2023 – Zeitenwende, gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme und Inklusion

Mit einer Seminarwoche für Bundesfreiwillige am Bildungszentrum Bodelshausen endeten meine Veranstaltungen in diesem Jahr. Prägende Themen in dieser Woche und bei den anderen Veranstaltungen waren Inklusion und die zahlreichen Konflikte in der Welt. Einen Überblick über meine Arbeit finden Sie hier.

Inklusion im Unterricht

Im Laufe des Jahres konnte ich viele Menschen kennenlernen, die sich für Menschen mit Behinderung engagieren: Viele Bundesfreiweilligen arbeiten in Kindergärten und Schulen und unterstützen Kinder mit Behinderungen. Die Studierenden der Ludwig-Schlaich-Akademie kümmern sich bei ihrer Arbeit um Menschen, die Unterstützung benötigen. Für die Berufsfachschule für Arbeitserziehung war ich neben dem Unterricht in Gemeinschaftskunde für Arbeitserzieher*innen auch bei der Fortbildung zur „Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung dabei.“

Inklusion in tollen Projekten

Im Auftrag der VHS Stuttgart habe ich zwei Veranstaltungsreihe durchgeführt. Bei einer Seminarreihe für ATRIO Leonberg ging es um Europa und Baden-Württemberg. „Mahlzeit.Politik“ war das Motto der Gesprächsreihe in Kooperation mit dem bhz Stuttgart, bei der wir interessante Menschen zu Gast hatten. Bei Seminaren für das Jugendhaus der Stadt Neckarsulm waren Mitbestimmung und Demokratie die zentralen Themen.

„Zeitenwende“ bei Seminaren für Volkshochschulen

Rund die Hälfte meiner Seminare waren auch in diesem Jahr für die Bildungswerkstätten und Akademien der Schiller-VHS Ludwigsburg, VHS Unteres Remstal, VHS Unterland und VHS Backnang. Die am meisten gewünschten Themen waren Aspekte die Zeitenwende, Staaten im Fokus, sowie Themen aus meinen Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft.

Blogbeiträge zu meinen Themen und Texte überarbeiten

Zu den Themen meiner Seminare habe ich zahlreiche Beiträge in meinen Blogs zu Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Europa und Inklusion veröffentlicht. Für einen Kunden von TMC Solution habe ich die Texte einer Broschüre überarbeitet.

Wahlen im Fokus meiner Seminare 2024

Die Vorbereitungen für das neue Jahr laufen. Im Fokus werden Wahlen stehen – die Europa- und Kommunalwahl im Juni und die Präsidentschaftswahlen in den USA im November. Ich bedanke mich bei allen Partner*innen für die tolle Zusammenarbeit und den Teilnehmerinnen für Ihr Interesse. Ich wünsche allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Künstliche Intelligenz – Gefahr oder Chance?

Erneut volles Haus beim Treffpunkt Mozartstraße: Nachdem es bei meinem letzten Vortrag im August um die Vergangenheit ging, stand dieses Mal die Zukunft im Mittelpunkt: Welche Folgen hat künstliche Intelligenz für uns?

Künstliche Intelligenz in Alltag, Medizin und bei der Arbeit

Schon längst hat künstliche Intelligenz Einzug in unserem Alltag gehalten. Saugroboter, Alexa, ChatGPT oder (teil)autonomes Autofahren nutzen bereits heute viele Menschen. Großes Potential bietet künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen – Krankheiten könnten schneller erkannt, der medizinische Fortschritt beschleunigt werden. Beim Arbeitsmarkt waren die Teilnehmer*innen skeptisch, da in manchen Bereichen Arbeitsplätze sind, überflüssig machen wird KI die Menschen aber (hoffentlich) nicht.

Gefahren und Chancen von künstlicher Intelligenz

Die Beurteilung über den Nutzen liegt oft im Auge des Betrachters: Wer gerne Rasen mäht, hat keine Freude an einem Mähroboter. Aber auch Entwickler von KI warnen vor ernsthaften Problemen: Manipulationen, Falschinformationen und die Gefahr, dass die KI von Menschen nicht mehr kontrolliert werden können. Mit einem Gesetz versucht die EU Rahmenbedingungen zu setzen. Letztlich sind es aber auch die Menschen, die oft selber entscheiden können, ob sie Technologien nutzen.

