Wie kann inklusive politische Bildung gelingen?



Das Weiterbildungszentrum Ingelheim ist eine öffentliche Einrichtung der Jugend- und Erwachsenenbildung in Rheinland-Pfalz. Die vielfältigen Angebote umfassen auch die landesweite Service- und Beratungsstelle „Inklusion in der Weiterbildung“. Bei der Fortbildungsveranstaltung für Kursleiter/innen und Mitarbeiter/innen von Weiterbildungseinrichtungen konnte ich meine Arbeit für Menschen mit Behinderungen vorstellen.

Inklusion bedeutet Zugehörigkeit

Zu Beginn des Workshops führte Thomas Landini, der Leiter der Servicestellung, eindrucksvoll in das Thema Inklusion ein und betonte dabei den Unterschied zur Integration: „Integration bedeutet Duldung, Inklusion ist Zugehörigkeit“. Beeindruckend sind auch die zahlreichen Aktivitäten, die im Rahmen des Modellprojekts bereits durchgeführt wurden.

Politische Bildungsveranstaltungen für alle

In meinem Beitrag berichtete ich über Veranstaltungstypen und Themen, die für inklusive politische Bildungsveranstaltungen geeignet sind. Intensiv diskutiert wurden auch mögliche Kooperationen der Volkshochschulen und die möglichst lebendige Gestaltung der Veranstaltungen. Mein wichtigsten Punkte: Die Veranstaltungen leisten einen Beitrag, die Teilhabe der Menschen zu verbessern – und sie machen allen Beteiligten viel Spaß!

Ideen und Motivation für eigene Veranstaltungen

Die Rückmeldungen haben mich sehr gefreut, denn die Teilnehmer/innen konnten viele Ideen mitnehmen und waren motiviert, auch an ihren Einrichtungen inklusive politische Bildung anzubieten. Haben auch Sie Interesse an einer Fortbildung? Dann freue ich mich über Ihren Anruf (07183/931562) oder Ihre Mail. Weitere Angebote zur Förderung der Teilhabe finden Sie hier.

Bildung für alle – 100 Jahre Volkshochschulen

Mit langen Abenden feierten Volkshochschulen deutschlandweit den 100. Geburtstag.

Bildungsangebote für alle

Neun Millionen Bundesbürger, die pro Jahr an 700.000 Kursen der rund 900 Volkshochschulen in Deutschland teilnehmen – das sind beeindruckende Zahlen über die Leistungen der Volkshochschulen. Vor 100 Jahren wurde in der Weimarer Verfassung der Anspruch auf Weiterbildung in staatliche Verantwortung gehoben. Heute sind sie Volkshochschulen von der Weiterbildungslandschaft nicht mehr wegzudenken.

Ein Ort der Begegnung – für Offenheit, Vielfalt und Zusammensetzung

Volkshochschulen sind tolle Einrichtungen, weil sie zu günstigen Preisen Bildung in unterschiedlichsten Fachrichtungen bieten. Sie sind auch als Lernort wichtig: Menschen unterschiedlicher Herkunft kommen zusammen und haben einen Ort der Begegnung.

Ausstellung „Dozentenporträts“ in Backnang

Die Lange Nacht der VHS Backnang stand unter dem Motto „Zusammenleben, zusammenhalten“. Sie sollte ein Zeichen für Offenheit, Vielfalt und Zusammenhalt setzen. Geboten wurden zahlreiche Schnupperangeboten, die die ganze Bandbreite der Angebote zeigte. Für mich besonders beeindruckend ein Vortrag zur Astronomie und der nur vermeintlich banalen Frage, warum es nachts dunkel wird. Der Backnanger Oberbürgermeister eröffnete die Ausstellung mit Porträts von Dozenten – eines davon von mir.

Schwerpunkt Volkshochschulen

Die Teilnehmer/innen der Volkshochschulen sind eine wichtige Zielgruppe. Bei Volkshochschulen habe ich meine Dozententätigkeit begonnen und ich bin stolz zu den rund 200.000 Lehrkräften zu gehören, die regelmäßig Kurse anbieten. Meine besondere Leidenschaft gehören den Akademien und Bildungswerkstätten, die von immer mehr Volkshochschulen angeboten werden. Meine aktuellen Angebote finden Sie hier.

