Politische Teilhabe fördern – eine Analyse für die Landeszentrale für politische Bildung

Für die Landeszentrale für politische Bildung habe ich im Rahmen eines Werkvertrags eine Analyse der Veranstaltungen zur Bundestagswahl für Menschen mit Behinderungen durchgeführt. Die Analyse soll zeigen, wie die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen dauerhaft gefördert werden kann. Die Arbeit zielt auf die nächsten wichtigen Wahlen in Baden-Württemberg – den Europa- und Kommunalwahlen im Mai oder Juni 2019 – ausdrücklich ist aber auch die Zeit davor im Blick.

Gemeinsam passende Veranstaltungsformen finden

Zur Bundestagswahl wurden viele Veranstaltungsformen erfolgreich durchgeführt – vor allem Podiumsdiskussionen und Seminaren. Hier gilt es mit den Menschen vor Ort die passenden Formen zu finden und auch neue Wege zu gehen. So können Besuche von und bei Politiker/innen das gegenseitige Kennenlernen und das Verständnis fördern. Optimierungsbedarf gibt es auch noch bei der leichten Sprache.

Auf Unterstützer/innen und Fachkräfte kommt es an

Eine wichtige Rolle für das Gelingen politischer Teilhabe haben Fachkräfte auch als Multiplikator/innen. Sie stehen im täglichen Kontakt und fungieren dadurch bei Fragen oder Problemen oft als erste Ansprechpersonen. Neben Seminaren können hier Informationen hilfreich sein, mit der sich Interessierte über Politik informieren können. Die Broschüren der Landeszentrale sind auch unabhängig von Wahlen hilfreich.

Inhalte – Mitbestimmung fördern, über Europa und Kommunen informieren

Ein weiterer Teil der Analyse beschäftig sich mit den Inhalten. Neben Informationsquellen stelle ich auch Methoden vor, mit denen Seminare zu den Themen Europa und Kommunen gestaltet werden können. Aufgrund der Komplexität ist eine frühzeitige Beschäftigung wichtig – nach der (Bundestags-)Wahl ist also vor der (Kommunal- und Europa-)Wahl.

Einige Themenvorschläge finden Sie unter Teilhabe fördern. Gerne unterbreite ich einen Vorschlag für Ihre Einrichtung – rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine E-Mail.

Erfolgreiches Projekt „Politische Teilhabe für Menschen mit Behinderungen“

zieglerscheDas Projekt „Politische Teilhabe für Menschen mit Behinderung“ ist nun abgeschlossen. Das Projekt wurde von der Aktion Mensch gefördert und federführend von den Zieglerschen durchgeführt. Als Projektleiter war ich für die Durchführung verantwortlich. Partner waren u.a. die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und die Diakonie Stetten.

Erfolgreiche Veranstaltungen zur Landtagswahl

Das Projekt gliederte sich in verschiedene Teilprojekte. Durch eine Bestandsaufnahme der Literatur und der Analyse bisheriger Aktivitäten konnten wir Rückschlüsse für eigene Veranstaltungen ziehen. Die Veranstaltungen zur Landtagswahl in Baden-Württemberg waren das Highlight des Projekts. Wir hatten viele Teilnehmer/innen und konnten hoffentlich auch viele zur Beteiligung an der Wahl motivieren.

Die wichtigsten Ergebnisse des Projekts finden Sie in der Zusammenfassung und auf der Seite Projekt Politische Teilhabe.

Bestandsaufnahme „Materialien in leichter Sprache“

Lpb_BWMaterialien in leichter Sprache sind ein wichtiges Element für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Im Rahmen eines Werkvertrags habe ich für die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg eine Bestandsaufnahme und Analyse zum Thema „Europa in leichter Sprache“ durchgeführt.

Informationen in leichter Sprache immer populärer

Es hat sich mittlerweile einiges getan: viele Internetseiten bieten  Informationen in leichter Sprache.  Insbesondere zu Wahlen gibt es viele Broschüren von Parteien und Institutionen. Auch zu anderen Themen gibt es mittlerweile Informationen, so hat die Bundeszentrale für politische Bildung Broschüren in leichter Sprache zu Europa und zum Thema Flüchtlinge veröffentlicht.

Bereits zuvor hatte ich für die Landeszentrale eine Bestandsaufnahme zu Methoden für Jugend- und Erwachsenenbildung erstellt. Zu beiden Dokumente kann ich Ihnen bei Interesse weitere Informationen senden.

Kongress „Wohlstand ist mehr als Wachstum“

Grüne_LandtagMeine Schwerpunkte Reden und Schreiben konnte ich beim Kongress „Wohlstand ist mehr als Wachstum“ verbinden, den ich im Juni 2013 für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag mitorganisiert habe. Fast 100 Teilnehmer/innen waren der Einladung gefolgt und diskutieren mit den Referent/innen, ob und wie Wohlstand neu definiert werden muss.

Regionaler Wohlfahrtsindex für Bayern

Dazu hatte die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft einen Regionalen Wohlfahrtsindex für Bayern erarbeitet. Außerdem hat sie für die Themenbereiche Automobil, Tourismus und Umweltwirtschaft Vorschläge erarbeitet. Diese wurden in Arbeitsgruppen kontrovers diskutiert.

Neben der Unterstützung bei der inhaltlichen Vorbereitung und der Gewinnung von Teilnehmer/innen für Podien und Arbeitskreise habe ich die Zusammenfassung für die Homepage verfasst.