Kein Ersatz für persönliche Treffen

Künstliche Intelligenz ist auch regelmäßig Thema bei meinen Seminaren für das Bildungszentrum Karlsruhe. Die jungen Menschen sind mit der Digitalisierung aufgewachsen und hoffen bei ihren Berufen auf Unterstützung durch künstliche Intelligenz. Sie verweisen aber auch deutlich auf Grenzen – virtuelle Treffen können und sollen menschliche Begegnungen nicht ersetzen.

Künstliche Intelligenz in meinen Blogs und Seminaren

In meinem Blog biete ich mehrere Beiträge zum Thema Künstliche Intelligenz. Besonders empfehlen kann ich den Beitrag über den Vortrag von Michael Decker bei VHS Wissen live. Das Thema ist Teil von Seminaren im Bereich Wirtschaft, hat aber natürlich auf gesellschaftliche Themen einen großen Einfluss.

Bundesteilhabegesetz in Theorie und Praxis

Seit einigen Jahren unterrichte Gemeinschaftskunde an der Ludwig-Schlaich-Akademie. Mit dem Thema Bundesteilhabegesetz bin ich nun auch bei der Fortbildung „Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung (gFAB)“ dabei.

Angebote der Berufsfachschule für Arbeitserziehung

Die Berufsfachschule für Arbeitserziehung bietet seit 25 Jahren die Ausbildung zum Arbeitserzieher. Mit der bundesweit anerkannten Fortbildung zur „Geprüften Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung“ können Interessierte ihre berufliche Handlungsfähigkeit erweitern. Ziel ist es, Menschen mit Unterstützungsbedarf Teilhabe an Arbeit und beruflicher Bildung zu ermöglichen, sie in ihrer Entwicklung zu begleiten und ihre Selbstbestimmung zu fördern.

UN-Behindertenrechtskonvention und Bundesteilhabegesetz

Meine Unterrichtseinheiten behandeln die UN-Behindertenrechtskonvention und das Bundesteilhabegesetz: Beide Rechtsakte zielen darauf, Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Anhand der Beispiele der Teilnehmenden werden wir neben der Theorie auch die Praxis diskutieren.

Projekt zur Europa- und Kommunalwahl

Die Teilnehmer*innen werden auch beim Aktionstag zur Kommunal- und Europawahl dabei sein, den ich gemeinsam mit einer Kollegin für zwei Kurse plane. Ziel ist auch hier die Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen. Bereits 2019 zur Europa- und Kommunalwahl und 2021 zur Landtagswahl hatten wir gemeinsam Veranstaltungen durchgeführt, die ersten Besprechungen zeigten, dass die Teilnehmerinnen noch weitere tolle Ideen haben.

Angebote für Schulen und zu den Wahlen

Weitere Informationen zu meinen Angeboten für Schulen finden Sie hier. Auf den Seiten zur Europa- und Kommunalwahl 2024 finden Sie Vorschläge zu den Wahlen, unter Teilhabe fördern ein Seminar zum Bundesteilhabegesetz in leichter Sprache. Informationen zur Fortbildung „Geprüfte Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung“ bietet die Homepage der Ludwig-Schlaich-Akademie.

Heiße Diskussionen zu Migration und rechten Parteien

Die Asylpolitik und der Aufstieg rechter Parteien sind zur Zeit heiß diskutierte Themen –in der großen Politik und in meinen Seminaren. Obwohl oder eher weil es dabei oft sehr emotional wird, finde ich es wichtig, diese Themen aufzunehmen.

Flucht weltweit und in Europa

Weltweit über 100 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Durch Kriege ist diese Zahl in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die meisten Flüchtlinge sind in ärmeren Ländern, aber auch in Europa und Deutschland werden es immer mehr.
Die Rechtsgrundlagen sind kompliziert und werden in den Debatten (bewusst?) nicht immer korrekt dargestellt. Intensiv diskutiert und auch beklagt wurde der Rechtsstatus von Menschen aus der Ukraine – sie müssen keinen Asylantrag stellen, stellen aber die ohnehin belasteten Kommunen vor weitere Schwierigkeit bei der Unterbringung.

Migration bleibt Thema

Viele Teilnehmer*innen machen sich Sorgen um die steigende Migration und die Folgen. Deshalb ging es in den Seminaren auch um die zahlreichen Vorschläge zur Reduzierung der Migration. Die meisten Ideen sind nicht neu und bergen auch juristische und praktische Probleme, dennoch könnten sie die Situation verbessern. Ziemlich sicher ist, dass Migration auch in Zukunft ein wichtiges Thema bleiben wird.