Die Ludwig-Schlaich-Akademie – Kompetenz für Menschen in sozialen Berufen

Die Ludwig Schlaich Akademie ist eine zertifizierte Bildungseinrichtung für Menschen in sozial-pflegerischen Berufsfeldern in Waiblingen. Viele Menschen, die für die Diakonie Stetten arbeiten, wurden und werden hier ausgebildet. Nachdem ich bereits seit 20 Jahren für die Diakonie arbeite, bin ich seit Februar als Gastdozent an den Schulen für Heilerziehungspfleger/innen und Arbeitserzieher/innen tätig.

Fachkräfte entscheidend für das Gelingen politischer Inklusion

Eine wichtige Erkenntnis meiner Arbeit im Bereich der politischen Inklusion ist die enorme Bedeutung von Fachkräften für das Gelingen politischer Inklusion (siehe diesen Artikel). Ich freue mich deshalb sehr über die Möglichkeit, angehende Fachkräfte über politische Themen zu schulen und für ihr eigenes Leben und die Situation der von ihnen betreuten Menschen zu sensibilisieren.

Mit den Sommerferien ist jetzt Zeit für ein erstes Fazit: Nicht alle Schüler/innen teilen meine Begeisterung für Politik und auch die Notwendigkeit, eine Klausur zu schreiben, war für mich ungewohnt, dennoch überwiegend die positiven Erfahrungen.

Arbeitserzieher/innen – Menschen den Weg in den Beruf ermöglichen

Das Berufsbild Arbeitserzieher/innen ist noch relativ unbekannt, in den immer komplexeren Arbeitsabläufen aber auch immer wichtiger. bieten qualifizierte Hilfe an, wenn es darum geht, benachteiligten bzw. behinderten Menschen den Weg in Arbeit und Beruf zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier. Seit April unterrichte ich eine sehr motivierte Gruppe im Fach Gemeinschaftskunde, ab Herbst kommt noch eine weitere Klasse hinzu.

Heilerziehungspfleger/innen – Begleitung von behinderten Menschen 

Heilerziehungspflegerinnen/ Heilerziehungspfleger sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte in der Behindertenhilfe. Ihr Aufgabenfeld umfasst Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen mit Behinderungen. Weitere Informationen finden Sie hier. Hier habe ich bei zwei Klassen Sozialkunde unterrichtet.

Politische Inklusion im Fokus

Das System bei den Heilerziehungspfleger/innen wird umgestellt. Die Teilnehmer/innen müssen Seminare zu verschiedenen Kompetenzbereichen belegen. Eine großer Wert wird dabei auf verschiedene Aspekte der Inklusion und die Begleitung von Bildungsprozessen gelegt. Ich freue mich, dass ich mich bei diesen Themen mit meinen Erfahrungen einbringen kann.

Jetzt sind in der Akademie – wie bei den meisten anderen Partnern – erst mal Sommerferien.

Der lange Weg ins Weiße Haus

Bei einem Seminar mit Soldat/innen für das Internationale Forum Burg Liebenzell kam erstmals mein Planspiel „Der lange Weg ins Weiße Haus“ zum Einsatz.

Das US-Wahlsystem verstehen

Vor dem Planspiel wurde das Regierungs- und Wahlsystem ausführlich erklärt. Besonders das Prinzip der Wahlmänner und der lange Vorwahlprozess führten zu einigen Diskussionen.
Beim Planspiel schlüpften die Teilnehmer/innen in die Rollen von Präsidentschaftskandidat/innen, Medien und Bürger/innen. Bei den getrennten Vorwahlen der Republikaner und Demokraten stellten sich die Kandidat/innen den Fragen und der anschließenden Wahl. Die beiden Sieger – Donald Trump für die Republikaner und Bernie Sanders für die Demokraten – lieferten sich dann eine heiße Diskussion beim Duell um die Präsidentschaft. Weitere Informationen über das Planspiel finden Sie hier.

Die US-Präsidentschaftswahlen 2020

Der Kampf um das wohl mächtigste Amt der Welt ist auch Teil meiner aktualisierten Themenliste und der Angebote für Menschen mit Behinderung. Obwohl erst im November 2020 gewählt wird, ist der Wahlkampf bereits in vollem Gange: Über 20 Kandidat/innen möchten auf Seiten der Demokraten Spitzenkandidat werden, ein weiterer Vorteil für Donald Trump, der wohl ohne große Probleme erneut Kandidat der Republikaner werden wird.