Gender Parlament ermöglicht Jugendlichen Partizipation im Landtag

Grüne_LandtagIm Juli 2012 veranstaltete die grüne Landtagsfraktion ein Gender Parlament, bei dem ich mitgewirkt habe. An diesem Tag konnten 150 Schüler/innen bestimmen, wo es in der bayerischen Gleichstellungspolitik lang gehen soll.

Diskussionen über Geschlechterungerechtigkeiten

In sechs Ausschüssen diskutierten die Jugendlichen mit Expert/innen über Geschlechterungerechtigkeiten und -konstruktionen und brachten engagiert ihre Forderungen ein. In der abschließenden Plenarsitzung stellten die Teilnehmer/innen sehr professionell die Anträge und Anfragen aus ihren Ausschüssen vor. Toll auch die Ergebnisse des Presseteams, das mit Unterstützung einer Journalistin über die Arbeit in den Arbeitsgruppen berichtete.

Dokumentation der Veranstaltung auf der Homepage

Neben der Unterstützung bei der Vorbereitung war ich für die Gestaltung der Seite auf der Homepage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zuständig. So konnte ich meine beiden Schwerpunkte Reden und Schreiben verbinden.

KEK IT

KEKKEK ist ein Software- und Beratungshaus mit Sitz in München. In über 25 Jahren hat KEK unterschiedlichste IT- und Beratungsprojekte für den Mittelstand realisiert. Auch wenn sich seit den Anfängen von KEK einiges verändert hat – das Motto „Die Software ist wichtig – die Beratung macht den Unterschied“ wird heute noch gelebt.

Internetseite, Nachrichten und Broschüre zur Softwareauswahl

Als freier Mitarbeiter war ich an der Erstellung der Internetseite von KEK, von Nachrichten und einer Broschüre zur Softwareauswahl beteiligt.

Homepage Tischtennisabteilung TSV Rudersberg

TSV-LogoAuch in meiner Freizeit kümmere ich mich ums Schreiben: Als Schriftführer der Tischtennisabteilung des TSV Rudersberg bin ich für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Homepage der Tischtennisabteilung und des Hauptvereins

Eine wichtige Aufgabe ist die Pflege der Homepage und des Facebook-Auftritts der Tischtennisabteilung. Eine weitere Aufgabe ist die jährliche Erstellung von Berichten für die Vereinsnachrichten. Auch bei der Entstehung der Seite des Hauptvereins war ich unterstützend dabei.

Innovabee

InnovabeeDie Innovabee GmbH ist ein mittelständisches Beratungs- und Softwarehaus. Als SAP Gold Partner hat es sich das Unternehmen zur Aufgabe gemacht, dem Mittelstand bezahlbare und leistungsfähige SAP-Lösungen bereitzustellen.

Dokumentationen und Öffentlichkeitsarbeit

Durch meine Arbeit, zunächst im Bereich Dokumentation und später im Bereich Marketing & Vertrieb, konnte ich wichtige Erfahrungen für meinen Arbeitsschwerpunkt Schreiben sammeln. In der Stabsstelle Dokumentation war ich für die Erstellung von Dokumentationen und Präsentationen zuständig. Ab 2007 habe ich den ersten Internetauftritt von Innovabee mit aufgebaut und redaktionell betreut.

Zu meinen weiteren Aufgaben im Bereich Öffentlichkeitsarbeit gehörte die Erstellung von Nachrichten, der Newsletter Innovanews und die Verbreitung dieser Nachrichten über Social-Media-Kanäle wie XING, Facebook, Youtube und Twitter. Ein weiterer toller Aufgabenbereich war die Betreuung der Studierenden, die ich insbesondere bei der Erstellung der Projekt- und Bachelorarbeiten unterstützt habe.

Arbeitsproben

Hier finden Sie einige Texte, die ich für Innovabee erstellt habe:

Der Kundenbericht beschreibt die Einführung der SAP-basierten Lösung von Innovabee bei einem Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie.

„Ziel erreicht“ lautet der Titel einer Nachricht über die SAP-Einführung bei einem großen deutschen Reiseunternehmen.

In dieser Nachricht geht es um eine Lösungspaket von Innovabee für Business Intelligence.

Dieses Factsheet beschreibt eine Innovabee-Lösung im Bereich der Finanzbuchhaltung.

Im Fachartikel „Scheiden tut weh“ für die Zeitschrift S@pport geht es um Entscheidungsgrundlagen für die IT-Projektplanung.

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Grüne_LandtagFür die grüne Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag habe ich zwischen 2000 und 2003 als Referent für Europa- und Hochschulpolitik gearbeitet.

Inhaltliche Vorbereitung für die Ausschüsse Europa- und Hochschulpolitik

Meine Aufgabe war die inhaltliche Vorbereitung der Ausschussarbeit und die Bereitstellung von Informationen für Abgeordnete und interessierte Bürger/innen. Als Projektleiter der Arbeitsgruppe „Weltoffenes Bayern“ war ich für einen Newsletter zuständig. Obwohl es eine schöne und spannende Zeit war, zog es mich nach einer Legislaturperiode wieder zurück in meine schwäbische Heimat.

Kongresse zu Wachstum und Geschlechterungleichheiten

Mit der Fraktion und einigen Mitarbeiter/innen bin durch diese Zeit nach wie vor verbunden und habe Kongresse zu den Themen Gender Parlament und Wirtschaftspolitik vorbereitet und mit organisiert.