Rechte Parteien auf dem Vormarsch

Ein oft nachgefragtes Thema bei verschiedenen Seminaren war der Aufstieg rechter Parteien. Mir ist wichtig zwischen berechtigten Ängsten, nachvollziehbaren Forderungen und Positionen zu unterscheiden, die nicht mehr auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen. Auch bei diesem Thema gibt es wohl keine ideale Lösung, die Forderungen reichten vom Verbot über die Ausgrenzung, inhaltlicher Auseinandersetzung und mehr Gelassenheit.

Themen „Migration“ und „rechte Parteien“ in meinen Seminaren

Die Themen Migration und rechte Parteien werden in verschiedenen Seminaren thematisiert. Im Bereich „Die Europäische Union“ geht es um die EU und Flüchtlinge, bei Staaten und Regionen um rechte Tendenzen in zahlreichen Ländern. In der Rubrik Demokratie geht es um „Rechte Parteien auf dem Vormarsch“, bei Gesellschaft biete ich Seminare zum Einwanderungsland Deutschland und der Idee der Nation.

Wir können alles – außer Hochdeutsch

In einer neuen Seminarreihe dreht sich alles um Baden-Württemberg: Geschichte, Land und Leute, Wirtschaft und Politik. Die Veranstaltungen führe ich im Rahmen einer Kooperation von VHS Stuttgart und ATRIO Leonberg durch. Sie folgt auf eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe zum Thema Europa im letzten Semester.

Wir bauen Baden-Württemberg

Zum Beginn des Seminars haben wir ein Puzzle von Baden-Württemberg gebaut – das war an manchen Stellen gar nicht so einfach. Die Teilnehmer*innen berichteten von ihren Heimatstädten und den Orten, die sie bereits besucht wurden: Stuttgart, Heidelberg, Freiburg, Schwarzwald und Bodensee. Alle waren sich einig: Es gibt viele schöne Orte bei uns!

Badener und Württemberger

Die Geschichte der Badener und Württemberger beginnt lange vor der Gründung des Bundeslands 1952. Noch heute gibt es viele Unterschiede und Besonderheiten – vom Essen, den Meedala (Eigenheiten) hin zur Sprache. Während die Teilnehmer*innen beim Schwäbisch-Test problemlos Breschdling, Gsälz und Grombiera zuordnen konnten, war der Badisch-Test etwas schwerer.

Geschichte(n), Wirtschaft und Politik

Im letzten Teil ging es um berühmte Menschen aus Baden-Württemberg. Auch hier waren viele Personen bekannt – von Albert Einstein über Robert Bosch und Gottlieb Daimler zu Boris Becker. Über einige werden wir noch sprechen. Die Inhalte der weiteren Termine werden wir gemeinsam bestimmen. Beginnen werden wir mit Geschichte(n) und den berühmten Erfindern. Vor dem Hintergrund der Kommunalwahlen wird es auch noch um Politik gehen.

Schwerpunkt Europa- und Kommunalwahl

Die Veranstaltungsreihe ist ein Teil meines Schwerpunkts zur Europa- und Kommunalwahl 2024. Hier finden Sie auch weitere Vorschläge zum Thema Baden-Württemberg“.

Kultur gehört zum Leben

Im letzten Gespräch der Reihe Mahlzeit.Politik war am 28. September Nils Runge zu Gast. Er ist Nachtmanager der Stadt und Region Stuttgart und kümmert sich um das Nachtleben. Dabei ist er in Kontakt mit Politik, Verwaltung, Einwohner*innen und der Nacht-Gastronomie.

Kultur ist vielfältig

Bereits in der Vorstellungsrunde wurde deutlich, wie vielfältig Kultur ist. Die Teilnehmer*innen berichteten, was sie mit Kultur verbinden: Vom Kino, Besuch von Museen oder Theater hin zur Musik war alles dabei. Ein Teilnehmer macht selber Musik und hat einen eigenen Kanal. Auch bei Nils Runge dreht sich alles um Kultur. Er arbeitete bereits als Kulturmanager, DJ und Veranstalter.

Menschen verbinden und Netzwerke pflegen

Als Nachtmanager ist Nils Runge in Kontakt mit unterschiedlichen Akteur*innen. Er versucht bei Politik und Verwaltung Verständnis für Clubs und Gastronomie zu fördern und sie zu unterstützen. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen veranstaltet er About Pop, ein Festival und Plattform für neue Trends und junge Talente. In Zusammenarbeit mit der „Initiative Barrierefrei Feiern“ wurde dabei besonders auf Barrierefreiheit geachtet.

