Klimawandel – eine heiße Diskussion

Gleich zweimal ging es bei meinen Seminaren um den Klimawandel –bei einem Seminar für Menschen mit Behinderungen an der Diakonie Stetten und bei einem Seminar für die Bildungswerkstatt der VHS Backnang.

Klimawandel – ein Seminar in leichter Sprache

Im Rahmen der Easy Uni, einer Kooperation der VHS Unteres Remstal und der Diakonie Stetten, wurde der Klimawandel in Stetten in leichter Sprache behandelt. Im ersten Teil ging es um die Grundlagen und die Folgen des Klimawandels. Anschließend sammelten wir Ideen, wie wir selbst etwas beitragen können, z.B. beim Einkaufen oder zuhause. Im nächsten Seminar wiederholen wir das Angebot in Kombination mit einer Führung durch den BUND. Weitere Angebote für Menschen mit Behinderungen finden Sie hier.

Eine heiße Diskussion

Beim Seminar für die Bildungswerkstatt Backnang stand das Klimapaket der Bundesregierung gegen den Klimawandel im Vordergrund. Ähnlich wie viele Expert/innen empfanden viele Teilnehmer/innen die Maßnahmen für nicht ausreichend. Heiß diskutiert wurde um um E-Autos, Plastiktütenverbot und die Frage, welchen Beitrag die Bürger/innen leisten müssten.

Die Demokratie kann es schaffen

Zum Abschluss ging es um die Frage, ob wir eine Ökodiktatur brauchen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Bei allen berechtigten Zweifeln an der Handlungsfähigkeit der Regierung schließe ich mich hier Dirk Kubujait an, der im Spiegel geschrieben hat: „Mit einer Mischung aus Debatten, Verboten, CO2-Verbrauchssteuern, freiwilligem Verzicht, Respekt vor anderen Haltungen, Bürgerrä-ten und einer effizienten Demokratie ist die Demokratie den Herausforderungen des Klimawandels gewachsen und bleibt dabei Demokratie“.
Weitere Seminare zum Bereich Gesellschaft finden Sie hier.

Wohin bewegt sich unsere Gesellschaft?

Meine neuen Angebote aus dem Themenbereich Gesellschaft treffen auf großes Interesse bei den Akademien und Bildungswerkstatt der Volkshochschulen.

Gesellschaftlicher Wandel und die Folgen

Im neuen Seminar „Wohin bewegt sich unsere Gesellschaft?“ steht der gesellschaftliche Wandel im Mittelpunkt. Diesen Wandel hat es immer gegeben, viele sehen durch die größer werdenden Unterschiede den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährdet. Besonders eklatant ist häufig die Konfrontation im Internet. in einem weiteren Seminar geht es deshalb um den Hass und die Verrohung im Internet. Bei beiden Seminaren werden neben negativen Entwicklungen auch hoffnungsvolle Punkte vorgestellt, wie die ungebrochene Bereitschaft vieler Menschen Zivilcourage zu zeigen und sich für andere einzusetzen.

Ich in der Gesellschaft – Seminar für junge Erwachsene  

Erfreulich groß ist die Bereitschaft junger Menschen sich im Rahmen des Bundesfreiwilligendiensts oder eines Freiwilligen Sozialen Jahrs für die Gesellschaft zu engagieren. Im Rahmen eines Seminar für Freiwillige für die VHS Unteres Remstal geht es um verschiedene aktuelle Aspekte der gesellschaftlicher Entwicklung. Weitere Angebote für jungen Erwachsenen finden Sie hier.

Die Jugend von heute und die Diskussion um den Klimawandel

Die „Friday for Future“-Bewegung und die Proteste gegen Uploadfilter zeigen, dass sich die junge Erwachsene in die Politik einmischen. Diese Entwicklung wird im Seminar „Die Jugend von heute“ thematisiert. Ebenfalls neu im Programm ist ein Seminar zum Klimawandel. Mehr Informationen und weitere Angebote finden Sei im Bereich Gesellschaft. Ich freue mich über Ihre E-Mail oder Ihren Anruf (07183/931562).

Für alle Wissensdurstige – die Remstalakademien der VHS Unteres Remstal

In dieser Woche begannen die beiden Remstalakademien der VHS Unteres Remstal mit Seminaren zur Europäischen Union.