Die Politik von Donald Trump und die Folgen

Donald Trumps Politik wird auch bei weiteren Seminarangeboten thematisiert: Beim Schwerpunkt Staaten im Fokus geht es um die Frage, ob wir beim Verhältnis zwischen den EU und der USA am Ende einer jahrzehntelangen Freundschaft stehen. Im BereichWirtschafts- und Sozialpolitik bleiben Trumps Strafzölle und Protektionismus ein wichtiges Thema.

Die Freiheit, schwimmen zu lernen

In Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Rappenau und der Flüchtlingsbeauftragten hat die VHS Unterland eine Ausstellung zum Thema „Freiheit und ich“ organisiert. Bei der Eröffnung habe ich den Eintragsvortrag gehalten.

Die Ausstellung „Freiheit und ich“

Im Mittelpunkt der Ausstellung „Freiheit und ich“ der Nemetschek-Stiftung stehen die im Grundgesetz verankerten Freiheitsrechte. An fünf Stationen können sich die Besucher/innen mit unterschiedlichen Aspekten von Freiheit auseinandersetzen, gemeinsam diskutieren und die eigene Haltung reflektieren. Scheinbare Selbstverständlichkeiten wie Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit oder Glaubensfreiheit werden in Frage gestellt, wodurch sich Raum für neue Blickwinkel eröffnet.

Schwimmen lernen und zur Schule gehen

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Frei und der Direktorin der VHS Unterland Loana Huth folgte das Highlight des Abends. Drei junge Mädchen, die mit ihren Familien aus dem Irak und Afghanistan geflüchtet sind, berichteten über ihre Vorstellung von Freiheit berichteten: „Schwimmen lernen“, „in die Schule gehen“, „sich mit Jungs und Mädchen treffen“ und „heiraten zu dürfen, wen man will“ waren die Antworten. Beeindruckend und bewundernswert auch die guten Deutschkenntnisse der drei, denen man bei ihren Zielen (eine hat den Berufswunsch Anwältin oder Ärztin) nur alles Gute wünschen kann.

Freiheit zwischen Ausübung und Einschränkungen

Im Mittelpunkt meines Beitrags standen die Hoffnungen auf Freiheit nach dem friedlichen Wandel 1989/90. Viele der Hoffnungen haben sich nicht erfüllt: Die Zahl der Flüchtlinge und Kriege ist auf einem traurigen Höhepunkt, sogar innerhalb Europas gibt es Zweifel an der Demokratie.
Auch in Deutschland gibt es einen veränderten Blick auf Freiheit, wie die Debatte um das Spannungsverhältnis Freiheit und Sicherheit sowie die Grenzen der Meinungsfreiheit zeigen. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung folgte eine spannende Diskussion über die Freiheit und deren Grenzen.

Die Fortsetzung der Freiheitsgeschichte schreiben wir jeden Tag selber

Angesichts dieser Entwicklung kann man den Autor/innen der Ausstellung nur zustimmen: Die Fortsetzung der Freiheitsgeschichte schreiben wir jeden Tag selber. Es ist eine beeindruckende Ausstellung, deren Besuch sich lohnt. Die Ausstellung ist noch bis 30. November im Rathaus von Bad Rappenau zu besichtigen.
Über die Veranstaltung berichten auch die VHS Unterland und das Netzwerk „Gemeinsam in Bad Rappenau“ auf ihren Internetauftritten.

Demokratie ist schwierig und anstrengend

Trotz des schönen Herbstwetters sind am Sonntag 20 Teilnehmer/innen der Einladung des Pädagogisch-Kulturellen Centrums Freudental gefolgt und haben an meinem Seminar zum Thema „Volkes Willen – Demokratie als Herrschaft des Volkes“ teilgenommen.

Die Ehemalige Synagoge als Ort der Begegnung, des Gedenkens und Lernens

Die Ehemalige Synagoge ist ein bedeutender Ort der Geschichte und Kultur unseres Landes in Freudental. Das Pädagogisch-Kulturelle Centrum bietet vielfältige Veranstaltungen, die auf die Lernziele Demokratie und Toleranz ausgerichtet sind. Nachdem ich 2017 bei der Mitgliederversammlung einen Beitrag über die Nation leisten durfte, habe ich mich sehr über die Einladung zur Reihe „Gärten der Wissenschaft“ gefreut.

