Zeitwende – der Ukraine-Krieg als Schwerpunkt des neuen Programms

Der Ukraine-Krieg ist ein Schwerpunkt meines Programms für das 2. Halbjahr 2022. Unter der Rubrik „Zeitenwende“ habe ich dazu einige neue Seminare im Angebot. Die Entwicklungen haben Einfluss auf fast alle Themen, die ich anbiete.

Zeitenwende – der Ukraine-Krieg und die Folgen

In einer neuen Reihe Zeitenwende betrachte ich die Folgen des Ukraine-Kriegs für unterschiedliche Aspekte – die Europäische Union, die internationale Politik, die Wirtschaft, unsere Gesellschaft und Geschichte mit einem Vergleich zu anderen Epochenbrüchen. Darüber hinaus verändert das Thema auch viele Seminare grundlegend.

Ein Blick auf verschiedene Staaten

Irland habe ich als neues Land in der Rubrik Staaten und Regionen im Fokus aufgenommen. Die bewährten Seminare zu anderen Staaten werden fortlaufend aktualisiert, u.a. Frankreich nach und Italien vor der Wahl.
In der Rubrik Internationale Politik ist die USA vor (bzw. ab November nach) der Kongresswahl im Fokus – ist Joe Biden bereits am Ende? Eng verbunden mit dem Thema USA ist das neue Seminare zu Populismus weltweit.

Sorgen um unser Geld

Im neuen Seminar EU und das Geld geht es um die Rettungspakete und die Geldpolitik der Europäische Zentralbank. Diese stehen auch im Mittelpunkt der überarbeiteten Themen „Unser Geld“ und „Globalisierung“ im der Rubrik Wirtschaft. Die Inflation hat auch enorme Folgen für die Gesellschaft – die Sorgen und die Unzufriedenheit wachsen.

Zweifel an der Demokratie

Dennoch hat mich eine Zahl erschreckt, die bereits vor dem Ukraine-Krieg ermittelt wurde: ein Drittel der Deutschen hält Deutschland für eine Scheindemokratie – Grund genug im Bereich Demokratie und Wahlen ein Seminar anzubieten.
Um die Probleme in unserer Gesellschaft geht es auch in der Rubrik Gesellschaft. Wieder und aktualisiert aufgenommen habe ich hier ein Seminar über die mächtige Idee der Nation.

Zeitenwenden damals und heute

Bereits in den letzten Jahrzehnten wurde immer wieder von Zeitenwenden oder Epochenbrüchen gesprochen. In einem neuen Seminar der Rubrik Geschichte geht es um Unterschiede und Ähnlichkeiten.

Aktuelle Politik

Bereits in den letzten Jahrzehnten wurde immer wieder von Zeitenwenden oder Epochenbrüchen gesprochen. In einem neuen Seminar der Rubrik Geschichte geht es um Unterschiede und Ähnlichkeiten. Mit vielen Bildungswerkstätten und Akademien vereinbare ich als Thema „Aktuelle Politik“ – so können wir die Themen auch kurzfristig festlegen. Außerdem freue ich mich immer über Vorschläge der Teilnehmenden, denn die sind meistens die besten!
Ich freue mich auf spannende Seminare im zweiten Halbjahr.

Die Tragödie in Afghanistan – schon vergessen?

In einem Seminar für eine Bildungswerkstatt der Schiller-VHS Ludwigsburg ging es um die Tragödie in Afghanistan – und das geringe Interesse, das dieses Thema mittlerweile in der öffentlichen Wahrnehmung hat.

Jahrzehntelanger Krieg

Afghanistans Geschichte ist durch Kriege geprägt – und das Scheitern von Großmächten. Noch vor der Unabhängigkeit scheiterten die Briten, in den 1980er Jahren schaffte es dann die Sowjetunion nicht, das Land dauerhaft zu befrieden. Es folgte die Machtübernahme der Taliban und nach dem 11. September 2001 der fast 20jährige Versuch westlicher Mächte, Afghanistan in eine bessere Zukunft zu führen.