Neues Kursformat für vielseitig interessierte Personen

Mit den Remstalakademien hat die VHS Unteres Remstal ein neues Kursformat, das für Wissensdurstige vielfältige Angebote bietet. Diese reichten von Kunstgeschichte, Philosophie, Wissenschaft hin zu Politik – mit der ich die beiden Seminare in Fellbach und Waiblingen eröffnen durfte.

Denkanstöße und Diskussionen ermöglichen

Meine ersten Seminare behandelten die Europäische Union nach der Europawahl. Zwei Ziele der Akademien – Denkanstöße geben und Diskussionen ermöglichen – konnte ich erreichen, denn die Teilnehmer/innen diskutierten eifrig mit. Es gab auch genügend aktuelle Themen: die Besetzung der Kommission und das Drama um den Brexit.

Weitere Remstalakademien sind bereits in der Planung

Wie es mit dem Brexit weitergeht, wissen wir vielleicht bei meinem nächsten Seminar im Dezember. Außerdem steht mit dem Grundeinkommen ein weiteres spannendes Thema auf dem Programm. Aufgrund der großen Nachfrage folgen im nächsten Semester weitere Akademien in Weinstadt und Stetten. Meine Themenliste finden Sie hier. Informationen und Anmeldemöglichkeiten stehen auf der Seite der VHS Unteres Remstal.

Wie kann inklusive politische Bildung gelingen?



Das Weiterbildungszentrum Ingelheim ist eine öffentliche Einrichtung der Jugend- und Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz. Die vielfältigen Angebote umfassen auch die landesweite Service- und Beratungsstelle „Inklusion in der Weiterbildung“. Bei der Fortbildungsveranstaltung für Kursleiter/innen und Mitarbeiter/innen von Weiterbildungseinrichtungen konnte ich meine Arbeit für Menschen mit Behinderungen vorstellen.

Inklusion bedeutet Zugehörigkeit

Zu Beginn des Workshops führte Thomas Landini, der Leiter der Servicestellung, eindrucksvoll in das Thema Inklusion ein und betonte dabei den Unterschied zur Integration: „Integration bedeutet Duldung, Inklusion ist Zugehörigkeit“. Beeindruckend sind auch die zahlreichen Aktivitäten, die im Rahmen des Modellprojekts bereits durchgeführt wurden.

Politische Bildungsveranstaltungen für alle

In meinem Beitrag berichtete ich über Veranstaltungstypen und Themen, die für inklusive politische Bildungsveranstaltungen geeignet sind. Intensiv diskutiert wurden auch mögliche Kooperationen der Volkshochschulen und die möglichst lebendige Gestaltung der Veranstaltungen. Mein wichtigsten Punkte: Die Veranstaltungen leisten einen Beitrag, die Teilhabe der Menschen zu verbessern – und sie machen allen Beteiligten viel Spaß!

Ideen und Motivation für eigene Veranstaltungen

Die Rückmeldungen haben mich sehr gefreut, denn die Teilnehmer/innen konnten viele Ideen mitnehmen und waren motiviert, auch an ihren Einrichtungen inklusive politische Bildung anzubieten. Haben auch Sie Interesse an einer Fortbildung? Dann freue ich mich über Ihren Anruf (07183/931562) oder Ihre Mail. Weitere Angebote zur Förderung der Teilhabe finden Sie hier.

Bildung für alle – 100 Jahre Volkshochschulen

Mit langen Abenden feierten Volkshochschulen deutschlandweit den 100. Geburtstag.

Bildungsangebote für alle

Neun Millionen Bundesbürger, die pro Jahr an 700.000 Kursen der rund 900 Volkshochschulen in Deutschland teilnehmen – das sind beeindruckende Zahlen über die Leistungen der Volkshochschulen. Vor 100 Jahren wurde in der Weimarer Verfassung der Anspruch auf Weiterbildung in staatliche Verantwortung gehoben. Heute sind sie Volkshochschulen von der Weiterbildungslandschaft nicht mehr wegzudenken.

Ein Ort der Begegnung – für Offenheit, Vielfalt und Zusammensetzung

Volkshochschulen sind tolle Einrichtungen, weil sie zu günstigen Preisen Bildung in unterschiedlichsten Fachrichtungen bieten. Sie sind auch als Lernort wichtig: Menschen unterschiedlicher Herkunft kommen zusammen und haben einen Ort der Begegnung.

