Wir fragen nach – Politiker*innen im Gespräch zur Landtagswahl

Im Rahmen meiner Aktivitäten zur Landtagswahl habe ich vier Online-Gespräche zur Landtagswahl geführt. Es war alles dabei: Von der Handtasche von Gertrud Kretschmann, der Arbeit eines Verkehrsminister bis hin zur Frage, warum Menschen mit einem ordentlichem Beruf unbedingt in den Landtag wollen.

Willi Halder blickt zurück auf 10 Jahre Landtag

Für das Projekt der VHS Unteres Remstal und der Diakonie Stetten sprachen wir mit Willi Halder. Er ist seit 2011 Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Waiblingen und hört nun auf.
Er berichtete von seiner Arbeit (viel reden) und den Erfahrungen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann „ein angenehmer und hochgebildeter Mensch, er denkt zuerst, bevor er spricht.“ Auch Kretschmanns Frau Gerlinde schätzt er sehr – und einmal hat er auch einen ganzen Abend auf ihre Handtasche aufgepasst. Von den Bürger*innen wünscht er sich mehr Einmischung. Sie sollen keine Scheu haben, sich bei Politiker*innen zu melden und ihre Probleme und Vorschläge vorzubringen.

Gesprächsreihe der VHS Stuttgart

In einer Veranstaltungsreihe für die VHS Stuttgart leitete ich Gespräche mit Kandidat*innen der drei größten Fraktionen. Die Veranstaltungen begannen mit einer Einführung und der Sammlung der Fragen. Nach etwa einer Stunde haben sich dann die Politiker*innen zugeschaltet.

Ruth Schagemann – ein Politikneuling möchte in den Landtag

Ruth Schagemann ist Architektin und kandidiert für die CDU im Wahlkreis Stuttgart. Sie ist erst vor kurzer Zeit in die CDU eingetreten und möchte nun in den Landtag. Über eine Stunde entwickelte sich ein spannendes Gespräch über Architektur, Barrierefreiheit und der Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeit.

Winfried Hermann – ein grünes Urgestein will es nochmal wissen

Schon lange im politischen Geschäft ist Winfried Hermann. Er saß bereits 1984 im Landtag, war Bundestagsabgeordneter und ist seit 2011 Verkehrsminister. „Viel erreicht und noch viel zu tun“ war das Fazit der Diskussion, in der Hermann auf die zahlreichen Beschwerden über unzureichende Zugverbindungen, falsch parkende Autos und rücksichtslose Radfahrer einging.

Sascha Meßmer – Erfahrungen aus der Wirtschaft einbringen

Beim letzten Gespräch mit Sascha Meßmer stand das Thema Wirtschaft im Mittelpunkt. Sascha Meßmer arbeitet als Wirtschaftsförderer in Böblingen und versucht dort, Unternehmen und Mitarbeiter*innen zusammenbringen. Das möchte er jetzt auch im Landtag für die SPD machen. Die Fragen der Teilnehmer*innen behandelten auch um den Arbeitsmarkt: Wie können es Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt schaffen?

Weitere Angebote nach der Landtagswahl

Mich hat sehr gefreut, wie geduldig die Kandidatinnen die Fragen der Menschen mit Behinderungen beantwortet haben. Diese Gespräche möchten wir auch nach der Wahl weiterführen. Ein Seminar über die Folgen der Wahl im Rahmen unseres Projekts ist bereits vereinbart, weitere Termine werden folgen.

Über Wahlen, Linsen und Spätzle

Im Rahmen eines Projekts zur Landtagswahl für die VHS Unteres Remstal und die Diakonie Stetten habe ich am Mittwoch zwei Seminare durchgeführt. Mit dabei waren Menschen mit Behinderungen aus verschiedenen Standorten und unterschiedlichen Alters – Auszubildende, Mitarbeiter*innen von Werkstätten und Bewohner*innen von Wohngruppen.

Über Badener und Württemberger

In ersten Teil ging es um Baden-Württemberg und den Eigenheiten der Menschen. Die Teilnehmer*innen nannten die Lieblingsspeisen wie Maustauschen und Linsen und Spätzle, über die Dialekte hin zum Fleiß und der Sparsamkeit. Zur Sprache kam auch die Rolle Baden-Württemberg als eins von 16 Bundesländer.