Gründe für das Scheitern des Westens

Intensiv diskutiert wurde, warum die Taliban im letzten Jahr wieder die Macht übernehmen konnte. Zu nennen sind hier die korrupte Zentralregierung, Fehler des Westens bei Zielsetzung und Durchführung der Mission und krasse Fehleinschätzungen über die Fähigkeiten der Taliban. Besonders spannend war dabei, dass eine Teilnehmerin ihre Erlebnisse als Entwicklungshelferin einbrachte.

Afghanistan – schon kein Thema mehr?

Beim Blick auf die Zukunft stellte ich einen Artikel von Navid Kermani vor, der beklagt, dass Afghanistan kein Thema mehr ist. Er sieht ein weites Feld zwischen Nichtstun und Krieg führen – nämlich Politik. Auch die Teilnehmer*innen waren sich einig, dass trotz der katastrophalen Politik der Taliban humanitäre Hilfe aufrecht erhalten werden muss.

Der Mut der Frauen von Kabul

Weniger überzeugt waren die Teilnehmer*innen von der Hoffnung, die Tobias Matern in der Süddeutschen Zeitung zum Ausdruck brachte: Der Mut der Frauen von Kabul. Haben 20 Jahre Frauenrechte, Schule und erste Schritte zur Selbstermächtigung etwas verändert? Zweifel bleiben, aber auch ein wenig Hoffnung.

Wichtiges Thema in meinen Seminaren und meinen Blogs

Es war ein schwieriges und trauriges Thema, aber es zeigte die Besonderheit der Bildungswerkstätten: eine offene und gute Diskussion, bei der sich alle einbringen können.
Auch wenn Afghanistan angesichts des Ukraine-Kriegs und anderer Ereignisse fast in Vergessenheit geraten ist, behandele ich es in verschiedenen Themen meines Bereichs Internationale Politik. In meinem Blog Politik verstehen habe ich einige Artikel verfasst, unter über den Artikel von Tobias Matern.

Sich um andere Bewohner kümmern

Nach einiger Verzögerung durch die Corona-Pandemie konnten wir nun zwei weitere Fortbildungen für Bewohnerbeiräte an der Diakonie Stetten durchführen. Wie bei den ersten Veranstaltungen im letzten Jahr ging es um die Aufgaben von Bewohnerbeiräten und gute Gesprächsführung.

Aufgaben von Bewohnerbeiräten

Die Aufgaben von Bewohnerbeiräten fasst ein Teilnehmer passend zusammen: „Sich um die anderen Bewohner kümmern.“ Bewohnerbeiräte sind die Vermittler zwischen den Bewohnern der Wohnheime und den Leitungen der Wohnheime bzw. der Diakonie. Die zahlreichen guten Beispiele zeigen, wie toll sich die Bewohnerbeiräte für ihre Mitbewohner einsetzen.

Gute Gespräche führen

Nach einer Einführung ging es im zweiten Teil darum, wie wir gute Gespräche führen können: zuhören, den anderen ernst nehmen, aber auch die eigene Meinung klar machen. An Beispielen aus der Praxis wie die Planung von Veranstaltungen oder schwierigen Gesprächen mit Mitarbeitern übten wir das anschließend in Kleingruppen.

Viele Ideen für weitere Aktivitäten

Die lange Liste von Ideen konnten wir in den beiden Fortbildungen noch erweitern: Feste, Einladungen an Politiker oder Prominente, Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und eine bessere Zusammenarbeit der Betriebsräte. Die Ergebnisse werden wir nun zusammenfassen und allen Bewohnerbeiräten und ihren Vertrauenspersonen der Diakonie zusenden.

Der Westen als Wertegemeinschaft?

Der Historiker Heinrich August Winkler prägte die Definition, dass der „Westen“ kein geographischer Begriff, sondern die Beschreibung einer Wertegemeinschaft ist. Durch Donald Trump und das Scheitern in Afghanistan hat diese Gemeinschaft bittere Rückschläge erlitten. In meinen Seminaren und Blogs geht es um die Folgen des Ukraine-Krieg für den Westen.

