Die Hüterin des Euros und die Ursprünge der deutschen Demokratie

Bei einer Studienfahrt der VHS Backnang nach Frankfurt besuchten die Teilnehmer/innen die Europäische Zentralbank und die historische Altstadt.

Die Europäische Zentralbank – die Hüterin des Euro

Der erste Termin des Tages führte die Gruppe zur Europäischen Zentralbank. Schon von weitem sind die eindrucksvollen Zwillingstürme und die historische Markthalle zu sehen, in der die Europäische Zentralbank seit November 2014 residiert. Ein stabiler Euro und Preisstabilität im Euroraum – dies sind die wichtigsten Ziele der Europäischen Zentralbank. Nach dem Vortrag wurden die Maßnahmen, vor allem die Niedrigzinspolitik, kritisch disktutiert.

Mehr als Hochhäuser und Banken – Frankfurts Innenstadt

Nach einer Mittagspause folgte eine historische Stadtführung durch die Frankfurter Innenstadt. Besonders beeindruckend war die „Neue Altstadt“, die in den letzten Jahren wiederaufgebaut wurde. Aufgrund der Kälte waren die Teilnehmer/innen froh, dass ein großer Teil der Führung in der Paulskirche stattfand. Heute ein Museum, war die Paulskirche der Ort, an dem 1848 Parlamentarier eine Verfassung erarbeitet. Auch wenn die Revolution damals scheiterte, gingen einige Ideen in das Grundgesetz ein.

Trotz der Kälte was es für alle Teilnehmer/innen ein interessanter Ausflug. Gerne konzipiere ich auch für Sie eine Studienfahrt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Alles dreht sich ums Geld

Bitcoin, Europäische Zentralbank und neue Sorgen um den Euro – in einigen meiner Seminare geht es um das Thema Geld.

Vom Bitcoin zur Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank

Bei einem langen Abend der VHS Backnang ging es um verschiedene Aspekte: die Bedeutung des Geldes, die Verschuldungskrise hin zur Politik der Europäische Zentralbank. Auch einige Bildungswerkstätten haben sich dieses Thema gewünscht. Wie in allen Seminaren lege ich großen Wert auf eine ausgewogene Darstellung. Die Probleme sind vielschichtig, einseitige Schuldzuweisungen halte ich deswegen für falsch.

Die Europäische Zentralbank – die Hüterin des Euro

Einen breiten Raum nimmt bei der Diskussion auch die Politik der Europäischen Zentralbank. So umstritten die Politik auch ist, so unstrittig ist, dass sie einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Euro-Krise geleistet hat. Am 23. Januar 2019 leite ich eine Studienfahrt nach Frankfurt, bei der wir neben dem Besuch im Euro-Tower auch die Altstadt von Frankfurt besuchen werden. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Wieder da – die Sorgen um den Euro

In einigen Seminaren ging es auch um den umstrittenen Haushaltsentwurf von Italien – einer der vielen aktuellen Krisen der Europäischen Union. Auch dem Euro drohet dadurch neues Ungemach. Diese aktuellen Entwicklungen und die Reformvorschläge werden in meinem neuen Seminar „Wieder da?! Die Sorgen um den Euro“ thematisiert.

Seminare zur Wirtschaftspolitik

Natürlich geht es bei meinem anderen Seminaren aus dem Bereich  Wirtschaft ums Geld. Gerne konzipiere ich eine Veranstaltung nach Ihrem Interesse. Ich freue mich über Ihren Anruf (07183/931562) oder Ihre  Nachricht.

Mit guten Nachrichten geht das Jahr zu Ende

Ein Seminar zum Thema „Gute Nachrichten“ für die Bildungswerkstatt Freiberg war die letzte von über 100 Veranstaltungen, die ich 2017 für meine Partner bei Volkshochschulen, Einrichtungen der Behindertenhilfe und Jugendbildungseinrichtungen durchgeführt habe.

Bildungswerkstätten: Viele Krisen, Globalisierung – und gute Nachrichten

Beim Seminar über gute Nachrichten geht es neben der Darstellung um die Frage, wer für die Dominanz schlechter Nachrichten verantwortlich ist – die Medien, die Politik oder sind die Menschen ins Unglück verliebt, wie es der Wissenschaftler Hans Rosling ausdrückt?
Bei den meisten Seminaren für die Bildungswerkstätten der Schiller-VHS Ludwigsburg und der VHS Backnang sowie den Akademien der VHS Unterland standen aber Probleme und Krisen im Mittelpunkt. Davon gab es auch in diesem Jahr genug: die Krisen der EU, den Folgen der US-Präsidentschaftswahl sowie wirtschaftliche Themen wie Globalisierung und Alternativen zum Kapitalismus.
Bei meinen Abendseminaren für verschiedene Volkshochschulen ging es um internationale und europäische Themen.

