Neuer Schwerpunkt „Zukunft Europas“, bedingungsloses Grundeinkommen und die 68er

Da bei den Bildungswerkstätten bald wieder die Planung für das nächste Jahr beginnt, habe ich mein Seminarangebot aktualisiert. Es gibt einen neuen Themenschwerpunkt und neue Angebote in den Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft.
Die Themen biete ich aber natürlich für alle Interessierte an. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Seminare und den Themen für die Bildungswerkstätten.

Straßburg – Besuch Altstadt und Europaparlament

Es gibt keine bessere Möglichkeit, die Arbeit von Politikern kennenzulernen als sie zu besuchen. Für eine Kombination aus Stadtbesichtigung und Politik lohnt sich Straßburg ganz besonders.

Neuer Themenschwerpunkt „Die Zukunft der EU“

„Europa ist unsere Zukunft, sonst haben wir keine“ sagte der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Aber wie sieht diese Zukunft aus? In diesem Themenschwerpunkt werden unterschiedliche Entwicklungen der EU aufgezeigt und Optionen für die Zukunft diskutiert.
Für ein Seminar können Themen auch kombiniert werden, ebenso ist eine Verteilung auf zwei Vormittage bzw. Abende möglich.

  • Quo vadis EU – Zukunftsszenarien für die EU
  • Nach der Brexit-Entscheidung – wie geht es weiter mit der EU und Großbritannien?
  • EU-Finanzminister, Euro-Haushalt, Europäischer Währungsfonds…– was steckt hinter den Ideen für die Wirtschafts- und Finanzpolitik der EU?
  • Donald Trump – ein Glücksfall für Europa?
  • „Wenn nur alle so wären, wie wir“ – taugt Deutschland als Vorbild für die EU?
Ist das bedingungslose Grundeinkommen ein Mittel für eine bessere Gesellschaft?

Unternehmenschefs, Politiker aus unterschiedlichen Parteien – die Bandbreite von Unterstützern des bedingungslosen Grundeinkommens ist breit. Welche Folgen hätte es, wenn tatsächlich alle Bürger monatlich eine fixe Summe bekommen würden – ohne jede Gegenleistung?
Ebenfalls neu im Bereich Wirtschaft aufgrund von Nachfragen ist das Thema Geld – dabei geht es von der Politik der Europäischen Zentralbank hin zu Alternativen wie Bitcoin!
Weitere Informationen zu meinen Angeboten im Bereich Wirtschaft finden Sie hier.

Die 68-er und die Integrationsdebatte als neue Seminare im Bereich Gesellschaft

Im Themenschwerpunkt Gesellschaft biete ich ebenfalls zwei neue Seminare. Im Seminar über die 68er Generation geht es darum, ob und wie diese Generation Gesellschaft und Politik in Deutschland verändert haben. Als Folge der Flüchtlingsdebatte steht im Seminar „Migration in Deutschland“ die Frage im Mittelpunkt, wie Deutschland die Integration der Flüchtlinge schafft.
Weitere Informationen zu meinen Angeboten im Bereich Gesellschaft finden Sie hier.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich über Ihre E-Mail oder Ihren Anruf 07183/931562.

Neue Seminare 2017

Seit ich vor 15 Jahren als Dozent im Bereich politischer Bildung begonnen habe, gab es kein Jahr mit so vielen schlechten Nachrichten wie 2016. Die Folgen werden auch 2017 in meinen Seminaren thematisiert, sodass uns die Themen nicht ausgehen. Ich freue mich auf spannende Veranstaltungen.
Meine neuen Seminarvorschläge finden Sie hier. Ich werde diese Liste fortlaufend aktualisieren. Einige Schwerpunkte stelle ich Ihnen hier vor:

Wie geht es weiter mit Europa und Deutschland?

Ein Schwerpunkt wird auch 2017 die Zukunft Europas. Die Europäische Union hat zahlreiche Krisen und Herausforderungen zu bewältigen: Flüchtlinge, die Gefahren des Terrorismus, der Brexit, die schwelende Euro-Krise, der Rechtsruck in einigen Ländern und nicht zuletzt die Unsicherheit nach der Wahl Donald Trumps. Mit den Wahlen in Holland, Frankreich und Deutschland stehen wichtige Wahlen an, die wegweisend sein werden.
Neue Themen in den Schwerpunkten Flüchtlingskrise und Europa in der Krise sind die Gefahren durch den Terrorismus und Deutschlands Rolle in Europa.