Warum, wie und wen wählen

Auch beim zweiten Teil waren die Teilnehmer*innen mit großem Eifer dabei. Fragen nach „warum wählen“ (wichtig) beantworteten sie ebenso souverän wie die Fragen nach dem Wahlvorgang und den Parteien. Für alle, die sich in Ruhe mit den Wahlen anschauen wollen, habe ich Videos in unserem Youtube-Kanal erstellt.

Gespräche zur Landtagswahl

In den nächsten Wochen folgen noch Gespräche mit Abgeordneten und Kandidat*innen innerhalb des Projekts und für die VHS Stuttgart. Einen Überblick über meine Aktivitäten zur Landtagswahl finden Sie hier. Über die Seminare hat die Diakonie Stetten eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Infotainment rund um Baden-Württemberg und die Landtagswahlen

Am 29. Januar startete das Projekt „Unsere Heimat Baden-Württemberg und die Landtagswahlen“. Das Projekt ist im Rahmen einer Kooperation der Diakonie Stetten und der VHS Unteres Remstal entstanden und wird vom Sozialministerium Baden-Württemberg unterstützt. Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen der Diakonie Stetten und der VHS Unteres Remstal habe ich das Projekt entwickelt und bin bei der Durchführung beteiligt.

Langjährige Kooperation für mehr Teilhabe

Bereits in der Vergangenheit haben wir zahlreiche Veranstaltungen zu den Wahlen veranstaltet. Eigentlich sollte ein großer Aktionstag im Mittelpunkt stehen, bedingt durch die Corona-Krise wird alles nun anders. Aber wir machen das Beste daraus und setzen auf digitale Medien.

Internetseite „Einfach wählen gehen“

Auf der Internetseite „Einfach wählen gehen“ bieten wir Informationen in Leichter Sprache rund um die Landtagswahl und Baden-Württemberg. Die Besonderheiten sind dabei Videos in Gebärdensprache und ein dreidimensionales Puzzle, das Studierende der Ludwig-Schlaich-Akademie gerade erstellen. Bei einem Schreibwettbewerb geht es um die Frage, was den Menschen zum Thema Heimat einfällt.

Youtube-Kanal mit eigenen Videos und Playlisten

Auf unserem Youtube-Kanal bieten wir eigene Videos zu unseren Aktivitäten und Playlisten mit interessanten Videos zu unseren Schwerpunktthemen – auch hier soll der Spaß nicht zu kurz kommen. Auch hier lohnt sich ein Wiederkommen – bereits nächste Woche folgen tolle Videos vom Bau des Puzzles.

Online-Seminare und Gespräche

Auch wenn ich die Hoffnung auf Präsenztermine noch nicht ganz aufgegeben habe, stehen in den nächsten Wochen Online-Termine im Mittelpunkt, zunächst zwei Online-Seminar und ein Online-Gespräche mit einem Abgeordneten.

Mitmachen und mitmischen bei der Landtagswahl – mit Online-Angeboten

Einfach wählen gehen – unter diesem Motto stehen meine vielfältigen Angebote zur Landtagswahl. Sie dienen dem Ziel, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu fördern. Aufgrund der Corona-Pandemie sind leider keine Präsenzangebote möglich – zur Not geht es aber auch online, wie sich bei den ersten Aktivitäten zeigt.

Online-Seminar für das BHZ Stuttgart

Das bhz Stuttgart e.V. ist Träger vielfältiger Angebote für Menschen mit Behinderung. Im Auftrag der VHS Stuttgart habe ich ein Seminar gestaltet, bei dem rund 20 Teilnehmer*innen online dabei waren. Nach anfänglicher Unsicherheit mit dem ungewohnten Medium war es so lebhaft wie bei „normalen“ Seminaren – eine Fortsetzung ist schon vereinbart.