Die Jugend von heute interessiert sich für Politik

Die Jugend von heute ist besser als ihr Ruf! Das ist zumindest der Eindruck meiner Seminare für Jugendliche und junge Erwachsene.
Für junge Erwachsene, die im Rahmen des Bundesfreiwilligendiensts bzw. des Freiwilligen Sozialen Jahrs tätig sind, habe ich im Auftrag des Bildungszentrums Karlsruhe und der VHS Unteres Remstal Seminare durchgeführt. Junge Menschen stehen auch im Fokus des Internationalen Forums Burg Liebenzell. Vorteil dieser mehrtätigen Veranstaltungen ist, dass auch längere Methoden zum Einsatz kommen können, so z.B. die Kombination mit themenzentriertem Theater.

Studienfahrten – Politik live erleben in Straßburg, Brüssel und Karlsruhe

Studienfahrten sind eine gute Möglichkeit Politiker/innen kennenzulernen und Politik besser zu verstehen.
Die Europäische Union stand im Mittelpunkt der Fahrten nach Straßburg und Brüssel, die ich für die Landeszentrale für politische Bildung und das Europa Zentrum Baden-Württemberg durchgeführt habe. Schön, wenn auch nicht reibungslos war der Besuch in Karlsruhe mit dem Bundesverfas-sungsgericht und der Cezanne-Ausstellung.

Einfach wählen gehen – Veranstaltungen zur Bundestagswahl

Tolle Erlebnisse waren die Veranstaltungen für Menschen mit Behinderung, die ich für Volkshochschulen und Einrichtungen der Behindertenhilfe durchgeführt habe. An den Seminaren, Podiumsdiskussionen und dem Aktionstag haben über 750 Menschen teilgenommen – und hoffentlich auch bei der Bundestagswahl gewählt.
Zum Thema Politische Inklusion habe ich auch einen Artikel für die Zeitschrift Erwachsenenbildung und eine Analyse für die Landeszentrale für politische Bildung verfasst.

Ein herzliches Dankeschön an die Partner/innen, die mich bei der Organisation und Durchführung unterstützt haben und natürlich den Teilnehmer/innen.
Die Themen werden auch 2018 nicht ausgehen – ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Jetzt wünsche ich aber allen erst mal frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und ein friedliches neues Jahr.

Ein Tag in Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht und Cezanne-Ausstellung

Politische Termine mit einer Stadtbesichtigung zu verbinden ist eine gute Kombination, um Interessierte für einen Tagesausflug zu gewinnen. Nachdem ich in Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Backnang und Unteres Remstal mit Straßburg die Kombination bereits mehrmals erfolgreich angeboten habe, stand nun Karlsruhe auf dem Programm. Es kam anders als gedacht, aber war dennoch für alle Beteiligte ein schöner Tag.

Ein salomonisches Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Es genießt hohes Ansehen in der Bevölkerung und bestimmt durch seine Entscheidungen maßgeblich die Politik in Deutschland – das Bundesverfassungsgericht ist eines der wichtigsten Organe in Deutschland. Die Besonderheit des Besuchs war, dass wir live bei einer Urteilsverkündung unter dem Vorsitz von Andreas Voßkuhle, dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, dabei sein konnten.
Es ging dabei um eine Klage der Kommunen gegen die Landesregierung von Sachsen-Anhalt – ein typischer Fall für die Arbeit des Gerichts. Ebenso typisch war, dass die Klage zwar abgewiesen wurde, die Bedeutung der Kommunen aber ausdrücklich hervorgehoben wurde. Die Verkündung war geprägt von vielen Paragraphen und Juristendeutsch, ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung mit dem Titel „Im Rathaus lebt die Demokratie“ bringt aber Licht ins Dunkel.

Es kann nicht alles klappen – Cezanne-Ausstellung statt Stadtführung

Für den Nachmittag war eine Stadtführung unter dem Titel „Straße der Demokratie“ geplant, die wichtige Stationen Karlsruhes als Stadt der Demokratie zeigt. Leider ist die Stadtführerin nicht erschienen, eine Alternative war aber schnell gefunden. Die meisten Teilnehmer/innen besuchten die beeindruckende Ausstellung über Cezanne in der Kunsthalle, andere genossen einen Spaziergang durch die Karlsruher Innenstadt.