Hindernisse überwinden

Teilnehmerinnen berichteten, dass es immer noch viele Hindernisse für Menschen mit Einschränkungen in Lokalen und Clubs gibt. Probleme sind der Weg von und zu Veranstaltungsorten und Hindernisse in den Orten, z.B. Treppen und fehlende behindertengerechten Toiletten. Auch Künstler*innen mit Behinderungen haben es im Kulturleben immer noch schwer.

Kultur für alle Menschen

Für Herrn Runge gehört Kultur zum Leben. Es ist ihm deshalb wichtig, dass alle Menschen Zugang zur Kultur begonnen. Neben mehr Barrierefreiheit gehört dazu auch die Stärkung des Bewusstseins durch Schulungen und Teams vor Ort. Diese Awareness-Teams werden auch beim About Pop 2024 zum Einsatz kommen. Zu dieser Veranstaltung lud Herr Runge die Teilnehmenden ein.

Toller Abschluss der Veranstaltungsreihe

Der Abend war ein schöner Abschluss der Veranstaltungsreihe „Mahlzeit.Politik – Wir mischen mit“, die von bhz und VHS Stuttgart gemeinsam geplant und durchgeführt wurde. In den Veranstaltungen hatten wir tolle Gäste:

Jennifer Langer – Beauftragte der Stadt Stuttgart für die Belange von Menschen mit Behinderung
Wolfgang Forderer – Leiter der Abteilung Mobilität der Stadt Stuttgart
Veronika Kienzle – Bezirksbürgermeisterin von Stuttgart Mitte
Oliver Reinl – Zentrum selbstbestimmt Leben in Stuttgart
Ayse Özbabacan, Stellvertreterin Abteilung Integrationspolitik Stadt

Ich bedanke mich bei meinen Kooperationspartner*innen, den Teilnehmenden und besonders den Gästen unserer Stammtische.

Schreiben über Ukraine-Krieg, Migration, Wirtschaft und Inklusion

In der seminarfreien Zeit stand mein Schwerpunkt Schreiben im Mittelpunkt. Ich habe ich in meinen Blogs einige neue Beiträge erstellt. Darin geht es um die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine, Migration und einige interessante Essays zur Wirtschaftspolitik.

Wie geht es weiter mit der Ukraine?

In meinem Blog Politik verstehen präsentiere ich Ideen, wie der Ukraine-Krieg beendet werden könnten, u.a. das Konzept Land für Frieden und ein Friedensplan der Großmächte. Die Debatte über den möglichen EU-Beitritt der Ukraine behandele ich in einem Beitrag für den Blog Europa in der Krise: „Warum der Beitritt unmöglich, aber zwingend ist.“

Die Migrationskrise und der Aufstieg der AfD

Weitere bestimmende Themen im Sommer waren die Migrationskrise und die Popularität der AfD. Die Vorschläge zur EU-Asylpolitik behandeln zwei Artikel, die ich in Europa in der Krise vorstelle. Heribert Prantl kritisiert die AfD-Wähler: „Wer so eine Partei wählt, wählt verfassungsfeindlich“. Im Blog Politik verstehen finden Sie auch weitere Artikel zum Thema Migration.

Mehr Eigenverantwortung – von Bürgern und Unternehmen

In meinem Blog Wirtschaft verstehen stelle ich interessante Essays vor: Ein Plädoyer gegen Neoliberalismus, den ständigen Ruf nach Vater Staat und dem Betteln um Staatshilfen. In einem weiteren Beitrag geht es um die Folgen künstlicher Intelligenz.

Gesellschaft – früher war nicht alles besser

Passend zu meinem Seminar in Fellbach sendete das ZDF eine weitere Sendung zum Thema „Früher war nicht alles besser“, die ich in Gesellschaft verstehen vorstelle. In einem weiteren Beitrag geht es um die Bildungsmisere.

Schlechtes Zeugnis für Deutschland bei der Inklusion

In meinem Blog zur Inklusion stelle ich einen Beitrag vor, der die Defizite von Deutschland bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beschreibt. In einem weiteren Artikel geht es um die Björn Höckes Kommentare zur Inklusion „Die Schwachen will er raushaben“.

Blog zu Europa in leichter Sprache

Für die Seminarreihe zu Europa bei ATRIO Leonberg LINK habe ich einen Blog erstellt. Vorgestellt werden Frankreich, Italien, Türkei, das ehemalige Jugoslawien und die Schweiz. Die Seminare habe ich in Zusammenarbeit mit den Teilnehmenden aus diesen Ländern gestaltet.