Demokratie als Herrschaft des Volkes

Nach einigen Definitionen ging es zu Beginn um die Frage, wie Demokratie gelingen kann. Die internationale Lage ist wichtig, ebenso die effektive Kontrolle von Macht sowie eine aktive Bürgergesellschaft. Kontrovers diskutierten die Teilnehmer/innen, ob und wie die Marktwirtschaft ein Erfolgsfaktor ist.

(Wie) kann unsere Demokratie verbessert werden?

Die Weimarer Republik ist gescheitert, weil die Erfolgsfaktoren nicht gegeben waren. Zum Schluss war es eine Demokratie ohne Demokraten. Deutlich besser ist die Lage in der Bundesrepublik, aber auch hier gibt es Kritikpunkte. Dies zeigten auch die zahlreichen Beiträge der Teilnehmer/innen.

Besser als alles, was bisher ausprobiert wurde

Trotz aller Probleme –Demokratien haben sich als wandlungs- und leistungsfähig erwiesen und vielen Menschen Freiheit und Wohlstand gebracht. Die Demokratie ist besser als alles, was bisher ausprobiert wurde, wie Churchill feststellte. Noch treffender formulierte es ein Teilnehmer: „Demokratie ist schwierig und anstrengend.“

Seminare zu Demokratie und Wahlen

Neben diesem Thema biete ich im Themenbereich Demokratie und Wahlen Seminare zur Kommunal- und Europawahl sowie rechte Parteien. Gerne konzipiere ich das Thema nach Ihren Bedürfnissen. Ich freue mich über Ihren Anruf (07183/931562) oder Ihre Mail.

Die 50+Akademie des Kolping Bildungswerks

Das Kolping-Bildungswerk ist einer der bedeutendsten Bildungsträger in Baden-Württemberg. An ca. 40 Standorten werden jährlich ca. 10.000 Teilnehmer/innen beschult. Das Kolping-Bildungswerk hat sich zum Ziel gesetzt, im Geiste Adolph Kolpings, Bildungsfähigen und Bildungswilligen eine ihren Anlagen entsprechende Bildung zu ermöglichen. Seit diesem Semester bin ich für die 50+Akademie tätig.

Die 50+ Akademie

Ein besonderes Angebot im Rahmen der Erwachsenenbildung ist die 50+ Akademie. In einer regelmäßigen Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden werden kulturgeschichtliche, literarische, künstlerische, musikalische, philosophische, religiöse und naturwissenschaftliche Themen interessant und anschaulich behandelt. Das Angebot für 2018/19 umfasst die Themen Frankreich, Spezial sowie Kunst und Religionen der Welt, aus denen die Teilnehmer/innen wählen können.

Präsident Macron und die Zukunft der EU

Genau ein Jahr nach der wegweisenden Rede von Emmanuel Macron gestaltete ich am Mittwoch ich ein Seminar für den Themenbereich Frankreich. Nach einem Überblick über die erstaunliche Karriere von Emmanuel Macron diskutierte ich mit den Teilnehmer/innen die zahlreichen Vorschläge zu Institutionen und Themenfeldern der EU. Das große Interesse und die engagierten Diskussionen haben mich sehr gefreut – es war eine Gemeinschaft zwischen Lehrenden und Lernenden.

Donald Trump und die Folgen für Europa

Am 8. November – also zwei Tage nach den Zwischenwahlen in den USA – folgt im Themenbereich „Spezial“ ein Seminar zu Donald Trump und den Folgen für Europa. Ich freue mich schon sehr auf die Diskussionen! Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der Homepage des Kolping-Bildungswerks.

Gerne biete ich diese Themen auch für andere Interessierte an. Hier finden Sie weitere Informationen zu meinen Themen im Bereich Zukunft der EU.

Mit guten Nachrichten geht das Jahr zu Ende

Ein Seminar zum Thema „Gute Nachrichten“ für die Bildungswerkstatt Freiberg war die letzte von über 100 Veranstaltungen, die ich 2017 für meine Partner bei Volkshochschulen, Einrichtungen der Behindertenhilfe und Jugendbildungseinrichtungen durchgeführt habe.

Bildungswerkstätten: Viele Krisen, Globalisierung – und gute Nachrichten

Beim Seminar über gute Nachrichten geht es neben der Darstellung um die Frage, wer für die Dominanz schlechter Nachrichten verantwortlich ist – die Medien, die Politik oder sind die Menschen ins Unglück verliebt, wie es der Wissenschaftler Hans Rosling ausdrückt?
Bei den meisten Seminaren für die Bildungswerkstätten der Schiller-VHS Ludwigsburg und der VHS Backnang sowie den Akademien der VHS Unterland standen aber Probleme und Krisen im Mittelpunkt. Davon gab es auch in diesem Jahr genug: die Krisen der EU, den Folgen der US-Präsidentschaftswahl sowie wirtschaftliche Themen wie Globalisierung und Alternativen zum Kapitalismus.
Bei meinen Abendseminaren für verschiedene Volkshochschulen ging es um internationale und europäische Themen.