Ausstellung „Dozentenporträts“ in Backnang

Die Lange Nacht der VHS Backnang stand unter dem Motto „Zusammenleben, zusammenhalten“. Sie sollte ein Zeichen für Offenheit, Vielfalt und Zusammenhalt setzen. Geboten wurden zahlreiche Schnupperangeboten, die die ganze Bandbreite der Angebote zeigte. Für mich besonders beeindruckend ein Vortrag zur Astronomie und der nur vermeintlich banalen Frage, warum es nachts dunkel wird. Der Backnanger Oberbürgermeister eröffnete die Ausstellung mit Porträts von Dozenten – eines davon von mir.

Schwerpunkt Volkshochschulen

Die Teilnehmer/innen der Volkshochschulen sind eine wichtige Zielgruppe. Bei Volkshochschulen habe ich meine Dozententätigkeit begonnen und ich bin stolz zu den rund 200.000 Lehrkräften zu gehören, die regelmäßig Kurse anbieten. Meine besondere Leidenschaft gehören den Akademien und Bildungswerkstätten, die von immer mehr Volkshochschulen angeboten werden. Meine aktuellen Angebote finden Sie hier.

Die Ludwig-Schlaich-Akademie – Kompetenz für Menschen in sozialen Berufen

Die Ludwig Schlaich Akademie ist eine zertifizierte Bildungseinrichtung für Menschen in sozial-pflegerischen Berufsfeldern in Waiblingen. Viele Menschen, die für die Diakonie Stetten arbeiten, wurden und werden hier ausgebildet. Nachdem ich bereits seit 20 Jahren für die Diakonie arbeite, bin ich seit Februar als Gastdozent an den Schulen für Heilerziehungspfleger/innen und Arbeitserzieher/innen tätig.

Fachkräfte entscheidend für das Gelingen politischer Inklusion

Eine wichtige Erkenntnis meiner Arbeit im Bereich der politischen Inklusion ist die enorme Bedeutung von Fachkräften für das Gelingen politischer Inklusion (siehe diesen Artikel). Ich freue mich deshalb sehr über die Möglichkeit, angehende Fachkräfte über politische Themen zu schulen und für ihr eigenes Leben und die Situation der von ihnen betreuten Menschen zu sensibilisieren.

Mit den Sommerferien ist jetzt Zeit für ein erstes Fazit: Nicht alle Schüler/innen teilen meine Begeisterung für Politik und auch die Notwendigkeit, eine Klausur zu schreiben, war für mich ungewohnt, dennoch überwiegend die positiven Erfahrungen.

Arbeitserzieher/innen – Menschen den Weg in den Beruf ermöglichen

Das Berufsbild Arbeitserzieher/innen ist noch relativ unbekannt, in den immer komplexeren Arbeitsabläufen aber auch immer wichtiger. bieten qualifizierte Hilfe an, wenn es darum geht, benachteiligten bzw. behinderten Menschen den Weg in Arbeit und Beruf zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier. Seit April unterrichte ich eine sehr motivierte Gruppe im Fach Gemeinschaftskunde, ab Herbst kommt noch eine weitere Klasse hinzu.

Heilerziehungspfleger/innen – Begleitung von behinderten Menschen 

Heilerziehungspflegerinnen/ Heilerziehungspfleger sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte in der Behindertenhilfe. Ihr Aufgabenfeld umfasst Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen mit Behinderungen. Weitere Informationen finden Sie hier. Hier habe ich bei zwei Klassen Sozialkunde unterrichtet.

Politische Inklusion im Fokus

Das System bei den Heilerziehungspfleger/innen wird umgestellt. Die Teilnehmer/innen müssen Seminare zu verschiedenen Kompetenzbereichen belegen. Eine großer Wert wird dabei auf verschiedene Aspekte der Inklusion und die Begleitung von Bildungsprozessen gelegt. Ich freue mich, dass ich mich bei diesen Themen mit meinen Erfahrungen einbringen kann.

Jetzt sind in der Akademie – wie bei den meisten anderen Partnern – erst mal Sommerferien.

Der lange Weg ins Weiße Haus

Bei einem Seminar mit Soldat/innen für das Internationale Forum Burg Liebenzell kam erstmals mein Planspiel „Der lange Weg ins Weiße Haus“ zum Einsatz.