Besuche des Landtags von Baden-Württemberg und der Europäischen Zentralbank

Mit einem Besuch des Landtags von Baden-Württemberg wird die Reihe der VHS Backnang am 9. Mai 2018 fortgesetzt. Im Herbst geht es dann nach Frankfurt zur Europäischen Zentralbank, der genaue Termin steht noch nicht fest.
Haben Sie auch Interesse an einer Studienfahrt? Gerne unterbreite ich Ihnen einen Vorschlag: Telefon 07183/931562 oder per E-Mail.

Europa erleben – eine Studienfahrt nach Brüssel

Für das Europa Zentrum Baden-Württemberg begleitete ich eine Studienfahrt nach Brüssel. Mit Stadtführungen, Besuch der europäischen Organe, Interessengruppen und einem Blick auf die Geschichte konnten sich die Teilnehmer/innen einen umfassenden Eindruck verschaffen.

Das institutionelle Dreieck der EU:  Kommission, Ministerrat und Parlament

Wie die drei wichtigsten Organe zusammenarbeiten, wurde durch die Besuche bei der Kommission, dem Rat der Europäischen Union und dem Europaabgeordneten Rainer Wieland deutlich.
Wichtige Erkenntnis: Ohne die Mitgliedstaaten geht fast nichts – viel zu oft muss „Brüssel“ als Sündenbock für vermeintliche Fehlentwicklungen herhalten, für die eigentlich die Nationalstaaten verantwortlich sind.

Interessengruppen: Das Gras wachsen hören und Einfluss nehmen

Wie wichtig jedoch die Einflussnahme bereits vor dem Gesetzgebungsprozess ist, wurde bei den Vertretungen Deutschlands, Baden-Württemberg und der Kommunen deutlich. Als Horchposten, Interessenvertreter und Meinungsbildner charakterisierten die Referent/innen die Aufgaben ihrer Vertretungen.

Die europäische Geschichte – Waterloo und Haus der Geschichte

Zwei Termine beschäftigten sich mi der europäischen Geschichte. Mithilfe von Audioguides konnten die Teilnehmer/innen in Waterloo die historischen Zusammenhänge der Schlacht von Waterloo erkunden. Auch das Haus der europäischen Geschichte arbeitet mit modernsten Mittel: Mit einem Tablet erhalten die Besucher/innen detaillierte Einblicke in die wechselvolle Geschichte Europas

Stadtführungen in Luxemburg, Brüssel und Brügge

Neben den zahlreichen politischen Terminen standen auch Stadtführungen in Luxemburg, Brüssel und Brügge auf dem Programm.
Mit 7 Tagen war diese Fahrt ziemlich lang und anstrengend, natürlich eignet sich Brüssel auch für kürzere Fahrten. Eine Reise wert ist Brüssel allemal, gerne unterstütze ich Sie bei der Planung.

Ein heißer Tag in Straßburg

Es war ein heißer, stau- und diskussionsreicher und vor allem schöner Tag, den rund 40 Teilnehmer/innen in Straßburg erlebt haben. Gemeinsam mit den Volkshochschulen Backnang und Unteres Remstal habe ich diese Fahrt geplant und durchgeführt.

Wenn nur so alle wären, wie wir sein sollten

Es war viel los – neben den 751 Abgeordneten und ihren Mitarbeitern, zahlreichen Besuchergruppen waren am Mittwoch auch zwei Staatspräsidenten zu Gast.
Der vereinbarte Termin mit Rainer Wieland war kurzzeitig in Gefahr, da er den Staatspräsidenten der Elfenbeinküste hätte begrüßen sollen. Da sich dieser verspätet hatte, bleib Zeit für eine rege Diskussion mit uns – vom Feinstaub in Stuttgart, die Sinnhaftigkeit von zwei Tagungsorten des Europaparlaments über das Image der Europaabgeordneten hin zur Frage, was andere Länder von Deutschland lernen könnten. Herr Wielands treffende Aussage „Wenn no alle so wäred wie mir sei sodded“ („Wenn nur so alle wären, wie wir sein sollten“) – auch bei uns läuft nicht alles perfekt!

Breite Ablehnung zu Trump und seiner Klimapolitik

Heiße Diskussionen gab es auch im Plenum, das wir anschließend besuchten. Trumps Aussteigen aus dem Pariser Abkommen zum Klimaschutz stieß bei Abgeordneten aller Fraktionen auf breite Ablehnung. Aufgrund des strengen Zeitplans stehen den Abgeordneten nur ein bis zwei Minuten zu für ihren Redebeitrag zu. Ebenso beeindruckend war, wie die Debatte simultan in die 24 Amtssprachen gedolmetscht wurde.