Die Jugend von heute interessiert sich für Politik

Die Jugend von heute ist besser als ihr Ruf! Das ist zumindest der Eindruck meiner Seminare für Jugendliche und junge Erwachsene.
Für junge Erwachsene, die im Rahmen des Bundesfreiwilligendiensts bzw. des Freiwilligen Sozialen Jahrs tätig sind, habe ich im Auftrag des Bildungszentrums Karlsruhe und der VHS Unteres Remstal Seminare durchgeführt. Junge Menschen stehen auch im Fokus des Internationalen Forums Burg Liebenzell. Vorteil dieser mehrtätigen Veranstaltungen ist, dass auch längere Methoden zum Einsatz kommen können, so z.B. die Kombination mit themenzentriertem Theater.

Studienfahrten – Politik live erleben in Straßburg, Brüssel und Karlsruhe

Studienfahrten sind eine gute Möglichkeit Politiker/innen kennenzulernen und Politik besser zu verstehen.
Die Europäische Union stand im Mittelpunkt der Fahrten nach Straßburg und Brüssel, die ich für die Landeszentrale für politische Bildung und das Europa Zentrum Baden-Württemberg durchgeführt habe. Schön, wenn auch nicht reibungslos war der Besuch in Karlsruhe mit dem Bundesverfas-sungsgericht und der Cezanne-Ausstellung.

Einfach wählen gehen – Veranstaltungen zur Bundestagswahl

Tolle Erlebnisse waren die Veranstaltungen für Menschen mit Behinderung, die ich für Volkshochschulen und Einrichtungen der Behindertenhilfe durchgeführt habe. An den Seminaren, Podiumsdiskussionen und dem Aktionstag haben über 750 Menschen teilgenommen – und hoffentlich auch bei der Bundestagswahl gewählt.
Zum Thema Politische Inklusion habe ich auch einen Artikel für die Zeitschrift Erwachsenenbildung und eine Analyse für die Landeszentrale für politische Bildung verfasst.

Ein herzliches Dankeschön an die Partner/innen, die mich bei der Organisation und Durchführung unterstützt haben und natürlich den Teilnehmer/innen.
Die Themen werden auch 2018 nicht ausgehen – ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Jetzt wünsche ich aber allen erst mal frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und ein friedliches neues Jahr.

Bildung auf den Punkt gebracht – die Akademien der VHS Unterland

„Bildung auf den Punkt gebracht“. Das ist das Motto der VHS Unterland. Mit 33 Außenstellen und über 50.000 Unterrichtseinheiten pro Jahr in 5 Programmbereichen ist sie die größte öffentlich geförderte Weiterbildungseinrichtung des Landkreises Heilbronn.

Gemeinsam neue Wissensgebiete erkunden

Seit diesem Semester arbeite ich für die Akademien, die in einigen Außenstellen angeboten werden. Sie zielen auf Teilnehmer/innen, die gemeinsam neue Wissensgebiete erkunden wollen. Im Mittelpunkt steht jeweils ein Themengebiet oder eine Epoche, die aus unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchtet wird.

Friede, Freiheit und Streit-Kultur in Europa

In Bad Wimpfen heißt das Motto des Semesters „Für Frieden und Freiheit – Streit-Kultur in Europa und im Zwischenmenschlichen“. Das Paradebeispiel für Friede und Freiheit, aber auch gelegentlichen Streit ist die Europäische Union. Entsprechend ging es in meinem Seminar um die Frage, ob und wie der EU ein Ausweg aus den aktuellen Krisen gelingt. Da auch nach vier Stunden viel Diskussionsstoff übrig blieb, werden wir das Thema im nächsten Semester fortsetzen.

Ein Jahr US-Präsident Trump

Ähnlich lebhaft ging es in der Akademie Bad Rappenau zu, die sich die USA als Semesterthema gewählt hat. Meine Aufgabe war, eine Bilanz nach einem Jahr US-Präsident Donald Trump zu ziehen. Auch wenn es mir angesichts mancher Äußerungen von Trump schwerfällt, war auch hier eine möglichst objektive und faire Analyse wichtiges Ziel.