Das US-Wahlsystem verstehen

Vor dem Planspiel wurde das Regierungs- und Wahlsystem ausführlich erklärt. Besonders das Prinzip der Wahlmänner und der lange Vorwahlprozess führten zu einigen Diskussionen.
Beim Planspiel schlüpften die Teilnehmer/innen in die Rollen von Präsidentschaftskandidat/innen, Medien und Bürger/innen. Bei den getrennten Vorwahlen der Republikaner und Demokraten stellten sich die Kandidat/innen den Fragen und der anschließenden Wahl. Die beiden Sieger – Donald Trump für die Republikaner und Bernie Sanders für die Demokraten – lieferten sich dann eine heiße Diskussion beim Duell um die Präsidentschaft. Weitere Informationen über das Planspiel finden Sie hier.

Die US-Präsidentschaftswahlen 2020

Der Kampf um das wohl mächtigste Amt der Welt ist auch Teil meiner aktualisierten Themenliste und der Angebote für Menschen mit Behinderung. Obwohl erst im November 2020 gewählt wird, ist der Wahlkampf bereits in vollem Gange: Über 20 Kandidat/innen möchten auf Seiten der Demokraten Spitzenkandidat werden, ein weiterer Vorteil für Donald Trump, der wohl ohne große Probleme erneut Kandidat der Republikaner werden wird.

Die Politik von Donald Trump und die Folgen

Donald Trumps Politik wird auch bei weiteren Seminarangeboten thematisiert: Beim Schwerpunkt Staaten im Fokus geht es um die Frage, ob wir beim Verhältnis zwischen den EU und der USA am Ende einer jahrzehntelangen Freundschaft stehen. Im BereichWirtschafts- und Sozialpolitik bleiben Trumps Strafzölle und Protektionismus ein wichtiges Thema.

Enge Freunschaft und Krisen – das Verhältnis der EU zu einzelnen Staaten

In Themenschwerpunkt „Staaten im Fokus“ steht das Verhältnis einzelner Staaten zur Europäischen Union im Mittelpunkt. Dieses oft schwierige Verhältnis war Thema zahlreicher Seminare im vergangenen Semester.

Macron und die Folgen für Frankreich und Europa

Kolping Bildungswerk

Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr gestaltete ich ein Seminar für die Akademie des Kolping Bildungswerks über Macron. Allein am Tag davor – der überraschenden Nominierung von Ursula von der Leyen – hat sich sehr viel getan, sodass für genügend Diskussionsstoff gesorgt war.
Zweifellos hat Macron einiges erreicht, zunehmend eckt er auch an, nicht zuletzt bei der umstrittenen Entscheidung über die Spitzenjobs der EU. Dies betonten auch die Teilnehmer/innen, verbunden mit der Hoffnung, dass die deutsch-französische Motor bald wieder rund läuft.

Russland, Großbritannien und Griechenland im Fokus

VHS Unterland

In den Akademien der VHS Unterland werden in einem Semester einzelne Länder und Regionen im behandelt. Das schwierige Verhältnis zu Russland und die Krisen um Griechenland waren Themen dieser Seminare. Dauerthema in der Politik und natürlich auch in meinen Seminaren war darüber hinaus das Brexit-Drama, das uns noch eine Zeit lang beschäftigen wird.

Europas Verhältnis zu China und den USA

Aufgrund des erfreulich großen Interesses habe ich den Schwerpunkt erweitert. Bereits vereinbart sind Seminare zu Italien und der Türkei. Neu im Angebot sind die Beziehungen zu China und den USA. Die Politik von Trump war schon häufig Thema meiner Seminare. Bei „Ende einer jahrzehntelangen Freundschaft“? geht es um Handlungsstrategien für die Zukunft. Weitere Informationen zum Schwerpunkt Staaten im Fokus finden Sie hier. Weitere Seminare zum Thema Europäische Union finden Sie unter Europa und Internationales und Die Zukunft Europas.

Die EU nach der Europawahl – Seminare über Ergebnisse und Folgen

Die Europawahlen haben nicht nur in Deutschland für einige Überraschungen gesorgt. Christ- und Sozialdemokraten haben in fast allen Ländern verloren, Rechte, Liberale und die Grünen konnten zulegen. Die Ergebnisse und Folgen der Wahl werden in meinen neuen Seminarangeboten thematisiert.