Der Westen als Vorbild für die Welt?

In einer Bildungswerkstatt hatte ich zum ersten Mal mein neues Seminar „Der Westen als Vorbild für die Welt“. Dabei geht um die Frage, ob der Westen überhaupt noch Vorbildfunktion und Anziehungskraft hat? Welche Veränderungen ergeben sich durch den Ukraine-Krieg.

Der Krieg in der Ukraine

Der Ukraine-Krieg ist das wichtigste Thema meiner letzten und auch nächsten Seminare ist der Krieg in der Ukraine. Ein Seminar über den Ukraine-Krieg biete ich nun auch für meine Zielgruppe Menschen mit Behinderung. Dargestellt werden dabei Ursachen, Verlauf und die Folgen des Krieges.

Westliche Staaten im Fokus

Der Ukraine-Krieg stand auch bei meinem Seminar über die französische Präsidentschaftswahl im Mittelpunkt. Doch anders als vermutet schafften mit Marine Le Pen und Mechalon rechte und linke Gegner von Präsident Macron gute Ergebnisse im ersten Wahlgang. Durch ihre Nähe zu Putin schienen beide fast schon abgeschrieben. Es wird spannend, denn ein Wahlsieg Le Pens hätte nicht nur für Frankreich weitreichende Folgen. In weiteren Seminare über westliche Staaten behandele ich den nächsten Wochen Italien und die USA.

Blogartikel über den Westen

In meinem Blog zu den Krisen Europas geht es in einigen Beiträgen um den Westen, u.a. dem Mythos Westen, der Frage, ob Putin den Westen stärkt. Außerdem stelle ich Artikel von Andreas Reckwitz und Dirk Kurbjuweit vor.

Wie kann unser Bildungssystem besser werden?

Zu Beginn des neuen Semesters hat sich die Bildungswerkstatt Marbach mein neues Thema Bildung gewünscht. Wie bei allen Terminen in dieser Woche haben wir uns die Hälfte der Zeit mit dem Krieg in der Ukraine beschäftigt.

Das Bildungssystem in der Kritik

Die Kritikpunkte am deutschen Bildungssystem sind vielfältig: Das Bildungssystem gilt als ungerecht, da der Schulerfolg stark vom Status der Eltern abhängt. Dieser Vorwurf betrifft auch die Verteilung des Geldes – zu wenig Geld gibt es frühkindliche Erziehung und Brennpunktschulen. Die Corona-Krise hat auch die Defizite bei der Digitalisierung deutlich gemacht. Intensiv diskutiert wurde, ob wir 16 Bildungssysteme brauchen.

Es gibt auch Lichtblicke

Vorgestellt habe ich auch die positiven Seiten. Das deutsche Ausbildungssystem gilt weltweit als vorbildlich und bietet gute Jobperspektiven für junge Menschen. Vieles hat sich verbessert: die Kinderbetreuung wurde ausgebaut, es gibt mehr Ausgaben und Personal. Auch die Leistungen von Migrantenkinder haben sich deutlich verbessert, viel zu oft werden sie im Arbeitsmarkt benachteiligt.

Verbesserungen sind nötig – und mehr Geld

Einig waren sich die Teilnehmer*innen, dass weiterhin Verbesserungen notwendig sind, die ich im letzten Teil vorgestellt habe. Bildung ist wichtig, wie Jutta Allmendinger deutlich macht. „Sie verschafft Teilhabe und verhindert, dass Menschen Bittsteller werden“. Und sie kostet Geld, aber bereits John F. Kennedy stellte fest: „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung, keine Bildung.“

Das Seminar zur Bildungspolitik ist Teil meiner Angebote im Bereich Gesellschaft. Das Thema Bildung biete ich auch für meine Zielgruppen Menschen mit Behinderung und junge Erwachsene.

Seminare zu Inklusion und politische Teilhabe

Zum wiederholten Mal galt bei meinen Seminaren an der Ludwig-Schlaich-Akademie das Motto „Miteinander und voneinander lernen“ – zwei Mitarbeiter*innen der Remstal Werkstätten stellten ihre Arbeit über die Geschichte des Nationalsozialismus vor.