Youtube-Kanal und Internetseite für das Projekt Heimat Baden-Württemberg  

Auch beim Projekt „Unsere Heimat Baden-Württemberg“ setzen wir auf Online-Angebote. Das Projekt wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der VHS Unteres Remstal und der Diakonie Stetten durchgeführt und vom Sozialministerium Baden-Württemberg unterstützt . Auf unserem Youtube-Kanal sind bereit Videos in Gebärdensprache, außerdem gibt es Playlisten zu den Schwerpunkten unseres Projekts. In wenigen Tagen folgt die Homepage www.einfach-waehlen-gehen.de.

Blog zur Landtagswahl

Über Themen rund um die Wahl und Baden-Württemberg berichte ich weiterhin in meinem Blog zur Landtagswahl – aktuell. In den letzten Beiträgen geht es um tolle Internetseiten und Materialien in leichter Sprache.

2021 – Wahlen, Corona-Krise und die Zeit nach Donald Trump

In meinen Seminarangeboten biete ich neue und bewährte Seminare. Bei den neuen Angeboten geht es um die Wahlen 2021, die Folgen der Corona-Krise und die Zeit nach Trump. Dank der Teilnehmer*innen wird die Liste fortlaufend aktualisiert – ich freue mich auf Ihre Vorschläge.

Wahlen 2021 – wir mischen mit!

Mit den Landtagswahlen im März und den Bundestagswahlen im September stehen gleich zwei wichtige Wahlen an. Auf Hochtouren laufen die Planungen für das Projekt „Heimat Baden-Württemberg und die Landtagswahlen“, das ich in Kooperation mit der Diakonie Stetten und VHS Unteres Remstal plane. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie müssen wir einige Elemente online durchführen.

Folgen der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie wird auch 2021 noch einiges durcheinander wirbeln. Thematisch werde ich die Seminare im Bereich Corona-Krise fortlaufend aktualisieren. Einfluss hat die Corona-Pandemie natürlich auch auf die anderen Themen. Im Themengebiet Wirtschaft geht es um die Frage, wie es mit der Globalisierung weitergeht und die zunehmende Verschuldung. Die Sorge um Grundrechte und Verschwörungstheorien sind Themen im Bereich Gesellschaft.

Die Zeit nach Trump

Am 20. Januar 2021 wird Joe Biden als neuer Präsident vereidigt und löst Donald Trump ab. In der Rubrik Internationale Politik geht es um die USA nach der Wahl und die Frage nach der Zukunft des Projekts „Westen“. Die transatlantischen Beziehungen sind Thema in der Rubrik Staaten im Fokus. Im Seminar „Trumpismus ohne Trump“ geht es um die Frage nach der Zukunft des Politikstils.

Früher war nicht alles besser

Nicht zuletzt während der Corona-Krise verweisen viele auf die gute alte Zeit. In einem neuen Seminar im Bereich Geschichte geht es um die häufige falsche Wahrnehmung, dass früher alles besser war.

Online-Seminare und Blogs

Natürlich hoffe ich, dass bald wieder ohne Einschränkungen Präsenzseminaren stattfinden können. Online-Angebote sind aber nicht nur in Corona-Zeiten eine wichtige Ergänzung und Möglichkeit miteinander in Kontakt zu kommen. Deswegen biete ich alle Seminare auch online an und werde auch die Blogs weiterführen.

Werden wir von Lobbyist*innen regiert?

Es war wieder mal ein Thema, das auf Initiative von Teilnehmer*innen zustande kam. Auch wenn ich der These, dass Deutschland von Lobbyist*tinnen regiert wird, widersprechen würde, lohnt sich eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema. Deswegen habe ich mich gefreut, dass sich einige Bildungswerkstätten für das Thema entschieden haben – in Freiberg war nun Premiere.

Lobbyist*innen als Strippenzieher*innen?

Allen Teilnehmerinnen bestätigten, dass Lobbyismus für sie eher einen negativen Klang hat. Dies liegt auch daran, dass häufig nicht transparent ist, was die PR-Agenturen, Denkfabriken und Politikberaterinnen machen und mit welchen Methoden sie agieren.

Interessenvertretung ist ein wichtiger Bestandteil von Demokratie

Bei aller Kritik: Interessenvertretung ist legitim und erwünscht. Es gehört zu einem Idealbild einer pluralistischen Gesellschaft, dass Interessengruppen ihr Wissen einbringen und für ihre Positionen werben – es ist wiederrum Aufgabe der Politiker*innen unterschiedliche Positionen abzuwägen.