Bundestagswahl 2017 – einfach wählen gehen

Die Bundestagswahl ist eines der wichtigsten politischen Ereignisse des Jahres 2017. Mit meinen Angeboten für Veranstaltungen in leichter Sprache möchte ich Menschen mit Beeinträchtigungen informieren und sie zur Teilnahme an der Wahl motivieren. Gerne unterstütze ich Einrichtungen  bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Globalisierung – Fluch oder Segen?

Der neue US-Präsident Donald Trump könnte auch in der Wirtschaft eine Trendwende einleiten, wenn er seine Wahlversprechen nach mehr Protektionismus wahr macht. In den Seminaren zum Freihandelsabkommen haben wir viel über Nutzen und Probleme dieser Abkommen diskutiert, mit meinem Angebot zur Globalisierung möchte ich diese Debatte aufnehmen und ausbauen. Dieses Thema ergänzt meine Angebote im Bereich Wirtschaft und Soziales.

Es gibt auch gute Nachrichten!

Das Seminar „Früher war alles schlechter“ soll aufzeigen, dass es nicht nur schlechte Nachrichten gibt. Inspiriert haben mich dazu eine Serie in der ZEIT und Vorschläge der Teilnehmer/innen der Bildungswerkstätten.

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Partner/innen und Teilnehmer/innen meiner Seminare alles Gute im neuen Jahr – und viele gute Nachrichten. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit!

Ist das Freihandelsabkommen TTIP gescheitert?

flag-1189866_960_720Vor einigen Tagen hat Wirtschaftsminister Gabriel das geplante Freihandelsabkommen mit den USA für gescheitert erklärt. Auch andere Staaten haben sich distanziert. Nachdem bisher Freihandelsabkommen weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt und auch verabschiedet wird, wäre ein Scheitern außergewöhnlich.
Man sollte einige Argumente der Gegner, v.a. den unterschwelligen Anti-Amerikanismus, kritisch sehen. Es ist aber der Verdienst der Nichtregierungsorganisationen, dass dieses Thema dort angekommen ist, wo es hingehört – in die öffentlichen Diskussion. Die Befürworter/innen haben es lange Zeit gar nicht für nötig erachtet, die durchaus vorhandenen Pro-Argumente zu nennen.

Seminare zu TTIP sehr beliebt

Auch in meinen bisherigen Seminaren wurde engagiert diskutiert und es wird auch weiter ein Thema bleiben, denn die Frage wie der weltweite Handel (fair) organisiert werden kann, bliebe auch bei einem Scheitern von TTIP offen.
Ich halte auch viele Punkte von TTIP für problematisch, lehne aber Handelsabkommen und auch den freien Handel nicht prinzipiell ab. Sehr passend formuliert Max Otte:
„Freihandel ist gut, wenn er die Bürgerrechte und unsere soziale Marktwirtschaft schützt, Freihandel ist ein Desaster, wenn er dem Raubtierkapitalismus die Tür öffnet“.
Das Thema bleibt aktuell und ich freue mich auf weitere spannende Seminare!

Ist schuld, wer Schulden hat?

Lpb_BWUnter Titel „Ist schuld, wer Schulden hat?“ stand ein Wochenendseminar der Landeszentrale für politische Bildung Anfang Juli. Bei meinem Beitrag ging es um die Chancen und Risiken des Modells Deutschland für die Europäische Union.
Betrachtet man die Entwicklung seit dem 2. Weltkrieg, ist Deutschland eine Erfolgsgeschichte. Elemente dieses Modells wie die soziale Marktwirtschaft, die soziale Partnerschaft und das duale Ausbildungssystem haben zu diesem Erfolg beigetragen. Auch von der schweren Finanzkrise hat sich Deutschland schneller erholt als viele seiner Nachbarn.