Das Reden geht weiter

Ab morgen geht es (endlich) mit Seminaren weiter. Ich freue mich auf viele spannende Termine bei den Bildungswerkstätten und Akademien, meinen Projekten zur Inklusion sowie den Seminaren für junge Menschen. Auch in den Seminaren wird es um die in den Blogs beschriebenen Themen gehen, weitere Informationen finden Sie hier.

Hat das Leben junger Menschen nichts mit Politik zu tun?

Nach langer Zeit war ich wieder bei einem Seminar beim Bildungszentrum Bodelshausen als Gastdozent tätig. Seit meinem letzten Seminar hat sich viel verändert. Dank einiger baulicher Veränderungen und vielen Freizeitmöglichkeiten ist das Zentrum ein attraktiver Ort für die Teilnehmenden.

Arbeitsgebiete als Grundlage der Themenauswahl

Zum Bundesfreiwilligendienst gehört auch die Teilnahme an einem Seminar zur politischen Bildung. Die Teilnehmer*innen meines Seminars leisten ihren Dienst bei Rettungsdiensten und Schulen. Bei einer Umfrage am Anfang sagten viele, dass ihr Interesse an Politik eher gering sei. Viele meinten auch, dass Politik nicht viel mit ihrem eigenen Leben zu tun hat. Diese Einschätzung hat sich hoffentlich im Lauf des Seminars verändert, da bei allen Gruppenarbeiten Themen aus dem Arbeitsalltag berücksichtigt werden sollten.

Probleme im Gesundheitssystem

Die Berichte der Rettungssanitäter zeigten, dass deren Erfahrungen repräsentativ für das Gesundheitssystem stehen – vieles funktioniert ganz gut, es könnte aber besser sein. Aus Unwissen oder auch aus Egoismus wird der Rettungsdienst gerufen, auch wenn es gar nicht nötig ist. Nicht weniger problematisch das Thema der anderen Arbeitsgruppe, die sich mit Gewalt und Missbrauch im Gesundheitsbereich auseinandergesetzt haben.

Skepsis bei Inklusion

Die Teilnehmenden aus sonderpädagogischen Einrichtungen waren bei der Inklusion eher skeptisch. Sie befürchten, dass die Bedürfnisse der Kinder mit Einschränkungen nicht ausreichend berücksichtigt werden können. In ihrer Ausarbeitung betonten sie aber auch die Vorteile und schlugen als Lösungsmöglichkeit kleinere Klassen, eine bessere Ausbildung und individuellere Betreuung vor.

Gefahren von rechten Parteien und Personen

Eine weitere Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit Rechtsextremismus bei der Polizei. Intensiv diskutiert wurde auch der Aufstieg der AfD. Beim Film „Die Welle“ stand die Frage im Mittelpunkt, ob sich etwas wie der Nationalsozialismus wiederholen könnte. Trotz aller Sorgen waren sich hier alle einig, dass diese Gefahr akut nicht besteht.

Künstliche Intelligenz – Chance und Risiko

Bei einer Übung zum Thema Künstliche Intelligenz entwickelten die Teilnehmenden Szenarien, wie Roboter und künstliche Intelligenz Arbeitswelt, Freizeit oder Medizin verändern könnten. Auch hier wählten die Teilnehmer*innen Themen aus ihrem Bereich. Abgerundet wurde das Thema durch einen Besuch im Stadtmuseum Tübingen, die derzeit eine tolle Ausstellung zur künstlichen Intelligenz haben.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Trotz aller Probleme äußerten sich die Teilnehmenden positiv über ihre Zukunft. Auch das Seminar wurde positiv bewertet, allerdings waren wohl nach fünf Tagen alle froh, dass die Sommerpause ansteht. Bei mir geht es geht es im September mit Seminaren für jungen Menschen und den Themen des Seminars weiter. Weitere Informationen finden Sie in meinem aktualisierten Themenplan.

Früher war nicht alles besser!?

Bei einem Vortrag für den Treffpunkt Mozartstraße in Fellbach ging es um die Frage, ob früher wirklich alles besser war. Der Treffpunkt Mozartstraße Fellbach bietet Seniorinnen die Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung sowie zu Bildung und Begegnung. Mich hat sehr gefreut, dass am Dienstag rund 30 Gäste dabei waren.