In einigen Themenfeldern ist der Einfluss (zu) groß

Die Analyse ausgewählter Themenbereiche wie Landwirtschaft, Gesundheitswesen und Automobilindustrie zeigte, dass die Einflussnahme in manchen Fällen bedenklich und sehr einseitig ist. Angesichts immer höherer Ausgaben für PR-Aktivitäten gilt „Einfluss muss man sich leisten können“.

Kontrolle ist nötig und möglich

Es gibt Hoffnungsschimmer. Nicht zuletzt aufgrund von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen wie Lobbycontrol soll nun auch in Deutschland ein Lobbyregister eingeführt. Politiker*innen sind kein wehrloses Opfer, sie können strengere Regeln einführen – und für einen faireren Interessenaustausch sorgen.

Weitere Informationen zu meinen Seminaren zu Demokratie und Wahlen finden Sie hier. Ich freue mich immer über Anregungen und neue Ideen.

Wer wird Chef*in von Baden-Württemberg?

Am 14. März 2021 wählen die Bürger/innen von Baden-Württemberg einen neuen Landtag. Sie entscheiden damit, ob Winfried Kretschmann von den Grünen Ministerpräsident bleiben kann. Wichtigste Gegenkandidatin ist Susanne Eisenmann von der CDU, derzeit Kultusministerin. Die Landtagswahlen werden ein Schwerpunkt meiner Arbeit in den nächsten Monaten.

Meine Angebote – Einfach wählen gehen

In meiner Themenliste für Bildungswerkstätten und Akademien ist das Seminar „Landtagswahlen 2021 – Baden-Württemberg hat die Wahl“ neu im Programm.
Unter dem Motto „Wir mischen mit“ biete ich für Menschen mit Behinderung Seminare in leichter Sprache, Aktionstage und Angebote für Multiplikator*innen. In der Seminarreihe Baden-Württemberg geht es um verschiedene Aspekte von Baden-Württemberg: Geschichte, Land und Leute, Kunst und Kultur, Wirtschaft und aktuelle Politik.

Unsere Heimat Baden-Württemberg

Neben einem Seminar für die Backnanger Werkstätten der Paulinenpflege sind bereits einige Termine für die Diakonie Stetten fest. Geplant sind inklusive Besuche des Landtags, Seminare in leichter Sprache und als Höhepunkt ein großer Aktionstag am 29. Januar 2021 in der VHS Fellbach.
Es erwartet Sie ein buntes Programm mit Informationen, Seminaren und Workshops. Bei all diesen Aktivitäten darf traditionelles Essen und Trinken nicht fehlen, denn unsere Heimat ist nicht zuletzt auch ein kulinarischer Genuss!

Blog zur Landtagswahl

Im Blog zur Landtagwahlen 2021 biete ich Informationen über Baden-Württemberg, die Wahlen und meine Angebote. Diese zielen vor allem auf meine Zielgruppe Menschen mit Behinderung, sind aber hoffentlich auch für andere interessant! Dort finden Sie auch Informationen zu meinen früheren Veranstaltungen und meinen Angeboten.

Deutschland in unruhigen Zeiten

In einem Seminar für die Bildungswerkstatt Erdmannhausen ging es um aktuelle Themen – den letzten Wahlen, den Problemen der Volksparteien und den Umgang mit der AfD. Dies ist nur ein Beispiel, wie aktuelle Themen in meinen Seminaren berücksichtigt werden können.

Kurzfristige Festlegung von Themen

Viele Bildungswerkstätten und Akademien nutzen die Möglichkeit, Themen kurzfristig zu entscheiden. Angesichts der unruhigen Verhältnisse und der langen Planung ist dies gute Alternative. Sie können dann ein Seminar aus meiner Themenliste wählen oder eigene Wünsche nennen. Bei einem Seminar für die Bildungswerkstatt Erdmannhausen zeigte sich einmal mehr, dass die besten Ideen für Seminare von den Teilnehmer/innen kommen.