Neubeginn der Europäischen Union

In den neuen Seminaren im Schwerpunktthema Zukunft der EU geht es um die personellen und inhaltlichen Folgen der Europawahlen. In den nächsten Wochen werden die Kommission inklusive des Kommissionspräsidenten sowie die Ämter der Präsidenten des Europäischen Rats und der Europäischen Zentralbank neu bestimmt.
Die Folgen der Wahlen werden auch im Schwerpunkt Staaten im Fokus thematisiert. Neu in dieser Rubrik sind Seminare zum Verhältnis der EU zu China und den USA.

Das Ende der Volksparteien?

CDU/CSU und SPD haben bei den Europawahlen deutlich verloren und erstmals bei bundesweiten Wahlen keine gemeinsame Mehrheit mehr. Das neue Seminar aus dem Bereich Demokratie und Wahlen werden die Gründe für den Niedergang aufgezeigt und diskutiert.

Revoltierende Jugend und der Klimawandel

Auch bei den neuen Angeboten im Bereich Gesellschaft geht es um die Ergebnisse der Europawahl. „Die Jugend von heute“ thematisiert die Proteste der Jugend, die mit ihren Stimmen zum guten Ergebnis beigetragen haben. Wichtigstes Thema aller Wähler/innen war der Klimawandel. Um die politischen Folgen der Debatte geht es in „Klimawandel – eine heiße Diskussion“.

Weitere Vorschläge aus den Bereichen Internationale Politik, Wirtschaft und Geschichte finden Sie in der Rubrik neue Seminare. Gerne erarbeite ich ein Konzept, das auf Ihre Bedürfnisse passt. Ich freue mich über Ihre Nachricht oder Ihren Anruf: 07183/931562.

Mitmachen und mitmischen – Veranstaltungen zur Kommunalwahl

Nach den Seminaren für die Paulinenpflege Winnenden und die Remstal-Werkstatt sowie dem tollen Aktionstag der Diakonie Stetten haben nun meine letzten Veranstaltungen zur Kommunalwahl in Baden-Württemberg stattgefunden: eine Podiumsdiskussion für die Großheppacher Schwesternschaft und jeweils zwei Seminare für die Johannes Diakonie und die Diakonie Stetten.

Die Macht der Erzieher/innen – Podiumsdiskussion in Weinstadt

Für die Großheppacher Schwesternschaft leitete ich eine Podiumsdiskussion mit Kandidat/innen für den Gemeinderat Weinstadt. Kontrovers aber konstruktiv diskutierten die Vertreter/innen von CDU, SPD, Freie Wähler und Grüne und beantworteten die Fragen der Teilnehmer/innen – angehende Erzieher/innen, die in der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik ihre Ausbildung absolvieren. Die Diskutant/innen berichteten, wie heiß begehrt Erzieher/innen für die Kommunen aktuell sind – und welche Macht sie damit haben.

Wir müssen selber etwas tun – Seminare für die Johannes Diakonie Mosbach

Wie bei der Bundestagswahl war das Interesse auch an den Werkstätten der Johannes Diakonie in Mosbach und Schwabach wieder sehr groß. Bemerkenswert an der Diskussion hier war der Appell sich nicht immer auf die Politik zu verlassen. Wir müssen selber dafür sorgen, dass möglichst wenig Müll erzeugt und dieser ordentlich entsorgt wird und im Alltag mehr aufeinander achten.

Teilhabe am gesellschaftlichen Leben – Seminare für die Diakonie Stetten

Der Wunsch nach einem besseren Umgang der Menschen war auch ein wichtiges Thema der beiden Seminare für die Diakonie Stetten, die in Esslingen und Stetten stattgefunden haben. Unterstützt wurden die Veranstaltungen von den Volkshochschulen Unteres Remstal und Esslingen. Ein wichtiger Wunsch hier – ein barrierefreier Zugang zu Bahnhöfen und öffentlichen Räumen, um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Weiter mitmachen und mitmischen

Ich hoffe, dass sich möglichst viele Teilnehmer/innen trotz des schwierigen Wahlsystems an den Wahlen beteiligen und damit ausdrücken, was sie wünschen.
Mit den Wahlen zum Landtag im Frühjahr und dem Bundestag im Herbst folgen die nächsten Wahlen 2021, aber auch davor biete ich Angebote zur Förderung der Teilhabe.