Menschen und Medien verantwortlich für Fehleinschätzungen

Der Ignoranz-Test von Hans Rosling bestätigte, dass auch viele der Teilnehmer*innen den Zustand der Welt als viel zu schlecht einschätzten. Die Gründe für diese Fehleinschätzung sehen Rosling und andere Experten bei der Psyche des Menschen: Wir sind Optimisten im Kleinen und Pessimisten im Großen. Für diese negativen Einschätzungen sind auch Medien verantwortlich, da sie vor allem negative Nachrichten verbreiten.

Verbesserungen in vielen Bereichen

In vielen Bereichen ist unser Leben besser geworden: Der Wohlstand weltweit und in Deutschland ist gestiegen. Die technische Entwicklung hat trotz Problemen viele Vorteile gebracht: neue und weniger gefährlichere Jobs, ein bessere Zugang zu Informationen auf der ganzen Welt. Dieser Fortschritt zeigt sich auch im Bereich Gesundheit, bei dem neue Möglichkeiten das Leben verbessert haben.

Die Gesellschaft hat sich gewandelt

Intensive Diskussionen ergaben sich bei der Bewertung, wie sich die gesellschaftlichen Veränderungen auswirken, z.B. Individualisierung oder die Migration. Es ist auch unstrittig, dass es viele Probleme und unzufriedene Menschen gibt. Hennig Schmidtke warnt ausdrücklich vor naivem Optimismus. Seine Forderung „Weniger Gefühl, mehr Daten“: Wir sollen und dürfen positive Entwicklungen nicht ausblenden.

Mehr gute Nachrichten

Eine wichtige Rolle kommt dabei den Medien zu. Sie sollen nicht dramatisieren und eben auch über positive Dinge berichten. Ansätze dazu sind Internetseiten über gute Nachrichten oder der Newsletter „Alles Gute“ vom SPIEGEL. Letztlich liegt es auch an den Menschen. Hennig Schmidtke fordert flexibles Denken: Ikarus starb nicht an seinem Hochmut, seine Ausrüstung war einfach Mist.

Von Politik über Musik zu „Ich liebe dich“ in verschiedenen Sprachen

Mit dem Thema Schweiz endete die Seminarreihe „Wo kommst du denn her?“ bei ATRIO Leonberg, die ich im Auftrag der VHS Stuttgart durchgeführt habe. Es waren beeindruckende Seminare, bei denen die Teilnehmer*innen eindrucksvoll mithalfen, ihr Land, ihre Musik und ihre Sprache vorzustellen. Ausführlichere Informationen finden Sie in meinem Blog Allgemeinwissen.

Europäische Staaten im Fokus

Nach der Auftaktveranstaltung hatte sich die Gruppe auf die folgenden Länder geeinigt: Italien, die Türkei, das ehemalige Jugoslawien und die Schweiz. Weitere Länder kamen auf die Warteliste und werden zu einem späteren Zeitpunkt behandelt.

Informationen zu Land und Leute

Die Seminare begannen mit Informationen zu den Staaten. Mit den Kriegen im früheren Jugoslawien und den politischen Problemen waren darunter auch ernste Themen. Vorgestellt habe ich auch Persönlichkeiten dieser Länder aus Politik, Wissenschaft und Sport sowie schöne Orte.
Bei Essen und Trinken stimmten meine Recherchen nicht immer mit dem Geschmack der Teilnehmerinnen überein – wichtig aber auf jeden Fall, dass die Länder mehr zu bieten haben als Döner oder Pizza.

Azzurro, Heidi und Rapper aus Serbien

Die Teilnehmerinnen hatten auch Lieder aus ihrer Heimat vorgeschlagen. So kamen bei allen Ländern Kombinationen von Klassikern wie Azzurro, den Oberkrainern hin zu Rapmusik zustande. Bei der Schweiz durfte Heidi nicht fehlen.

Wichtige Wörter und Sätze lernen

Auch bei der Sprache war ich für die Hilfe der Teilnehmer*innen dankbar. Sie brachten uns wichtige Wörter bei, so können jetzt alle – mehr oder weniger – „Ich liebe dich“ in verschiedenen Sprachen. Dieser Teil war mir besonders wichtig, da es verdeutlichter wie toll es ist, wenn man eine weitern Sprache und Kultur kennt.

Seminarreihe Baden-Württemberg

Im nächsten Semester geht es um Baden-Württemberg. Im Mittelpunkt stehen verschiedene Aspekte von Baden-Württemberg – Geschichte, Land und Leute, Kunst und Kultur, Wirtschaft hin zur aktuellen Politik. Aber auch hier werden wir gemeinsam über Inhalte und Gestaltung entscheiden.
Weitere Angebote für Menschen mit Behinderungen finden Sie hier.