Deutschland in unruhigen Zeiten

Wie funktionieren Überhangs- und Ausgleichsmandate, welche Folgen haben die letzten Wahlen, wie steht es um die Volksparteien und welche Strategien gibt es im Umgang mit der AfD? Das waren nur einige der Fragen, die ich in einem Seminar „Deutschland in unruhigen Zeiten“ aufbereitet und eingeordnet habe. Natürlich wurde auch viel diskutiert – das Wichtigste bei meinen Seminaren!

Aktuelle Ereignisse in allen Seminaren

Natürlich werden auf Wunsch bei allen meinen Seminaren aktuelle Ereignisse diskutiert – schließlich gibt es keinen Lehrplan und auch keine Prüfung. Im Mittelpunkt stehen vielmehr die Wünsche der Teilnehmer/innen. Die politischen Ereignisse überschlagen sich und in den immer kürzer werdenden Nachrichten werden komplexe Probleme oft nur kurz erklärt – von Falschnachrichten ganz zu schweigen. Die Teilnehmer/innen möglichst objektiv informieren und mit ihnen zu sind die wichtigsten Ziele meiner Arbeit.

Aktuelle Themen in meinen Seminarangeboten

Viele meiner Seminarangebote behandeln aktuelle Entwicklungen und werden fortlaufend aktualisiert. Im Bereich Demokratie und Wahlen biete ich Seminare, die auch auf Aspekte des Seminars in Erdmannhausen eingehen, u.a. „Volksparteien am Ende? Das deutsche Parteiensystem im Wandel“ und „Rechte Parteien auf dem Vormarsch“.
Gerne gestalte ich ein Seminar nach Ihren Wünschen. Ich freue mich auf Ihren Anruf (07183/931562) oder per E-Mail.

Neues Jahr – die spannenden Themen bleiben

In meinem aktualisierten Programm biete ich neue und bewährte Seminare aus meinen Schwerpunkten Europa und Internationales, Wirtschaft, Gesellschaft und neuere Geschichte.

Europa in unruhigen Zeiten – Themen und Staaten im Fokus

Eines der beliebtesten Themen des letzten Jahres war „Die EU in unruhigen Zeiten“. Die Probleme so vielfältig und der Diskussionsbedarf entsprechend groß, dass immer nur Teile besprochen werden können. Um den Wünschen der Teilnehmer/innen besser gerecht zu werden, habe ich die Themenfelder in der neuen Rubrik Europäische Union unterteilt: Wie geht es weiter mit der Flüchtlingspolitik, Demokratie, Euro, Handelspolitik, sowie Außen- und Sicherheitspolitik? Natürlich wird auch der Brexit als Thema aktuell bleiben. Es ist eines der Themen im Bereich Regionen und Staaten. Neu sind hier die Beziehungen der EU zu Südamerika, Afrika und im Nahen Osten.

Internationale Politik – Wahlen in den USA und internationale Konflikte

Das bestimmende Thema 2020 – nicht nur für die USA – sind die Präsidentschaftswahlen. Am 3. November entscheiden die Bürger/innen, ob Donald Trump weitere vier Jahre Präsident bleibt oder einem Demokraten Platz machen muss. Donald Trump beeinflusst auch andere Seminare, so das Verhältnis zur EU und den Handelskonflikt. Darüber hinaus biete ich in der Rubrik Internationale Politik Seminare zur Entwicklungspolitik, internationale Konflikte und den Vereinten Nationen.

Wirtschaft – und Sozialpolitik – unser Sozialstaat

Im Bereich Wirtschaft und Soziales wird der Handelskonflikt dominant bleiben. Bereits bestehende Themen werden laufend angepasst, so enthält das Seminar zum Geld jetzt auch die Facebook-Währung Libra. Bei den sozialen Themen geht es um Aspekte unseres Sozialstaats: können wir uns unseren Sozialstaat noch leisten, wie (un)gerecht geht es in Deutschland zu und wie geht es weiter mit unserem Gesundheitssystem.

Wie (gut) funktioniert unsere Demokratie?