Schwierige Situation für Mitarbeitende

Krankheitsfälle und Quarantäne, eine hohe Belastung in den Einrichtungen – die Bedingungen sind schwierig für alle Mitarbeitende. Dies gilt auch für die angehenden Heilerziehungspfleger*innen, die neben dem praktischen Teil Unterricht an der Ludwig-Schlaich-Akademie haben. Diese aktuelle Probleme waren auch Thema beim Unterricht, bei dem es um Inklusion und politische Teilhabe ging.

Expert*innen zur Geschichte zu Gast

Ein wunderbares Beispiel für Inklusion sind zwei Mitarbeiter*innen, die sich seit Jahren intensiv mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinandersetzen. Nach dem Besuch der Gedenkstätte Grafeneck entstand der Wunsch, sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen. Dadurch entstand Lernmaterial, das gemeinsam mit Studierenden der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg erstellt wurde. Mittlerweile referieren die beiden auch an der Diakonie Stetten und in einer Ausstellung im Stadtmuseum Schorndorf, bei der es um die sogenannte „Euthanasie“ – der Ermordung von Menschen aus Behinderteneinrichtungen geht.

Miteinander und voneinander lernen

Die Studierenden waren begeistert von der Präsentation der beiden, die über die Geschichte ebenso eindrucksvoll berichteten wie über ihre Arbeit als Referent*innen. Anschließend präsentierten die Studierenden ihre Arbeit, die Begriffe wie Menschenrechte oder Demokratie in leichter Sprache anschaulich darstellen sollten. Genauso wichtig war aber auch der Austausch über Politik und Geschichte hinaus – so erzählte ein Referent über seine Mitwirken bei Groove Inclusion, der inklusive Bigband aus dem Unteren Remstal.

Krieg in Europa

„Wir sind in einer anderen Welt aufgewacht“. Außenministerin Annalena Baerbock hat es auf den Punkt gebracht, nachdem Russland die Ukraine überfallen hat. Auch für mich war und ist es ein Schock und immer noch schwer zu verstehen.

Bisherige Seminare über Russland

Bereits in den letzten Wochen hatte ich einige Seminare zu dem Thema. Dabei war mir wichtig die russische Seite zu betrachten, so die nachvollziehbare Sorge um die Osterweiterung der NATO. Zweifellos ist auch der Westen mitverantwortlich für Unstimmigkeiten, den gewaltsamen Einmarsch im der Ukraine lässt sich aber durch nichts rechtfertigen.

Weitreichende Folgen des Krieges

Schon jetzt hat der Krieg furchtbare Folgen für die Menschen in der Ukraine. Es gab Tote und Verletzte, Hunderttausende sind auf der Flucht. Auch für uns wird der Krieg Folgen haben – von noch weiter steigenden Energiepreisen bis zur Frage, wie man zukünftig mit Russland umgeht.

Schwerpunkt im kommenden Semester

Das Thema wird auch das im März beginnende Semester dominieren. Bei aller Emotionalität wird es beim Seminare „Russland und die EU“ darum gehen, Grundlagen und Lösungsmöglichkeiten des Konflikts aufzuzeigen. Auch bei andere Seminaren wird der Konflikt eine Rolle spielen, u.a. beim neuen Themea „Der Westen als Vorbild für die Welt“? Darüber hinaus behandele ich das Thema auf Wunsch der Teilnehmer*innen natürlich auch unabhängig vom gewählten Thema.

Meinungen und Informationen in meinen Blogs

Das Thema bestimmt auch meine Blogs. In Europa in der Krise und Politik verstehen finden Sie Informationen und Positionen zu den verschiedenen Aspekten des Konflikts.

Teatime mit dem CAV-Freundeskreis – Neuanfang nach der Corona-Pandemie?

Die erste Veranstaltung des Jahres war gleich ein ganz besondere: Ein Online-Seminar mit dem Freundeskreis der Christlich-Akademischen Vereinigung.

