Sie auf der Homepage der VHS Unteres Remstal.

Wir sind das Volk! – Fortbildungsseminar in Stetten

DIakonie_StettenMit der zweitägige Fortbildung unter dem Titel „Die da oben machen ja doch, was sie wollen!“ oder „Wir sind das Volk!?“ im November 2006 wollten wir zeigen, wie Demokratie funktioniert.

Gesamten Entscheidungsprozess in der Demokratie nachspielen

Bei dieser Veranstaltung wurde ein konkretes Thema der Diakonie – die Zukunft einer Einrichtung in Kernen-Rommelshausen – zum Anlass genommen, den Entscheidungsprozess in Demokratien nachzuspielen:

  • Ortstermin mit Besichtigung und Information über die Umbaupläne
  • Anhörung mit einem Architekten, der über die Pläne informierte
  • Arbeit in Ausschüssen, in denen zu unterschiedlichen Aspekten Vorschläge erarbeitet wurden
  • Diskussion und Entscheidung im Plenum

Es war eine tolle Veranstaltung mit tollen Ideen, die dann auch an die Verantwortlichen der Diakonie Stetten weitergeleitet wurden. Weitere Informationen finden Sie im Bericht „Wir sind das Volk“.

Studienfahrt nach Berlin mit der VHS Schorndorf

VHS SchorndorfGemeinsam mit Lise Wietreck von der VHS Schorndorf habe ich im Oktober 2004 eine Studienfahrt nach Berlin konzipiert und durchgeführt. Jeder Tag behandelte ein anderes Thema dieser faszinierenden Stadt: Politik, Geschichte, Kunst und Religion.

Eine Reise mit Hindernissen

Eine Besonderheit: Wir hatten einen Bewohner der Diakonie Stetten dabei, der der Mittelpunkt unserer Gruppe war – nicht nur weil er ein wunderbar netter Mensch ist, sondern auch weil bei der Fahrt mit einem Rollstuhl viele Hindernisse zu überwinden waren. Es war für alle ein besonderes Erlebnis, wie auch der Bericht in den Schorndorfer Nachrichten deutlich machen.

Weitere Fahrten nach Berlin habe ich jahrelang für angehenden Lehrer/innen aus Landshut durchgeführt.

„Integrative politische Bildung – eine Quadratur des Kreises?“

GesebIst integrative politischen Bildung möglich? Diese Frage stellte sich mir auch schon 2004, lange vor der aktuellen Debatte über Inklusion. Als ich die Dokumentation der Tagung der „Gesellschaft für Erwachsenenbildung und Behinderung“ in den Händen hielt, war ich überrascht, dass nicht nur – wie erwartet – die Dokumentation meines Workshops über das Seminar „Europa – was bedeutet das für uns?“, sondern auch mein Bericht aufgeführt war, den ich als Antwort auf die vielfältige Kritik geschrieben habe.

Kontroverse zur inklusiven politischen Bildung

Nach scharfer Kritik hatte ich eine Antwort an die Kritiker/innen geschrieben, die dann im Buch abgedruckt wurde. In dem Beitrag verteidige ich meine Position, die ich auch heute noch habe: Bildungsangebote, die nicht allen Kriterien der Inklusion entsprechen, sind immer noch besser als gar keine Angebote.

Informationen zur Schriftenreihe der GEB finden Sie hier. Meine Beiträge „Integrative politische Bildung – eine Quadratur des Kreises?“ und „Europa – was bedeutet das für uns?“ erschienen in der Buchreihe „Erwachsenenbildung konkret“ unter dem Titel: „Mitdenken – Mitreden – Mitwirken. Politische Bildung mit allen und für alle Menschen“,  herausgegeben von Anne Rieg-Pelzer und Bernd Wilder.

Projektvorstellung bei der Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung

GesebKurz nach der Tagung beim Volkshochschulverband durfte ich meine Arbeit für Menschen mit Behinderungen gleich nochmals vorstellen, dieses mal bei einem Treffen der Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung in Straubing. Seit 1989 arbeitet die Gesellschaft für das Ziel, Menschen mit Behinderung den Zugang zur Erwachsenenbildung zu erleichtern.

Politische Bildungsseminare für Menschen mit Behinderungen

In meinem Beitrag präsentierte am Beispiel „Europa – was bedeutet das für uns?“, wie ein Seminar in leichter Sprache aussehen könnte. Die Tatsache, dass die Seminare in den Räumlichkeiten der Diakonie stattfinden und nicht – wie von vielen gefordert – in öffentlichen Räumlichkeiten, führte zu heftiger Kritik. Dennoch oder gerade deswegen war es eine wichtige Veranstaltung, da ich durch den Austausch mit anderen Teilnehmer/innen wichtige Impulse für meine Arbeit erhielt.

„Politische Bildung für Menschen mit Behinderungen – Herausforderung und Chance“

GesebIn einem Artikel für die Gesellschaft Erwachsenenbildung und Behinderung beschreibe ich Herausforderungen und Chancen bei der Politischen Bildung für Menschen mit Behinderungen.

Zeitschrift „Erwachsenenbildung und Behinderung“

Er erschien in der Zeitschrift „Erwachsenenbildung und Behinderung“, die von der Gesellschaft für Erwachsenenbildung und Behinderung herausgegeben wird. Das Heft stand unter dem Motto „Mitdenken – Mitreden – Mitgestalten: Erwachsenenbildung und politische Bildung“. Informationen zur Zeitschrift und zur Gesellschaft finden Sie hier.

Kooperationen als ein Erfolgsfaktor für inklusive Veranstaltungen

In dem Artikel beschreibe ich die Erfahrungen meiner Arbeit an der Diakonie Stetten. Den Erfolg der Veranstaltungen führe ich vor allem auf die Kooperation mit der Volkshochschule Unteres Remstal, die für das Zustandekommen der Seminare entscheidend war.