Auf Anregung von Teilnehmer/innen geht es bei einem neuen Seminar um die Frage, ob Deutschland von Lobbyisten regiert wird. Wie bei allen anderen Themen wird es auch hier um eine möglichst objektive Einschätzung gehen, denn bei aller berechtigten Kritik gehören Interessenvertreter zum Funktionieren einer Demokratie. Weitere Aspekte der Rubrik Demokratie und Wahlen sind die Krise der Volkspartien und die Jugend von heute.

Unsere Gesellschaft – über die Grenzen der Meinungsfreiheit

Erfreulich großes Interesse hatte mein Seminar zur Zukunft unserer Gesellschaft, bei dem es um gesellschaftlichen Wandel geht. Zwei weitere Seminare im Bereich Gesellschaft behandeln Aspekte dieser Veränderungen: bei einem Seminar über Meinungsfreiheit geht es um die vermeintliche Einschränkung, bei Hass im Internet und im realen Leben wird die Verrohung der Gesellschaft thematisiert.

Geschichte – 75 Jahre Kriegsende, 30 Jahre Vereinigung

In der Rubrik Geschichte stehen wieder Jahrestage im Mittelpunkt: Bei 75 Jahre Kriegsende geht es um die Stunde Null und die Folgen, das Seminar „30 Jahre Wiedervereinigung“ beschäftigt sich mit dem Stand der deutschen Einheit.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich über Ihre Nachricht oder Ihren Anruf (07183/931592). Gerne passe ich Themen, Dauer und Gestaltung auf Ihre Bedürfnisse an.

Wie steht es um die Demokratie in Deutschland?

Zahlreiche Teilnehmer/innen haben an meinem Seminar an der VHS Backnang teilgenommen und engagiert über Vergangenheit und Zukunft der Demokratie diskutiert.

100 Jahre Weimarer Verfassung, 70 Jahre Grundgesetz, 30 Jahre Umbruch in der DDR

Anlass des Seminars waren mehrere Jubiläen: vor 100 Jahre wurde die erste demokratische Verfassung von der Nationalversammlung verabschiedet. Neben diesem Jahrestag feiern wir 2019 auch noch den 70. Geburtstag des Grundgesetzes und das 30. Jubiläum der friedlichen Revolution in der DDR. Grund genug auf die wechselhafte Geschichte der Demokratie in Deutschland und die Situation heute einzugehen.

Demokratie als vielschichtiges Phänomen

Im ersten Teil ging es um die Bedeutung von Demokratie – der Herrschaft des Volkes. Sie ist nicht nur eine Staatsform und ein politisches Prinzip, sondern betrifft auch die Lebensform: eine aktive Bürgergesellschaft und ein demokratisches Bewusstsein sind Voraussetzungen für eine gut funktionierende Demokratie.

Umsetzung der Demokratie in Deutschland

Demokratie wurde und wird unterschiedlich in Deutschland umgesetzt und gelebt: Zwar ermöglichte die Weimarer Verfassung umfangreiche Mitwirkungsmöglichkeiten, als „Demokratie ohne Demokraten“ ist sie aber letztlich gescheitert. Die Bundesrepublik hingegen ist trotz aller Probleme eine Erfolgsgeschichte. Die intensive Diskussion zeigte aber auch die Probleme: Nicht gehaltene Versprechen, Protestwähler, der Niedergang der Volksparteien.

Die Demokratie schafft das?!

Im letzten Teil ging es um die Zukunft der Demokratie. Können Probleme wie der Klimawandel mit demokratischen Mitteln gelöst werden? Hier waren sich die Teilnehmer/innen einige: Verbesserungen sind möglich und nötig, letztlich gibt es aber keine ernsthafte Alternative, oder wie es Winston Churchill ausdrückte: „Die Demokratie ist die schlechteste Staatsform – ausgenommen all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert wurden.“

Demokratie und Teilhabe fördern

Um den Zustand der Demokratie und die Verbesserung der Teilhabe geht es in meinen Angeboten für Menschen mit Behinderungen und meinen Angeboten zu Demokratien und Wahlen. Neu im Angebot ist hier ein Seminar über den Niedergang der Volksparteien. Auch im Bereich Gesellschaft geht es um aktuelle Themen wie den Klimawandel, die Jugend von heute und den gesellschaftlichen Wandel.