Fortsetzung folgt – mit der Geschichte und Gegenwart der Europäischen Union

Es waren zwei schöne Seminare – eine tolle organisatorische Unterstützung der Außendienstleiterinnen und interessierte und diskussionsfreudige Teilnehmer/innen. Im nächsten Semester geht es weiter. Für die Akademie Zabergäu geht es gleich zweimal um Geschichte und Gegenwart der Europäischen Union – ich freue mich drauf!
Gerne biete ich diese Themen auch für Ihre Einrichtung an – ich freue mich auf Ihren Anruf (07183/931562) oder Ihre E-Mail.
Weitere Informationen zu den Akademien finden Sie auf der Homepage der VHS Unterland.

Einfach wählen gehen – großes Interesse an den 18 Veranstaltungen zur Bundestagswahl

Mit zwei Seminaren für die Paulinenpflege in Murrhardt endete heute meine Veranstaltungsreihe zur Bundestagswahl in leichter Sprache. Das Interesse war riesig – von Politikverdrossenheit keine Spur!

Ziel für die Bundestagswahl bereits erreicht

Insgesamt waren es rund 750 Menschen, die an den 13 Seminaren, vier Podiumsdiskussionen und dem Aktionstag teilgenommen haben. Wenn diese alle zur Wahl gehen und möglichst vielen sagen, dass sie das tun sollen, ist mein Ziel für die Bundestagswahl bereits erreicht. Ein Überblick über die einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.

Seminare – Warum, wie und wen wählen?

Warum, wie und wen wählen? Das waren die Leitfragen der Seminare. Groß waren die Unterschiede bei der Dauer (von 30 Minuten bis vier Stunden) und der Teilnehmerzahl (von 6 bis rund 200).
Für die Seminare bei der Johannes-Diakonie und der Paulinenpflege durften die Mitarbeiter/innen die Arbeit unterbrechen. Dies erklärt die hohe Teilnehmerzahl, zeigt aber auch die Bedeutung, die das Thema Mitbestimmung mittlerweile einnimmt. Weniger Teilnehmer/innen, dafür bessere Diskussionsmöglichkeiten boten die Seminare bei den Zieglerschen, der Diakonie Stetten und der Offenen Hilfe, die abends bzw. nach Anmeldung stattfanden. Eine Besonderheit war die Veranstaltung in Karlsruhe, die eine Schulung für Multiplikator/innen umfasste.

Podiumsdiskussionen – Politiker sind auch nur Menschen

Für die Diakonie Stetten habe ich Podiumsdiskussionen in Bad Cannstatt, Lorch, Waiblingen und Esslingen moderiert. Leichte Sprache ist eine schwere Aufgabe, weder die Kandidat/innen noch ich schafften es, ganz ohne schwere Begriffe auszukommen. Mindestens genauso wichtig wie die diskutierten Themen ist aber die Begegnung: Politiker/innen lernten die Einrichtungen kennen, die Teilnehmer/innen sahen – wie ein Teilnehmer treffend feststelle – dass Politiker auch nur Menschen sind. Bewährt hat sich auch, dass die Teilnehmer/innen bereits im Vorfeld Fragen einreichen konnten. Dies erleichterte meine Planung und motivierte zur Teilnahme. Einen Bericht finden Sie hier.

Aktionstag Bundestagswahl – mitmachen und mitmischen

Ein schönes Erlebnis war der Aktionstag an der Diakonie Stetten. Mit einem breiten Angebot aus Informationsständen, Quiz, Kurzseminaren, Probewahlen aber auch Unterhaltung durch das tolle inklusive „Schwebende Orchester“ konnten wir viele Bewohner/innen erreichen. (Bericht).

Teilhabe fördern – auch nach der Bundestagswahl

Die Teilhabe zu fördern ist eine Aufgabe, die auch nach der Bundestagswahl wichtig ist. Auf der Seite Teilhabe fördern finden Sie Angebote, wie Sie an den Themen dranbleiben können: Dazu zählen Kontakte mit Politiker/innen, Seminare zur Mitbestimmung und die Themen der Bundestagswahl sowie Schulungen für Mitarbeiter/innen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in meinen Blogs zur Bundestagswahl in leichter Sprache und zur Inklusiven politischen Bildung.