Christlich-Akademische Vereinigung – Freundeskreis der CJD Studentenschaft

Die Christlich-Akademische Vereinigung – Freundeskreis der CJD Studentenschaft (CAV) ist ein Ehemaligenverein, ideelle und finanzielle Stütze der CJD Studentenschaft und sieht sich als Plattform für den wissenschaftlichen, kulturellen und privaten Austausch. Informationen über die zahlreichen Aktivitäten des Freundeskreises bietet die Webseite der CAV.

Online-Seminar mit Vor- und Nachbereitung

Ein für das Internationale Forum Burg Liebenzell geplante Präsenzseminar musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Umso erfreulicher, dass nun ein Online-Gespräch mit Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland möglich war. Das Konzept der Tea Time sah vor, dass die Teilnehmer*innen bereits zuvor einige Hinweise zum Thema bekommen haben. Nach einem kurzen Input wurde über verschiedene Aspekte diskutiert. Für einige der aufkommende Fragen habe ich dann im Nachgang Informationen zur Verfügung gestellt.

Tabula Rasa – Neuanfang nach der Corona-Pandemie

Der Titel der Veranstaltungsreihe lautet „Tabula Rasa – von persönlichen und politischen Neuanfängen“. In meinem Beitrag ging es um die Veränderungen durch die Corona-Pandemie. Wir haben lebhaft und konstruktiv diskutiert: über die gesellschaftlichen Spaltungen, die Debatte über die Impfpflicht aber auch die Hoffnungen und die Frage, ob wir nach der Pandemie eine bessere, widerstandsfähigere Gesellschaft werden können.

Fortsetzung folgt – bei Format, Thema und Gruppe

Es war ein interessantes Format, ein wichtiges Thema und eine tolle Gruppe. Auch wenn es letztlich länger dauerte als die geplante Stunde, ermöglichte das Format „Tea Time“ vielen Menschen die Teilnahme, den für ein langes Seminar das Interesse und die Zeit fehlt. Durch Informationen davor und danach, können Interessierte an dem Thema dranbleiben. Thematisch biete ich in meinem Themenbereichen Gesellschaft und Corona-Krise verschiedene Angebote. Nicht zuletzt hoffe ich auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem CAV-Freundeskreis, bei dem ich mich nochmals herzlich für den angenehmen Nachmittag bedanke.

Meine Seminarangebote 2022 – neue, bewährte und veränderte Themen

Corona und Wahlen waren die Themen des Jahres 2021 und werden auch dieses Jahr wichtig sein. In meinem aktualisierten Programm bietet ich neue und bewährte Themen. Bei einigen Seminaren haben sich die Themen deutlich gewandelt. Der Höhenflug von Joe Biden ist beendet, die Flüchtlingskrise und der Konflikt mit Russland sind wieder akut, andererseits ist Italien nun oft Vorbild und nicht mehr Sorgenkind.

Die Corona-Krise und die Folgen

Die Corona-Pandemie bewegt Deutschland und die ganze Welt schon fast zwei Jahre. Die Folgen der Corona-Pandemie beeinflussen alle Themenbereiche, in einer eigenen Rubrik finden Sie Seminarangebote zu den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten.

Die Europäische Union un die Krisen

Die neue Bundesregierung möchte die EU zu einem föderalen europäischen Bundesstaat weiterentwickeln, Grund genug sich genauer mit der Zukunft zu beschäftigen. In weiteren Seminaren der Rubrik Europäische Union geht es um Corona, Flüchtlinge und die Vielfalt.
In Staaten im Fokus steht die Konfrontation mit Russland und die französischen Präsidentschafts-wahlen im Fokus. Weiter im Angebot sind die beliebten Seminare zu China und Großbritannien nach dem Brexit.

Die internationale Politik in turbulenten Zeiten

Ist Joe Biden bereits am Ende? In einem Seminar zur Kongresswahlen geht es um die aktuelle Situation in den USA. Weitere Seminare in diesem Bereich beschäftigen sich mit Afghanistan, Fluchtursachen, Entwicklungshilfe und der Rolle Deutschlands in internationalen Konflikten.