Europa mit 19 Deutschlands wäre nicht stabiler

Dennoch gibt es viele negative Stimmen und Deutschland scheint zunehmend isoliert – Kritik gibt es sowohl an den Inhalten als auch am Vorgehen Deutschlands bei der Euro- und Flüchtlingskrise.
Leider war die Zeit etwas knapp, sodass die Diskussion recht kurz ausfiel. Da ich das Thema aber sehr spannend finde, biete ich es auch für die Bildungswerkstätten an.
Für mich bringt es der italienische Wirtschaftswissenschaftler auf den Punkt: „Das deutsche Wirtschaftssystem ist ein Vorbild. Doch das bedeutet nicht, dass die Lösung für jedes europäische Problem einfach darin besteht, deutsches Handeln zu imitieren. Europa wäre nicht unbedingt stärker und stabiler, wenn wir 19 Deutschlands hätten statt nur einem.“

TTIP – das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA

flag-1189866_960_720Das Thema TTIP habe ich den Teilnehmer/innen der Bildungswerkstätten zu verdanken, da auch ich lange die Brisanz des Themas unterschätzt habe. Seither haben 16 weitere Bildungswerkstätten das Thema nachgefragt und auch bei anderen Partnern wie dem Internationalen Forum war es Thema.

Ausgewogene Darstellung von Vor- und Nachteilen

Auch wenn ich bei den Seminaren meistens auf Skeptiker und Gegner treffe, ist mir Ausgewogenheit auch hier sehr wichtig, denn die Wahrheit liegt wie so oft mitten drin: Weder wäre TTIP das Ende des Rechtsstaats noch das Mittel für immer währendes Wirtschaftswachstum.

Es bleibt auf jeden Fall ein wichtiges Thema! Weitere Themen aus dem Bereich Wirtschaft und Soziales finden Sie auf der Seite Seminare Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Kongress „Wohlstand ist mehr als Wachstum“

Grüne_LandtagMeine Schwerpunkte Reden und Schreiben konnte ich beim Kongress „Wohlstand ist mehr als Wachstum“ verbinden, den ich im Juni 2013 für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag mitorganisiert habe. Fast 100 Teilnehmer/innen waren der Einladung gefolgt und diskutieren mit den Referent/innen, ob und wie Wohlstand neu definiert werden muss.

Regionaler Wohlfahrtsindex für Bayern

Dazu hatte die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft einen Regionalen Wohlfahrtsindex für Bayern erarbeitet. Außerdem hat sie für die Themenbereiche Automobil, Tourismus und Umweltwirtschaft Vorschläge erarbeitet. Diese wurden in Arbeitsgruppen kontrovers diskutiert.

Neben der Unterstützung bei der inhaltlichen Vorbereitung und der Gewinnung von Teilnehmer/innen für Podien und Arbeitskreise habe ich die Zusammenfassung für die Homepage verfasst.

Die Zukunft unseres Gesundheitssystems

medical-563427_960_720Dieses Thema Gesundheitspolitik verdanke ich einem Teilnehmer einer Bildungswerkstatt – und indirekt Wolfgang Schorlach. Der Teilnehmer hatte ein Buch von Schorlach („Die letzte Flucht“) über das Gesundheitssystem und die Machenschaften der Pharmaindustrie gelesen.

Vom Buch „Die letzte Flucht“ zum Seminarthema Gesundheit

Der Teilnehmer wollte wissen, ob es wirklich so schlimm ist. Nach der Lektüre des Buches und intensiver Recherche zum Thema ist daraus ein Seminar entstanden. Behandelt werden dabei unterschiedliche Aspekte des Gesundheitssystems und die Frage nach Verbesserungsmöglichkeiten. Zahlreiche Bildungswerkstätten haben sich das Thema gewünscht. Es ist bis heute ein wichtiges Thema meiner Seminare im Bereich Wirtschaft- und Sozialpolitik.

Seminare zur Euro-Krise

euro-96598_1280Die Euro-Krise ist seit 2011 immer wieder Thema bei meinen Seminaren. Nachgefragt wurde es bei den Bildungswerkstätten, an Schulen und von Menschen mit Behinderungen an der Diakonie Stetten.

Gegen einseitige Schuldzuweisungen und einfache Lösungen

Ein wichtiges Anliegen ist mir dabei eine differenzierte Vorgehensweise: es gibt nicht die eine Ursache oder den einen Schuldigen, genau sowenig wie es die eine Lösung für das Problem gibt.

Auf Basis dieses Themas sind in Zusammenarbeit mit den Teilnehmer/innen weitere Seminare entstanden, die sich mit Aspekten des Wirtschaftssystems auseinandersetzen. Eine detaillierte Liste finden Sie auf der Seite Seminare Wirtschafts- und Sozialpolitik.