Den Bewohnerbeirat stark machen

In einer Fortbildung an der Diakonie Stetten für Bewohnerbeiräte und Vertrauenspersonen ging es um Rechte, Pflichten und Ziele sowie die Frage, wie man gute Gespräche führt. Das Seminar habe ich gemeinsam mit der Leiterin der Erwachsenenbildung Beate Fischer entwickelt und durchgeführt.

Die Bewohnerbeiräte sind wichtig

Im ersten Teil ging es um die Aufgaben und Pflichten von Bewohnerbeiräten: Sie kümmern sich um Probleme und Wünsche anderer Bewohner und vertreten diese gegenüber Leitungen. Dabei werden sie durch Vertrauenspersonen unterstützt. Durch die Corona-Pandemie konnten lange Zeit keine Sitzungen stattfinden und auch die Wahlen mussten verschoben werden. Nun sind die Bewohnerbeiräte im Amt. Umso schöner, dass es viele neue Bewohnerbeiräte gibt.

Gute Ideen für die Praxis

Beim Austausch berichteten die erfahrenen Bewohnerbeiräte über ihre bisherigen Aktivitäten. Im gemeinsamen Gespräch entstand eine lange Liste mit Ideen: Gemeinsame Spieleabend, Politiker einladen, Briefe schreiben, die Vernetzung mit anderen Bewohnerbeiräten. Eine Teilnehmerin formulierte als treffendes Ziel: „Den Bewohnerbeirat stark machen“
Wichtig ist auch, im Alltag Rechte einzufordern. Das beginnt damit, dass alle Informationen haben, denn ohne Informationen kann man nicht mitreden und mitentscheiden.

Gute Gespräche führen

Gute Gespräche führen ist nicht nur im Bewohnerbeirat wichtig: Im letzten Teil standen deshalb praktische Beispiele im Mittelpunkt: Wie bereite ich mich vor, wie komme ich zu guten Lösungen, wie führe ich schwierige Gespräche.

Endlich wieder zusammensein

Miteinander reden und endlich wieder zusammen sein – das waren zwei wichtige Rückmeldungen beim gemeinsamen Abschluss. Die Verbesserungsvorschläge können wir bei den weiteren geplanten Fortbildungen berücksichtigen. Tolle Materialien für diese Themen hat der Bundesverband evangelischer Behindertenhilfe erstellt. Weitere Informationen in meinem Blog Inklusive politische Bildung.