Schöner Ausklang in der Straßburger Altstadt

Nach einer Mittagspause führten zwei Stadtführer durch die schöne Altstadt vom Münster zum malerischen Petite France. Eher beklemmend wirkten die Sicherheitsvorkehrungen, so waren überall in der Stadt Soldaten mit Maschinengewehren positioniert.
Durch einige Staus dauerte die Heimfahrt länger als erhofft, dennoch war es für alle Beteiligte ein langer, heißer und schöner Tag.

Sie haben Interesse an einer Straßburg-Fahrt? Gerne organisiere ich für Sie eine Fahrt, bei der Sie neben Wissenswertem über Europa auch Straßburg kennen lernen können: E-Mail oder Telefon 07183/931562.

Europa entdecken in Straßburg

„Europa entdecken“ war das Motto eines Drei-Länder-Seminars, das die Landeszentale für politische Ende März in Bad Urach organisierte. Teilgenommen haben Schüler/innen der 8. Klasse aus Polen, Frankreich und Deutschland, die sich eine Woche lang intensiv mit europäischen Themen auseinandersetzten.  Ich begleitete die Gruppe an einem Tag nach Straßburg.

Straßburg – Vergangenheit und Zukunft Europas

Der 29. März 2017 ist eigentlich ein trauriger Tag für die EU, denn Großbritannien reichte die Austrittserklärung in Brüssel ein. Unser Tag in Straßburg war hingegen toll, nicht nur weil das Wetter toll war. Das Programm begann mit einer Stadtführung, in der der Stadtführer eindrücklich die Geschichte Straßburgs schildert. Dass die Großmutter des Stadtführers viermal die Staatsangehörigkeit wechseln musste, ist dabei nur ein Aspekt.
Nachmittags war die Gruppe zu Gast im Europäischen Parlament. Da es eine sitzungsfreie Woche war, ging alles etwas gemächlicher zu, u.a. konnten wir die Miniaturansicht des Parlaments genauer anschauen.
Die Ankündigung der Referentin, dass innerhalb der EU bald die Roaminggebühren abgeschafft werden, löste bei den Jugendlichen die größte Begeisterung aus – auch das ist Europa.

Fahrten nach Straßburg

Ich biete in Zusammenarbeit mit Partnern regelmäßig Fahrten nach Straßburg, in denen eine Besichtigung der Altstadt mit einem Besuch des Europaparlaments kombiniert werden.
Für den Termin mit den Volkshochschulen Backnang und Unteres Remstal sind aber nur noch wenige Plätze.
Gerne organisiere ich auch für Ihre Gruppe eine Fahrt – sprechen Sie mich an per  Mail oder telefonisch: 07183 / 931562.

Inklusiver Besuch des Landtags in Stuttgart

Inklusion gelungen! Mit Teilnehmer/innen, die wir jeweils zur Hälfte über das Programm der VHS Unteres Remstal und der Diakonie Stetten gewinnen konnten, haben wir am 30. Juni den Landtag von Baden-Württemberg besucht.

Begegnung zwischen nicht-behinderten und behinderten Menschen

Zunächst erhielten wir eine  Führung durch den provisorischen Plenarsaal und Erklärungen zur Arbeit des Landtags. Anschließend beantwortete der Landtagsabgeordnete Willi Halder von den Grünen geduldig alle Fragen. Aus meiner Sicht genauso wichtig: die zahlreichen Begegnungen zwischen den Menschen von der Diakonie und den anderen Teilnehmer/innen. So kann gemeinsame politische Bildung funktionieren.

Zehntausendster Besucher im Rat in Brüssel

EuropaZentrumJedes Jahr begleite ich für das Europa Zentrum Baden-Württemberg eine Studienfahrt nach Brüssel – 2013 war es eine Gruppe der Dualen Hochschule Lörrach.

Historischer Besuch beim Besuch des Europäischen Rats

Beim Besuch des Europäischen Rats erlebten wir eine schöne Überraschung: Einer von uns war der 10.000ste Besucher des Jahres. Als Andenken gab es ein Buch über die Europäische Union und ein Erinnerungsfoto. Über die Studienfahrt berichtete das Europa Zentrum Baden-Württemberg  auf der Homepage.

Luxemburg ist eine Reise wert

EuropaZentrumLuxemburg steht im Schatten der Europastädte Brüssel und Straßburg – ist aber auch eine Reise wert. Gemeinsam mit der VHS Unteres Remstal und dem Europa Zentrum Baden-Württemberg organisierten wir im Oktober 2009 eine Fahrt nach Luxemburg.

Besuch der europäischen Institutionen und der Altstadt

Neben dem Europäischen Gerichtshof und dem Europäischen Rechnungshof besichtigten wir die schöne Luxemburger Altstadt und lernten einiges über das Fürstentum Luxemburg kennen.