Soziale Gerechtigkeit und die Zukunft der Globalisierung

In der Rubrik Wirtschaft- und Sozialpolitik habe ich das Thema Soziale Gerechtigkeit neu hinzugenommen, da es für die Wähler*innen bei der Bundestagswahl als das wichtigste Thema bezeichnet wurde – noch vor der Corona-Krise. Um diese geht es aber auch bei den Themen Globalisierung, den Schulden und den Folgen für das Gesundheitssystem.

Deutschland nach der Wahl

„Mehr Fortschritt wagen“ ist der Titel des Koalitionsvertrags. Über die Inhalte und Ziele berichte ich in meinem Seminar im Bereich Demokratie und Wahlen. Die Bedeutung der Lobbyisten war ein beliebtes Thema in den letzten Monaten und bleibt natürlich aktuell.

Gespaltene Gesellschaft – gespaltene Politik?

In einem neuen Seminar zum Thema Gesellschaft geht es um die Spaltungen in der Gesellschaft. Diese Spaltung zeigt sich auch bei den Themen Verschwörungstheorien, den Grenzen der Meinungsfreiheit und Hass im Internet.

Die besten Ideen kommen von Ihnen

Für jedes Seminar gilt, dass ich auf die Wünsche der Teilnehmenden und aktuelle Ereignisse eingehe. Ich freue mich auch über neue Vorschläge und Ideen bei Themen und Methoden! Gerne erarbeite ich mit Ihnen nach ein passendes Angebot. In diesem Sinne freue ich mich auf ein spannendes neues Jahr, für das ich allen Partner*innen und Teilnehmer*innen alles Gute wünsche.


Corona und Wahlen – meine Veranstaltungen 2021

Die Corona-Pandemie stand auch dieses Jahr im Mittelpunkt. Sie verursachte Kursausfälle, brachte mit Online-Seminarreihen und Gesprächen aber neue tolle Möglichkeiten. Das Thema war auch bei den Seminarthemen bestimmend. Der andere Schwerpunkt waren die Landtags- und Bundestagswahlen.

Wir mischen mit – Veranstaltungen zur Landtags- und Bundestagswahl

Für Menschen mit Behinderungen habe ich zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Das Projekt zur Landtagswahl verlief anders als geplant, mit Online-Angeboten und einem Schreibwettbewerb konnten wir viele Leute erreichen. Ein neuer Partner und mit einer Online-Gesprächsreihe eine neue Methode waren die Höhepunkte der Zusammenarbeit mit der VHS und der BHZ Stuttgart. Diese habe ich auch zur Bundestagswahl mit einigen schönen Veranstaltungen fortgesetzt.

Seminare für Bundesfreiwillige und Auszubildende

Im Frühjahr habe ich einige mehrtägige Seminare für junge Erwachsene durchgeführt, die ihren Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Es war eine Herausforderung, da die Seminare online stattfanden, der interessanten Gesprächen tat dies kein Abbruch. Große Freude machten mir auch der Unterricht angehende Arbeitserzieher*innen und Heilerziehungspfleger*innen an der Ludwig-Schlaich-Akademie.

Bildungswerkstätten und Akademien

Trotz einiger coronabedingter Absagen war auch in diesem Jahr die Mehrheit meiner über 150 Veranstaltungen Seminare für die Bildungswerkstätten und Akademien der Schiller-VHS Ludwigs-burg, VHS Unteres Remstal, VHS Unterland und VHS Backnang. Schwerpunkt waren dabei internationale Politik und Gesellschaft. Um gesellschaftliche Entwicklung ging es auch bei zwei Online-Veranstaltungsreihen für die Schiller-VHS.

Im neuen Jahr geht es weiter

Mit aktualisiertem Programm und neuem Schwung geht es nächstes Jahr weiter. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmer*innen und Partner*innen für die angenehme Zusammenarbeit und wünsche allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und alles Gute im neuen Jahr.